Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite
Johannis Angeli
56. Daß mißtrawn schmähet GOtt.
So du auß Mißvertrawn zu deinem GOtte flehest/
Und jhn nicht sorgen läst: schau daß du Jhn nicht
schmähest.
57. Jn Schwachheit wird Gott sunden.
Wer an den Füssen lahm/ und am Gesicht ist blind/
Der thue sich dann umb/ ob er Gott jrgends sind.
58. Der Eigen gesuch.
Meusch suchstu GOtt umb Ruh/ so ist dir noch nicht
recht/
Du suchest dich/ nicht Jhn? bist noch nicht Kind/
nur Knecht.
59. Wie GOtt wil sol man wollen.
Wär[e] ich ein Seraphin/ so wol[t][e] ich lieber seyn
Dem Höchsten zugefalln/ daß schnödste Würmelein.
60. Leib/ Seele/ und Gottheit.
Die Seel ist ein Kristall/ die GOttheit ist jhr schein:
Der Leib/ in dem du Lebst/ ist jhrer beider schreyn.
61. Jn dir muß GOtt gebohren werden.
Wird Christus tausendmahl zu Bethlehem ge-
bohren/
Und nicht in dir/ du bleibst noch Ewiglich verlohren.
62. Daß aussre hilfft dich nicht.
Daß Kreutz zu Golgatha kan dich nicht von dem
bösen/
Wo es nicht auch in dir wird auffgericht/ erlösen.
63. Steh selbst von Todten auff.
Jch sag/ es hilfft dich nicht/ daß Christus aufferstanden/
Wo du noch ligen bleibst in Sünd/ und todesbanden/
64. Die geistliche Säeung.
Gott ist ein Ackersmann/ daß Korn sein ewges Wort/
Die Pflugschar ist sein Geist/ mein Hertz der säungs-
ort.

65. Ar-
Johannis Angeli
56. Daß mißtrawn ſchmaͤhet GOtt.
So du auß Mißvertrawn zu deinem GOtte fleheſt/
Und jhn nicht ſorgen laͤſt: ſchau daß du Jhn nicht
ſchmaͤheſt.
57. Jn Schwachheit wird Gott ſunden.
Wer an den Fuͤſſen lahm/ und am Geſicht iſt blind/
Der thue ſich dann umb/ ob er Gott jrgends ſind.
58. Der Eigen geſuch.
Meuſch ſuchſtu GOtt umb Ruh/ ſo iſt dir noch nicht
recht/
Du ſucheſt dich/ nicht Jhn? biſt noch nicht Kind/
nur Knecht.
59. Wie GOtt wil ſol man wollen.
Waͤr[e] ich ein Seraphin/ ſo wol[t][e] ich lieber ſeyn
Dem Hoͤchſten zugefalln/ daß ſchnoͤdſte Wuͤrmelein.
60. Leib/ Seele/ und Gottheit.
Die Seel iſt ein Kriſtall/ die GOttheit iſt jhr ſchein:
Der Leib/ in dem du Lebſt/ iſt jhrer beider ſchreyn.
61. Jn dir muß GOtt gebohren werden.
Wird Chriſtus tauſendmahl zu Bethlehem ge-
bohren/
Und nicht in dir/ du bleibſt noch Ewiglich verlohren.
62. Daß auſſre hilfft dich nicht.
Daß Kreutz zu Golgatha kan dich nicht von dem
boͤſen/
Wo es nicht auch in dir wird auffgericht/ erloͤſen.
63. Steh ſelbſt von Todten auff.
Jch ſag/ es hilfft dich nicht/ daß Chriſtus aufferſtandẽ/
Wo du noch ligen bleibſt in Suͤnd/ und todesbanden/
64. Die geiſtliche Saͤeung.
Gott iſt ein Ackersmann/ daß Korn ſein ewges Wort/
Die Pflugſchar iſt ſein Geiſt/ mein Hertz der ſaͤungs-
ort.

