Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite
Zugabe.
Nu bin ich widerumb in Christo auferstanden/
Und lebendig gemacht: die Ketten sind entzwey/
Der Teufel ist verjagt/ und ich bin loß und frey.
Jch suche GOtt allein mit eifrigem Gemütte/
Und gebe mich Jhm auf. Was Er mir jmmer thut
Jn Zeit und Ewigkeit/ daß sprech' ich alles gut.
Ach daß Er mich doch nur für mehrerm fall behütte!


Daß Fünffte.
Der Außspruch über die Verdambten.
Geht jhr Verfluchten geht/ jhr Teuffels Rottgesellen/
Jhr Raben die jhr mich nie habt getränkt/ gespeist/
Bekleidt/ besucht/ getröst/ noch eingen Dienst geleist:
Geht in daß Ewge Feur und in den Schlund der Höllen.
Empfahet euren Lohn in jhren grimmen Wellen/
Blitz/ Donner/ Pestilentz und alls was böse heist.
Geht und bleibt ewiglich von meinem Reich verweist.
Jhr werdt nu Heuln und schreihn/ und wie die Hunde
bellen/(nicht/
Jn Durst und Hunger stehn: Eur Wurm der stirbet
Daß Feuer löscht nicht auß daß euch ist zugericht.
Jhr müsset ewiglich in Peinen sein gerochen/
Wie jhr verdienet habt. Denn was jhr habt gethan
Den Gliedern meines Leibs/ nemh ich mich selber an.
Geht jhr Verfluchten geht/ daß Urtheil ist gesprochen.


Daß Sechste
Uberschrifft der Verdamnüß.
Hier ist ein' Ewge Nacht: man weiß von keinem la-
Ein Jammer Ach und Weh/ achewig sein verlohrn! (chen/
Wird jmmer fort geschriehn/ und wärn wir nie gebohrn!
Beyneben hört man nichts als Donnern/ Hageln/
Krachen.(Drachen/
Man sicht den Basilischk mit Kröten/ Schlangen/
Und tausend ungeheur: Man ist für Kält' erfrohrn/
Und
J 2
Zugabe.
Nu bin ich widerumb in Chriſto auferſtanden/
Und lebendig gemacht: die Ketten ſind entzwey/
Der Teufel iſt verjagt/ und ich bin loß und frey.
Jch ſuche GOtt allein mit eifrigem Gemuͤtte/
Und gebe mich Jhm auf. Was Er mir jmmer thut
Jn Zeit und Ewigkeit/ daß ſprech’ ich alles gut.
Ach daß Er mich doch nur fuͤr mehrerm fall behuͤtte!


Daß Fuͤnffte.
Der Außſpruch uͤber die Verdambten.
Geht jhr Verfluchten geht/ jhr Teuffels Rottgeſellen/
Jhr Raben die jhr mich nie habt getraͤnkt/ geſpeiſt/
Bekleidt/ beſucht/ getroͤſt/ noch eingen Dienſt geleiſt:
Geht in daß Ewge Feur uñ in den Schlund der Hoͤllẽ.
Empfahet euren Lohn in jhren grimmen Wellen/
Blitz/ Donner/ Peſtilentz und alls was boͤſe heiſt.
Geht und bleibt ewiglich von meinem Reich verweiſt.
Jhr werdt nu Heuln und ſchreihn/ und wie die Hunde
bellen/(nicht/
Jn Durſt und Hunger ſtehn: Eur Wurm der ſtirbet
Daß Feuer loͤſcht nicht auß daß euch iſt zugericht.
Jhr muͤſſet ewiglich in Peinen ſein gerochen/
Wie jhr verdienet habt. Denn was jhr habt gethan
Den Gliedern meines Leibs/ nemh ich mich ſelber an.
Geht jhr Verfluchten geht/ daß Urtheil iſt geſprochẽ.


