Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Buch.
46. Daß seelige Unding.
Jch bin ein seeligs Ding/ mag ich ein Unding seyn/
Daß allem was da ist/ nicht kundt wird/ noch gemein.
47. Die Zeit ist Ewigkeit.
Zeit ist wie Ewigkeit/ und Ewigkeit wie Zeit/
So du nur selber nicht machst einen unterscheid.
48. GOttes Tempel und Altar.
GOtt opffert sich jhm selbst: Jch bin in jedem n[u]
Sein Tempel/ sein Altar/ sein Bettstul so ich ruh.
49. Die Ruh ists höchste Gutt.
Ruh ist das höchste Gutt: und wäre GOtt nicht ruh/
Jch schliesse für Jhm selbst mein' Augen beede zu.
50. Der Thron GOttes.
Fragstu mein Christ wo Gott gesetzt hat seinen Thron?
Da/ wo Er dich in dir gebühret seinen Sohn.
51. Die gleichheit GOttes.
Wer unbeweglich bleibt in Frewd/ in Leid/ in Pein:
Der kan nunmehr nit weit von Gottes Gleichheit seyn.
52. Daß geistliche Senffkorn.
Ein Senffkorn ist mein Geist/ durch scheint jhn seine
Sonne/
So wächst er GOtte gleich mit freüdenreicher Wonne.
53. Die Tugend sitzt in Ruh.
Mensch wo du Tugend wirkst mit Arbeit und init Müh/
So hastu sie noch nicht/ du kriegest noch umb sie.
54. Die wesentliche Tugend.
Jch selbst muß Tugend seyn/ und keinen Zufall wissen:
Wo Tugenden auß mir in Warheit sollen fliessen.
55. Der Brunquell ist in uns.
Du darffst zu GOtt nicht schreyn/ der Brunnquell
ist in dir:
Stopffstu den Außgang nicht/ er flüsset für vnd für.
56. Daß
B 3
Erſtes Buch.
46. Daß ſeelige Unding.
Jch bin ein ſeeligs Ding/ mag ich ein Unding ſeyn/
Daß allem was da iſt/ nicht kundt wird/ noch gemein.
47. Die Zeit iſt Ewigkeit.
Zeit iſt wie Ewigkeit/ und Ewigkeit wie Zeit/
So du nur ſelber nicht machſt einen unterſcheid.
48. GOttes Tempel und Altar.
GOtt opffert ſich jhm ſelbſt: Jch bin in jedem n[u]
Sein Tempel/ ſein Altar/ ſein Bettſtul ſo ich ruh.
49. Die Ruh iſts hoͤchſte Gutt.
Ruh iſt das hoͤchſte Gutt: und waͤre GOtt nicht ruh/
Jch ſchlieſſe fuͤr Jhm ſelbſt mein’ Augen beede zu.
50. Der Thron GOttes.
Fragſtu mein Chriſt wo Gott geſetzt hat ſeinen Thron?
Da/ wo Er dich in dir gebuͤhret ſeinen Sohn.
51. Die gleichheit GOttes.
Wer unbeweglich bleibt in Frewd/ in Leid/ in Pein:
Der kan nunmehr nit weit von Gottes Gleichheit ſeyn.
52. Daß geiſtliche Senffkorn.
Ein Senffkorn iſt mein Geiſt/ durch ſcheint jhn ſeine
Sonne/
So waͤchſt er GOtte gleich mit freuͤdenreicher Woñe.
53. Die Tugend ſitzt in Ruh.
Menſch wo du Tugend wirkſt mit Arbeit uñ init Muͤh/
So haſtu ſie noch nicht/ du kriegeſt noch umb ſie.
54. Die weſentliche Tugend.
Jch ſelbſt muß Tugend ſeyn/ und keinen Zufall wiſſen:
Wo Tugenden auß mir in Warheit ſollen flieſſen.
55. Der Brunquell iſt in uns.
Du darffſt zu GOtt nicht ſchreyn/ der Brunnquell
iſt in dir:
Stopffſtu den Außgang nicht/ er fluͤſſet für vnd fuͤr.
