Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite
Johannis Angeli
371. Wen GOtt nicht loß kan bitten.
Mensch stirbstu ohne GOtt: es kan nicht anderst sein/
Bäth' auch Gott selbst für dich/ du must in Pful hinein.
372. Die Braut sol wie der Bräutgam
sein.
Jch muß verwundet sein. Warumb? weil voller
Wunden
Mein ewger Bräutigam der Heyland wird gefunden:
Was Nutzen bringt es dir? Es stehet gar nicht fein/
Wenn Braut und Bräutigam einander ungleich sein.
373. Daß allerseeligste Hertze.
Ein reines Hertz schaut Gott/ ein heilges schmäket Jhn:
Jn ein Verliebetes wil er zu Wohnen ziehn.
Wie seelig ist der Mensch der sich befleist und übt/
Daß Jhm sein Hertze wird rein Heilig und verliebt!
374. Man überkömt mit meiden.
Freund meide was dir Lieb/ fleuch was dein Sinn be-
gehrt/
Du wirst sonst nimmermehr gesättigt und gewehrt.
Viel wären zum Genuß der ewgen Wollust kommen/
Wenn sie mit Zeitlicher sich hier nicht übernommen.


Fol-
Johannis Angeli
371. Wen GOtt nicht loß kan bitten.
Menſch ſtirbſtu ohne GOtt: es kan nicht anderſt ſein/
Baͤth’ auch Gott ſelbſt für dich/ du muſt in Pful hinein.
372. Die Braut ſol wie der Braͤutgam
ſein.
Jch muß verwundet ſein. Warumb? weil voller
Wunden
Mein ewger Braͤutigam der Heyland wird gefunden:
Was Nutzen bringt es dir? Es ſtehet gar nicht fein/
Wenn Braut und Braͤutigam einander ungleich ſein.
373. Daß allerſeeligſte Hertze.
Ein reines Hertz ſchaut Gott/ ein heilges ſchmaͤket Jhn:
Jn ein Verliebetes wil er zu Wohnen ziehn.
Wie ſeelig iſt der Menſch der ſich befleiſt und uͤbt/
Daß Jhm ſein Hertze wird rein Heilig und verliebt!
374. Man uͤberkoͤmt mit meiden.
Freund meide was dir Lieb/ fleuch was dein Sinn be-
gehrt/
Du wirſt ſonſt nimmermehr geſaͤttigt und gewehrt.
Viel waͤren zum Genuß der ewgen Wolluſt kommen/
Wenn ſie mit Zeitlicher ſich hier nicht uͤbernommen.


Fol-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0196" n="192[189]"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Johannis Angeli</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">371. Wen GOtt nicht loß kan bitten.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Men&#x017F;ch &#x017F;tirb&#x017F;tu ohne GOtt: es kan nicht ander&#x017F;t &#x017F;ein/</l><lb/>
            <l>Ba&#x0364;th&#x2019; auch Gott &#x017F;elb&#x017F;t für dich/ du mu&#x017F;t in Pful hinein.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">372. Die Braut &#x017F;ol wie der Bra&#x0364;utgam<lb/>
&#x017F;ein.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Jch muß verwundet &#x017F;ein. Warumb? weil voller</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Wunden</hi> </l><lb/>
            <l>Mein ewger Bra&#x0364;utigam der Heyland wird gefunden:</l><lb/>
            <l>Was Nutzen bringt es dir? Es &#x017F;tehet gar nicht fein/</l><lb/>
            <l>Wenn Braut und Bra&#x0364;utigam einander ungleich &#x017F;ein.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">373. Daß aller&#x017F;eelig&#x017F;te Hertze.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Ein reines Hertz &#x017F;chaut Gott/ ein heilges &#x017F;chma&#x0364;ket Jhn:</l><lb/>
            <l>Jn ein Verliebetes wil er zu Wohnen ziehn.</l><lb/>
            <l>Wie &#x017F;eelig i&#x017F;t der Men&#x017F;ch der &#x017F;ich beflei&#x017F;t und u&#x0364;bt/</l><lb/>
            <l>Daß Jhm &#x017F;ein Hertze wird rein Heilig und verliebt!</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">374. Man u&#x0364;berko&#x0364;mt mit meiden.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Freund meide was dir Lieb/ fleuch was dein Sinn be-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">gehrt/</hi> </l><lb/>
            <l>Du wir&#x017F;t &#x017F;on&#x017F;t nimmermehr ge&#x017F;a&#x0364;ttigt und gewehrt.</l><lb/>
            <l>Viel wa&#x0364;ren zum Genuß der ewgen Wollu&#x017F;t kommen/</l><lb/>
            <l>Wenn &#x017F;ie mit Zeitlicher &#x017F;ich hier nicht u&#x0364;bernommen.</l>
          </lg>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch">Fol-</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[192[189]/0196] Johannis Angeli 371. Wen GOtt nicht loß kan bitten. Menſch ſtirbſtu ohne GOtt: es kan nicht anderſt ſein/ Baͤth’ auch Gott ſelbſt für dich/ du muſt in Pful hinein. 372. Die Braut ſol wie der Braͤutgam ſein. Jch muß verwundet ſein. Warumb? weil voller Wunden Mein ewger Braͤutigam der Heyland wird gefunden: Was Nutzen bringt es dir? Es ſtehet gar nicht fein/ Wenn Braut und Braͤutigam einander ungleich ſein. 373. Daß allerſeeligſte Hertze. Ein reines Hertz ſchaut Gott/ ein heilges ſchmaͤket Jhn: Jn ein Verliebetes wil er zu Wohnen ziehn. Wie ſeelig iſt der Menſch der ſich befleiſt und uͤbt/ Daß Jhm ſein Hertze wird rein Heilig und verliebt! 374. Man uͤberkoͤmt mit meiden. Freund meide was dir Lieb/ fleuch was dein Sinn be- gehrt/ Du wirſt ſonſt nimmermehr geſaͤttigt und gewehrt. Viel waͤren zum Genuß der ewgen Wolluſt kommen/ Wenn ſie mit Zeitlicher ſich hier nicht uͤbernommen. Fol-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk erschien 1675 in einer zweiten, um ei… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/196
Zitationshilfe: Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657, S. 192[189]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/196>, abgerufen am 25.02.2024.