Daß Sechſte
Uberſchrifft der Verdamnuͤß.
Hier iſt ein’ Ewge Nacht: man weiß von keinem la-
Ein Jam̃er Ach uñ Weh/ achewig ſein verlohrn! (chẽ/
Wird jm̃er fort geſchriehn/ uñ waͤrn wir nie gebohrn!
Beyneben hoͤrt man nichts als Donnern/ Hageln/
Krachen.(Drachen/
Man ſicht den Baſiliſchk mit Kroͤten/ Schlangen/
Und tauſend ungeheur: Man iſt fuͤr Kaͤlt’ erfrohrn/
Und
J 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0199" n="195[192]"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Zugabe.</hi> </fw><lb/>
            <l>Nu bin ich widerumb in Chri&#x017F;to aufer&#x017F;tanden/</l><lb/>
            <l>Und lebendig gemacht: die Ketten &#x017F;ind entzwey/</l><lb/>
            <l>Der Teufel i&#x017F;t verjagt/ und ich bin loß und frey.</l><lb/>
            <l>Jch &#x017F;uche GOtt allein mit eifrigem Gemu&#x0364;tte/</l><lb/>
            <l>Und gebe mich Jhm auf. Was Er mir jmmer thut</l><lb/>
            <l>Jn Zeit und Ewigkeit/ daß &#x017F;prech&#x2019; ich alles gut.</l><lb/>
            <l>Ach daß Er mich doch nur fu&#x0364;r mehrerm fall behu&#x0364;tte!</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Daß Fu&#x0364;nffte.</hi><lb/>
Der Auß&#x017F;pruch u&#x0364;ber die Verdambten.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Geht jhr Verfluchten geht/ jhr Teuffels Rottge&#x017F;ellen/</l><lb/>
            <l>Jhr Raben die jhr mich nie habt getra&#x0364;nkt/ ge&#x017F;pei&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Bekleidt/ be&#x017F;ucht/ getro&#x0364;&#x017F;t/ noch eingen Dien&#x017F;t gelei&#x017F;t:</l><lb/>
            <l>Geht in daß Ewge Feur un&#x0303; in den Schlund der Ho&#x0364;lle&#x0303;.</l><lb/>
            <l>Empfahet euren Lohn in jhren grimmen Wellen/</l><lb/>
            <l>Blitz/ Donner/ Pe&#x017F;tilentz und alls was bo&#x0364;&#x017F;e hei&#x017F;t.</l><lb/>
            <l>Geht und bleibt ewiglich von meinem Reich verwei&#x017F;t.</l><lb/>
            <l>Jhr werdt nu Heuln und &#x017F;chreihn/ und wie die Hunde</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">bellen/(nicht/</hi> </l><lb/>
            <l>Jn Dur&#x017F;t und Hunger &#x017F;tehn: Eur Wurm der &#x017F;tirbet</l><lb/>
            <l>Daß Feuer lo&#x0364;&#x017F;cht nicht auß daß euch i&#x017F;t zugericht.</l><lb/>
            <l>Jhr mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;et ewiglich in Peinen &#x017F;ein gerochen/</l><lb/>
            <l>Wie jhr verdienet habt. Denn was jhr habt gethan</l><lb/>
            <l>Den Gliedern meines Leibs/ nemh ich mich &#x017F;elber an.</l><lb/>
            <l>Geht jhr Verfluchten geht/ daß Urtheil i&#x017F;t ge&#x017F;proche&#x0303;.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Daß Sech&#x017F;te</hi><lb/>
Uber&#x017F;chrifft der Verdamnu&#x0364;ß.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Hier i&#x017F;t ein&#x2019; Ewge Nacht: man weiß von keinem la-</l><lb/>
            <l>Ein Jam&#x0303;er Ach un&#x0303; Weh/ achewig &#x017F;ein verlohrn! (che&#x0303;/</l><lb/>
            <l>Wird jm&#x0303;er fort ge&#x017F;chriehn/ un&#x0303; wa&#x0364;rn wir nie gebohrn!</l><lb/>
            <l>Beyneben ho&#x0364;rt man nichts als Donnern/ Hageln/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Krachen.(Drachen/</hi> </l><lb/>
            <l>Man &#x017F;icht den Ba&#x017F;ili&#x017F;chk mit Kro&#x0364;ten/ Schlangen/</l><lb/>
            <l>Und tau&#x017F;end ungeheur: Man i&#x017F;t fu&#x0364;r Ka&#x0364;lt&#x2019; erfrohrn/</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#b">J 2</hi> </fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Und</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[195[192]/0199] Zugabe. Nu bin ich widerumb in Chriſto auferſtanden/ Und lebendig gemacht: die Ketten ſind entzwey/ Der Teufel iſt verjagt/ und ich bin loß und frey. Jch ſuche GOtt allein mit eifrigem Gemuͤtte/ Und gebe mich Jhm auf. Was Er mir jmmer thut Jn Zeit und Ewigkeit/ daß ſprech’ ich alles gut. Ach daß Er mich doch nur fuͤr mehrerm fall behuͤtte! Daß Fuͤnffte. Der Außſpruch uͤber die Verdambten. Geht jhr Verfluchten geht/ jhr Teuffels Rottgeſellen/ Jhr Raben die jhr mich nie habt getraͤnkt/ geſpeiſt/ Bekleidt/ beſucht/ getroͤſt/ noch eingen Dienſt geleiſt: Geht in daß Ewge Feur uñ in den Schlund der Hoͤllẽ. Empfahet euren Lohn in jhren grimmen Wellen/ Blitz/ Donner/ Peſtilentz und alls was boͤſe heiſt. Geht und bleibt ewiglich von meinem Reich verweiſt. Jhr werdt nu Heuln und ſchreihn/ und wie die Hunde bellen/(nicht/ Jn Durſt und Hunger ſtehn: Eur Wurm der ſtirbet Daß Feuer loͤſcht nicht auß daß euch iſt zugericht. Jhr muͤſſet ewiglich in Peinen ſein gerochen/ Wie jhr verdienet habt. Denn was jhr habt gethan Den Gliedern meines Leibs/ nemh ich mich ſelber an. Geht jhr Verfluchten geht/ daß Urtheil iſt geſprochẽ. Daß Sechſte Uberſchrifft der Verdamnuͤß. Hier iſt ein’ Ewge Nacht: man weiß von keinem la- Ein Jam̃er Ach uñ Weh/ achewig ſein verlohrn! (chẽ/ Wird jm̃er fort geſchriehn/ uñ waͤrn wir nie gebohrn! Beyneben hoͤrt man nichts als Donnern/ Hageln/ Krachen.(Drachen/ Man ſicht den Baſiliſchk mit Kroͤten/ Schlangen/ Und tauſend ungeheur: Man iſt fuͤr Kaͤlt’ erfrohrn/ Und J 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk erschien 1675 in einer zweiten, um ei… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/199
Zitationshilfe: Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657, S. 195[192]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/199>, abgerufen am 25.02.2024.