Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünfftes Buch.
344. Die Armuth ist im Geist.
Die Armut steht im Geist: ich kan ein Kaiser werden/
Und doch so Arm sein/ als ein Heiliger auf Erden.
345. Wer inn Wunden Christi wohnt.
Der Geist der voller Freud' in Leiden wird gefunden/
Und ruhe hat in Pein/ der wohnt in Christi Wunden.
346. Den Kindern gebühret Milch.
Den Männern giebet GOtt zu trinken starken Wein:
Dieweil du noch ein Kind/ flöst Er dir süsses ein.
347. Wer eine tieffe mit GOtt.
Der Geist/ der nunmehr ist mit Gott ein Einges Ein/
Muß eben solcher Höh'/ und solcher tieffe sein.
348. Wie GOtt zumessen.
Unmeßlich ist zwar Gott: jedoch kanstu Jhn messen/
Wo du mein Hertze mißt: denn's ist von Jhm besessen.
349. Du must der Gnade Lufft machen.
Räum weg/ und mache Lufft: daß Fünklein ligt in dir:
Du flammest es leicht auf mit heilger Liebsbegiehr.
350. Du must dich selbst ermuntern.
Mein Christ du must dich selbst durch GOtt vom
Schlaf erwekken:
Ermunterst du dich nicht/ du bleibst im Traume stekken.
351. Jm jnnern sind alle Sinnen ein Sinn.
Die Sinnen sind im Geist all' ein Sinn und gebrauch:
Wer GOtt beschaut/ der schmäkt/ fühlt/ reucht/ und
hört Jhn auch.
352. Was daß süsseste und seeligste.
Nichts süssers ist als Gott ein Menschen Kind zusehn:
Richts Seelgers als in sich fühln die Geburt ge-
schehn.
353. Daß
Fuͤnfftes Buch.
344. Die Armuth iſt im Geiſt.
Die Armut ſteht im Geiſt: ich kan ein Kaiſer werden/
Und doch ſo Arm ſein/ als ein Heiliger auf Erden.
345. Wer inn Wunden Chriſti wohnt.
Der Geiſt der voller Freud’ in Leiden wird gefundẽ/
Und ruhe hat in Pein/ der wohnt in Chriſti Wundẽ.
346. Den Kindern gebuͤhret Milch.
Den Maͤnnern giebet GOtt zu trinken ſtarken Wein:
Dieweil du noch ein Kind/ floͤſt Er dir ſüſſes ein.
347. Wer eine tieffe mit GOtt.
Der Geiſt/ der nunmehr iſt mit Gott ein Einges Ein/
Muß eben ſolcher Hoͤh’/ und ſolcher tieffe ſein.
348. Wie GOtt zumeſſen.
Unmeßlich iſt zwar Gott: jedoch kanſtu Jhn meſſen/
Wo du mein Hertze mißt: denn’s iſt von Jhm beſeſſẽ.
349. Du muſt der Gnade Lufft machen.
Raͤum weg/ uñ mache Lufft: daß Fuͤnklein ligt in dir:
Du flammeſt es leicht auf mit heilger Liebsbegiehr.
350. Du muſt dich ſelbſt ermuntern.
Mein Chriſt du muſt dich ſelbſt durch GOtt vom
Schlaf erwekken:
Ermunterſt du dich nicht/ du bleibſt im Traume ſtekkẽ.
351. Jm jñern ſind alle Siñen ein Siñ.
Die Sinnen ſind im Geiſt all’ ein Sinn uñ gebrauch:
Wer GOtt beſchaut/ der ſchmaͤkt/ fuͤhlt/ reucht/ und
hoͤrt Jhn auch.
352. Was daß ſuͤſſeſte und ſeeligſte.
Nichts ſüſſers iſt als Gott ein Menſchen Kind zuſehn:
Richts Seelgers als in ſich fuͤhln die Geburt ge-
ſchehn.
353. Daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0193" n="189[186]"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;nfftes Buch.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">344. Die Armuth i&#x017F;t im Gei&#x017F;t.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Die Armut &#x017F;teht im Gei&#x017F;t: ich kan ein Kai&#x017F;er werden/</l><lb/>
            <l>Und doch &#x017F;o Arm &#x017F;ein/ als ein Heiliger auf Erden.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">345. Wer inn Wunden Chri&#x017F;ti wohnt.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Der Gei&#x017F;t der voller Freud&#x2019; in Leiden wird gefunde&#x0303;/</l><lb/>
            <l>Und ruhe hat in Pein/ der wohnt in Chri&#x017F;ti Wunde&#x0303;.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">346. Den Kindern gebu&#x0364;hret Milch.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Den Ma&#x0364;nnern giebet GOtt zu trinken &#x017F;tarken Wein:</l><lb/>
            <l>Dieweil du noch ein Kind/ flo&#x0364;&#x017F;t Er dir &#x017F;ü&#x017F;&#x017F;es ein.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">347. Wer eine tieffe mit GOtt.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Der Gei&#x017F;t/ der nunmehr i&#x017F;t mit Gott ein Einges Ein/</l><lb/>
            <l>Muß eben &#x017F;olcher Ho&#x0364;h&#x2019;/ und &#x017F;olcher tieffe &#x017F;ein.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">348. Wie GOtt zume&#x017F;&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Unmeßlich i&#x017F;t zwar Gott: jedoch kan&#x017F;tu Jhn me&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Wo du mein Hertze mißt: denn&#x2019;s i&#x017F;t von Jhm be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;e&#x0303;.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">349. Du mu&#x017F;t der Gnade Lufft machen.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Ra&#x0364;um weg/ un&#x0303; mache Lufft: daß Fu&#x0364;nklein ligt in dir:</l><lb/>
            <l>Du flamme&#x017F;t es leicht auf mit heilger Liebsbegiehr.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">350. Du mu&#x017F;t dich &#x017F;elb&#x017F;t ermuntern.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Mein Chri&#x017F;t du mu&#x017F;t dich &#x017F;elb&#x017F;t durch GOtt vom</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Schlaf erwekken:</hi> </l><lb/>
            <l>Ermunter&#x017F;t du dich nicht/ du bleib&#x017F;t im Traume &#x017F;tekke&#x0303;.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">351. Jm jn&#x0303;ern &#x017F;ind alle Sin&#x0303;en ein Sin&#x0303;.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Die Sinnen &#x017F;ind im Gei&#x017F;t all&#x2019; ein Sinn un&#x0303; gebrauch:</l><lb/>
            <l>Wer GOtt be&#x017F;chaut/ der &#x017F;chma&#x0364;kt/ fu&#x0364;hlt/ reucht/ und</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">ho&#x0364;rt Jhn auch.</hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">352. Was daß &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te und &#x017F;eelig&#x017F;te.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Nichts &#x017F;ü&#x017F;&#x017F;ers i&#x017F;t als Gott ein Men&#x017F;chen Kind zu&#x017F;ehn:</l><lb/>
            <l>Richts Seelgers als in &#x017F;ich fu&#x0364;hln die Geburt ge-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x017F;chehn.</hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">353. Daß</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[189[186]/0193] Fuͤnfftes Buch. 344. Die Armuth iſt im Geiſt. Die Armut ſteht im Geiſt: ich kan ein Kaiſer werden/ Und doch ſo Arm ſein/ als ein Heiliger auf Erden. 345. Wer inn Wunden Chriſti wohnt. Der Geiſt der voller Freud’ in Leiden wird gefundẽ/ Und ruhe hat in Pein/ der wohnt in Chriſti Wundẽ. 346. Den Kindern gebuͤhret Milch. Den Maͤnnern giebet GOtt zu trinken ſtarken Wein: Dieweil du noch ein Kind/ floͤſt Er dir ſüſſes ein. 347. Wer eine tieffe mit GOtt. Der Geiſt/ der nunmehr iſt mit Gott ein Einges Ein/ Muß eben ſolcher Hoͤh’/ und ſolcher tieffe ſein. 348. Wie GOtt zumeſſen. Unmeßlich iſt zwar Gott: jedoch kanſtu Jhn meſſen/ Wo du mein Hertze mißt: denn’s iſt von Jhm beſeſſẽ. 349. Du muſt der Gnade Lufft machen. Raͤum weg/ uñ mache Lufft: daß Fuͤnklein ligt in dir: Du flammeſt es leicht auf mit heilger Liebsbegiehr. 350. Du muſt dich ſelbſt ermuntern. Mein Chriſt du muſt dich ſelbſt durch GOtt vom Schlaf erwekken: Ermunterſt du dich nicht/ du bleibſt im Traume ſtekkẽ. 351. Jm jñern ſind alle Siñen ein Siñ. Die Sinnen ſind im Geiſt all’ ein Sinn uñ gebrauch: Wer GOtt beſchaut/ der ſchmaͤkt/ fuͤhlt/ reucht/ und hoͤrt Jhn auch. 352. Was daß ſuͤſſeſte und ſeeligſte. Nichts ſüſſers iſt als Gott ein Menſchen Kind zuſehn: Richts Seelgers als in ſich fuͤhln die Geburt ge- ſchehn. 353. Daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk erschien 1675 in einer zweiten, um ei… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/193
Zitationshilfe: Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657, S. 189[186]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/193>, abgerufen am 20.04.2024.