Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite
Folget eine Zugabe von
Zehn Klingreimen/ oder
Sonneten.
Daß Erste.
Wie GOtt in der Heiligen Seele.
Fragstu wie GOtt daß Wort in einer Seele wohne?
So wisse wie daß Licht der Sonnen in der Welt/
Und wie ein Bräutgam sich in seiner Kammer hält:
Und wie ein König sitzk in seinem Reich und Throne:
Ein Lehrer in der Schul/ ein Vatter bey dem Sohne:
Und wie ein theurer Schatz in einem Akkerfeld:
Und wie ein lieber Gast in einem schönen Zelt:
Und wie ein Kleinod ist in einer guldnen Krone.
Wie eine Lilie in einem Binmenthal/
Und wie ein Seitenspiel bey einem Abendmahl:
Und wie ein Zimmet-öl in einer Lamp' entzünden:
Und wie daß Himmelbrodt in einem reinen Schrein:
Und wie ein Garten Brund/ und wie ein kühler Wein.
Sag ob er anderst wo so schöne wird gefunden?


Daß Ander.
An die Jungfrau Maria/ die geheime
Lilie.
Du Edle Lilie wer findet deines gleichen?
Solt' er auch alles Feld im Paradeiß durchstreichen.
Du gläntzest wie der Schnee/ wann jhn zu schöner Zeit
Der Himmel mit dem Gold deß Phatehons bespreit:
Für dir muß Sonn und Mond und alle Stern' erbleichen:
Dein ansehn/ deine Pracht ist schöner als daß Kleid
Deß Königs Salomons in seiner Herrlichkeit.
Dir muß der klare Blitz der Seraphine weichen:
Dein Edeler Geruch erquikt die gantze Welt/
Und
J
Folget eine Zugabe von
Zehn Klingreimen/ oder
Sonneten.
Daß Erſte.
Wie GOtt in der Heiligen Seele.
Fragſtu wie GOtt daß Wort in einer Seele wohne?
So wiſſe wie daß Licht der Sonnen in der Welt/
Und wie ein Braͤutgam ſich in ſeiner Kammer haͤlt:
Und wie ein Koͤnig ſitzk in ſeinem Reich und Throne:
Ein Lehrer in der Schul/ ein Vatter bey dem Sohne:
Und wie ein theurer Schatz in einem Akkerfeld:
Und wie ein lieber Gaſt in einem ſchoͤnen Zelt:
Und wie ein Kleinod iſt in einer guldnen Krone.
Wie eine Lilie in einem Binmenthal/
Und wie ein Seitenſpiel bey einem Abendmahl:
Und wie ein Zimmet-oͤl in einer Lamp’ entzünden:
Und wie daß Himmelbrodt in einem reinen Schrein:
Und wie ein Garten Bruñ/ und wie ein kuͤhler Wein.
Sag ob er anderſt wo ſo ſchoͤne wird gefunden?