56. Daß
B 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0033" n="29[27]"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Buch.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">46. Daß &#x017F;eelige Unding.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Jch bin ein &#x017F;eeligs Ding/ mag ich ein Unding &#x017F;eyn/</l><lb/>
            <l>Daß allem was da i&#x017F;t/ nicht kundt wird/ noch gemein.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">47. Die Zeit i&#x017F;t Ewigkeit.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Zeit i&#x017F;t wie Ewigkeit/ und Ewigkeit wie Zeit/</l><lb/>
            <l>So du nur &#x017F;elber nicht mach&#x017F;t einen unter&#x017F;cheid.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">48. GOttes Tempel und Altar.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>GOtt opffert &#x017F;ich jhm &#x017F;elb&#x017F;t: Jch bin in jedem n<supplied>u</supplied></l><lb/>
            <l>Sein Tempel/ &#x017F;ein Altar/ &#x017F;ein Bett&#x017F;tul &#x017F;o ich ruh.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">49. Die Ruh i&#x017F;ts ho&#x0364;ch&#x017F;te Gutt.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Ruh i&#x017F;t das ho&#x0364;ch&#x017F;te Gutt: und wa&#x0364;re GOtt nicht ruh/</l><lb/>
            <l>Jch &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;e fu&#x0364;r Jhm &#x017F;elb&#x017F;t mein&#x2019; Augen beede zu.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">50. Der Thron GOttes.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Frag&#x017F;tu mein Chri&#x017F;t wo Gott ge&#x017F;etzt hat &#x017F;einen Thron?</l><lb/>
            <l>Da/ wo Er dich in dir gebu&#x0364;hret &#x017F;einen Sohn.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">51. Die gleichheit GOttes.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Wer unbeweglich bleibt in Frewd/ in Leid/ in Pein:</l><lb/>
            <l>Der kan nunmehr nit weit von Gottes Gleichheit &#x017F;eyn.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">52. Daß gei&#x017F;tliche Senffkorn.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Ein Senffkorn i&#x017F;t mein Gei&#x017F;t/ durch &#x017F;cheint jhn &#x017F;eine</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Sonne/</hi> </l><lb/>
            <l>So wa&#x0364;ch&#x017F;t er GOtte gleich mit freu&#x0364;denreicher Won&#x0303;e.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">53. Die Tugend &#x017F;itzt in Ruh.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Men&#x017F;ch wo du Tugend wirk&#x017F;t mit Arbeit un&#x0303; init Mu&#x0364;h/</l><lb/>
            <l>So ha&#x017F;tu &#x017F;ie noch nicht/ du kriege&#x017F;t noch umb &#x017F;ie.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">54. Die we&#x017F;entliche Tugend.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Jch &#x017F;elb&#x017F;t muß Tugend &#x017F;eyn/ und keinen Zufall wi&#x017F;&#x017F;en:</l><lb/>
            <l>Wo Tugenden auß mir in Warheit &#x017F;ollen flie&#x017F;&#x017F;en.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">55. Der Brunquell i&#x017F;t in uns.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Du darff&#x017F;t zu GOtt nicht &#x017F;chreyn/ der Brunnquell</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">i&#x017F;t in dir:</hi> </l><lb/>
            <l>Stopff&#x017F;tu den Außgang nicht/ er flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;et für vnd fu&#x0364;r.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#b">B 3</hi> </fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">56. Daß</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29[27]/0033] Erſtes Buch. 46. Daß ſeelige Unding. Jch bin ein ſeeligs Ding/ mag ich ein Unding ſeyn/ Daß allem was da iſt/ nicht kundt wird/ noch gemein. 47. Die Zeit iſt Ewigkeit. Zeit iſt wie Ewigkeit/ und Ewigkeit wie Zeit/ So du nur ſelber nicht machſt einen unterſcheid. 48. GOttes Tempel und Altar. GOtt opffert ſich jhm ſelbſt: Jch bin in jedem nu Sein Tempel/ ſein Altar/ ſein Bettſtul ſo ich ruh. 49. Die Ruh iſts hoͤchſte Gutt. Ruh iſt das hoͤchſte Gutt: und waͤre GOtt nicht ruh/ Jch ſchlieſſe fuͤr Jhm ſelbſt mein’ Augen beede zu. 50. Der Thron GOttes. Fragſtu mein Chriſt wo Gott geſetzt hat ſeinen Thron? Da/ wo Er dich in dir gebuͤhret ſeinen Sohn. 51. Die gleichheit GOttes. Wer unbeweglich bleibt in Frewd/ in Leid/ in Pein: Der kan nunmehr nit weit von Gottes Gleichheit ſeyn. 52. Daß geiſtliche Senffkorn. Ein Senffkorn iſt mein Geiſt/ durch ſcheint jhn ſeine Sonne/ So waͤchſt er GOtte gleich mit freuͤdenreicher Woñe. 53. Die Tugend ſitzt in Ruh. Menſch wo du Tugend wirkſt mit Arbeit uñ init Muͤh/ So haſtu ſie noch nicht/ du kriegeſt noch umb ſie. 54. Die weſentliche Tugend. Jch ſelbſt muß Tugend ſeyn/ und keinen Zufall wiſſen: Wo Tugenden auß mir in Warheit ſollen flieſſen. 55. Der Brunquell iſt in uns. Du darffſt zu GOtt nicht ſchreyn/ der Brunnquell iſt in dir: Stopffſtu den Außgang nicht/ er fluͤſſet für vnd fuͤr. 56. Daß B 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk erschien 1675 in einer zweiten, um ei… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/33
Zitationshilfe: Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657, S. 29[27]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/33>, abgerufen am 04.03.2024.