65. Ar-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0034" n="30[28]"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Johannis Angeli</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">56. Daß mißtrawn &#x017F;chma&#x0364;het GOtt.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>So du auß Mißvertrawn zu deinem GOtte flehe&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Und jhn nicht &#x017F;orgen la&#x0364;&#x017F;t: &#x017F;chau daß du Jhn nicht</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x017F;chma&#x0364;he&#x017F;t.</hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">57. Jn Schwachheit wird Gott &#x017F;unden.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Wer an den Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en lahm/ und am Ge&#x017F;icht i&#x017F;t blind/</l><lb/>
            <l>Der thue &#x017F;ich dann umb/ ob er Gott jrgends &#x017F;ind.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">58. Der Eigen ge&#x017F;uch.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Meu&#x017F;ch &#x017F;uch&#x017F;tu GOtt umb Ruh/ &#x017F;o i&#x017F;t dir noch nicht</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">recht/</hi> </l><lb/>
            <l>Du &#x017F;uche&#x017F;t dich/ nicht Jhn? bi&#x017F;t noch nicht Kind/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">nur Knecht.</hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">59. Wie GOtt wil &#x017F;ol man wollen.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Wa&#x0364;r<supplied>e</supplied> ich ein <hi rendition="#fr">Seraphin/</hi> &#x017F;o wol<supplied>t</supplied><supplied>e</supplied> ich lieber &#x017F;eyn</l><lb/>
            <l>Dem Ho&#x0364;ch&#x017F;ten zugefalln/ daß &#x017F;chno&#x0364;d&#x017F;te Wu&#x0364;rmelein.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">60. Leib/ Seele/ und Gottheit.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Die Seel i&#x017F;t ein Kri&#x017F;tall/ die GOttheit i&#x017F;t jhr &#x017F;chein:</l><lb/>
            <l>Der Leib/ in dem du Leb&#x017F;t/ i&#x017F;t jhrer beider &#x017F;chreyn.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">61. Jn dir muß GOtt gebohren werden.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Wird <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;tus</hi> tau&#x017F;endmahl zu Bethlehem ge-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">bohren/</hi> </l><lb/>
            <l>Und nicht in dir/ du bleib&#x017F;t noch Ewiglich verlohren.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">62. Daß au&#x017F;&#x017F;re hilfft dich nicht.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Daß Kreutz zu <hi rendition="#fr">Golgatha</hi> kan dich nicht von dem</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">bo&#x0364;&#x017F;en/</hi> </l><lb/>
            <l>Wo es nicht auch in dir wird auffgericht/ erlo&#x0364;&#x017F;en.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">63. Steh &#x017F;elb&#x017F;t von Todten auff.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Jch &#x017F;ag/ es hilfft dich nicht/ daß Chri&#x017F;tus auffer&#x017F;tande&#x0303;/</l><lb/>
            <l>Wo du noch ligen bleib&#x017F;t in Su&#x0364;nd/ und todesbanden/</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">64. Die gei&#x017F;tliche Sa&#x0364;eung.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Gott i&#x017F;t ein Ackersmann/ daß Korn &#x017F;ein ewges Wort/</l><lb/>
            <l>Die Pflug&#x017F;char i&#x017F;t &#x017F;ein Gei&#x017F;t/ mein Hertz der &#x017F;a&#x0364;ungs-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">ort.</hi> </l>
          </lg>
        </div>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">65. Ar-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30[28]/0034] Johannis Angeli 56. Daß mißtrawn ſchmaͤhet GOtt. So du auß Mißvertrawn zu deinem GOtte fleheſt/ Und jhn nicht ſorgen laͤſt: ſchau daß du Jhn nicht ſchmaͤheſt. 57. Jn Schwachheit wird Gott ſunden. Wer an den Fuͤſſen lahm/ und am Geſicht iſt blind/ Der thue ſich dann umb/ ob er Gott jrgends ſind. 58. Der Eigen geſuch. Meuſch ſuchſtu GOtt umb Ruh/ ſo iſt dir noch nicht recht/ Du ſucheſt dich/ nicht Jhn? biſt noch nicht Kind/ nur Knecht. 59. Wie GOtt wil ſol man wollen. Waͤre ich ein Seraphin/ ſo wolte ich lieber ſeyn Dem Hoͤchſten zugefalln/ daß ſchnoͤdſte Wuͤrmelein. 60. Leib/ Seele/ und Gottheit. Die Seel iſt ein Kriſtall/ die GOttheit iſt jhr ſchein: Der Leib/ in dem du Lebſt/ iſt jhrer beider ſchreyn. 61. Jn dir muß GOtt gebohren werden. Wird Chriſtus tauſendmahl zu Bethlehem ge- bohren/ Und nicht in dir/ du bleibſt noch Ewiglich verlohren. 62. Daß auſſre hilfft dich nicht. Daß Kreutz zu Golgatha kan dich nicht von dem boͤſen/ Wo es nicht auch in dir wird auffgericht/ erloͤſen. 63. Steh ſelbſt von Todten auff. Jch ſag/ es hilfft dich nicht/ daß Chriſtus aufferſtandẽ/ Wo du noch ligen bleibſt in Suͤnd/ und todesbanden/ 64. Die geiſtliche Saͤeung. Gott iſt ein Ackersmann/ daß Korn ſein ewges Wort/ Die Pflugſchar iſt ſein Geiſt/ mein Hertz der ſaͤungs- ort. 65. Ar-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk erschien 1675 in einer zweiten, um ei… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/34
Zitationshilfe: Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657, S. 30[28]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/34>, abgerufen am 04.03.2024.