Daß Ander.
An die Jungfrau Maria/ die geheime
Lilie.
Du Edle Lilie wer findet deines gleichen?
Solt’ er auch alles Feld im Paradeiß durchſtreichen.
Du glaͤntzeſt wie der Schnee/ wann jhn zu ſchoͤner Zeit
Der Himmel mit dem Gold deß Phatehons beſpreit:
Fuͤr dir muß Sonn uñ Mond uñ alle Stern’ erbleichẽ:
Dein anſehn/ deine Pracht iſt ſchoͤner als daß Kleid
Deß Koͤnigs Salomons in ſeiner Herꝛlichkeit.
Dir muß der klare Blitz der Seraphine weichen:
Dein Edeler Geruch erquikt die gantze Welt/
Und
J
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0197" n="193[190]"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Folget eine Zugabe von</hi><lb/>
Zehn Klingreimen/ oder<lb/>
Sonneten.</head><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Daß Er&#x017F;te.</hi><lb/>
Wie GOtt in der Heiligen Seele.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Frag&#x017F;tu wie GOtt daß Wort in einer Seele wohne?</l><lb/>
            <l>So wi&#x017F;&#x017F;e wie daß Licht der Sonnen in der Welt/</l><lb/>
            <l>Und wie ein Bra&#x0364;utgam &#x017F;ich in &#x017F;einer Kammer ha&#x0364;lt:</l><lb/>
            <l>Und wie ein Ko&#x0364;nig &#x017F;itzk in &#x017F;einem Reich und Throne:</l><lb/>
            <l>Ein Lehrer in der Schul/ ein Vatter bey dem Sohne:</l><lb/>
            <l>Und wie ein theurer Schatz in einem Akkerfeld:</l><lb/>
            <l>Und wie ein lieber Ga&#x017F;t in einem &#x017F;cho&#x0364;nen Zelt:</l><lb/>
            <l>Und wie ein Kleinod i&#x017F;t in einer guldnen Krone.</l><lb/>
            <l>Wie eine Lilie in einem Binmenthal/</l><lb/>
            <l>Und wie ein Seiten&#x017F;piel bey einem Abendmahl:</l><lb/>
            <l>Und wie ein Zimmet-o&#x0364;l in einer Lamp&#x2019; entzünden:</l><lb/>
            <l>Und wie daß Himmelbrodt in einem reinen Schrein:</l><lb/>
            <l>Und wie ein Garten Brun&#x0303;/ und wie ein ku&#x0364;hler Wein.</l><lb/>
            <l>Sag ob er ander&#x017F;t wo &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;ne wird gefunden?</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Daß Ander.<lb/>
An die Jungfrau Maria/ die geheime<lb/>
Lilie.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Du Edle Lilie wer findet deines gleichen?</l><lb/>
            <l>Solt&#x2019; er auch alles Feld im Paradeiß durch&#x017F;treichen.</l><lb/>
            <l>Du gla&#x0364;ntze&#x017F;t wie der Schnee/ wann jhn zu &#x017F;cho&#x0364;ner Zeit</l><lb/>
            <l>Der Himmel mit dem Gold deß <hi rendition="#aq">Phatehons</hi> be&#x017F;preit:</l><lb/>
            <l>Fu&#x0364;r dir muß Sonn un&#x0303; Mond un&#x0303; alle Stern&#x2019; erbleiche&#x0303;:</l><lb/>
            <l>Dein an&#x017F;ehn/ deine Pracht i&#x017F;t &#x017F;cho&#x0364;ner als daß Kleid</l><lb/>
            <l>Deß Ko&#x0364;nigs Salomons in &#x017F;einer Her&#xA75B;lichkeit.</l><lb/>
            <l>Dir muß der klare Blitz der Seraphine weichen:</l><lb/>
            <l>Dein Edeler Geruch erquikt die gantze Welt/</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#b">J</hi> </fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Und</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[193[190]/0197] Folget eine Zugabe von Zehn Klingreimen/ oder Sonneten. Daß Erſte. Wie GOtt in der Heiligen Seele. Fragſtu wie GOtt daß Wort in einer Seele wohne? So wiſſe wie daß Licht der Sonnen in der Welt/ Und wie ein Braͤutgam ſich in ſeiner Kammer haͤlt: Und wie ein Koͤnig ſitzk in ſeinem Reich und Throne: Ein Lehrer in der Schul/ ein Vatter bey dem Sohne: Und wie ein theurer Schatz in einem Akkerfeld: Und wie ein lieber Gaſt in einem ſchoͤnen Zelt: Und wie ein Kleinod iſt in einer guldnen Krone. Wie eine Lilie in einem Binmenthal/ Und wie ein Seitenſpiel bey einem Abendmahl: Und wie ein Zimmet-oͤl in einer Lamp’ entzünden: Und wie daß Himmelbrodt in einem reinen Schrein: Und wie ein Garten Bruñ/ und wie ein kuͤhler Wein. Sag ob er anderſt wo ſo ſchoͤne wird gefunden? Daß Ander. An die Jungfrau Maria/ die geheime Lilie. Du Edle Lilie wer findet deines gleichen? Solt’ er auch alles Feld im Paradeiß durchſtreichen. Du glaͤntzeſt wie der Schnee/ wann jhn zu ſchoͤner Zeit Der Himmel mit dem Gold deß Phatehons beſpreit: Fuͤr dir muß Sonn uñ Mond uñ alle Stern’ erbleichẽ: Dein anſehn/ deine Pracht iſt ſchoͤner als daß Kleid Deß Koͤnigs Salomons in ſeiner Herꝛlichkeit. Dir muß der klare Blitz der Seraphine weichen: Dein Edeler Geruch erquikt die gantze Welt/ Und J

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk erschien 1675 in einer zweiten, um ei… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/197
Zitationshilfe: Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657, S. 193[190]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/197>, abgerufen am 27.02.2024.