Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Buch.
118. Der Geist bleibt allzeit frey.
Schleuß mich so streng du wilt in tausendt Eysen ein/
Jch werde doch gantz srey/ und ungefässelt seyn.
119. Zum Ursprung mustu gehn.
Mensch in dem Ursprung ist daß Wasser rein und klar/
Trinkstu nicht auß dem Qual/ so stehstu in Gefahr.
120. Die Perle wird vom Thau.
Die Schneke lekt den Thau/ und ich HErr Christ
dein Blut:
Jn beeden wird gebohrn ein kostbahrliches Guk.
121. Durch die Menschheit zu der
GOttheit.
Wiltn den Perlethau der edlen Gottheit fangen/
So mustu unverrukt an seiner Menschheit hangen.
122. Die Sinnlichkeit bringt Leyd.
Ein Auge daß sich nie der Lust deß sehns entbricht:
Wird endlich gar Verblendt/ und siht sich selbsten nicht.
123. GOtt klagt umb seine Braut.
Die Turtel Taube klagt/ daß sie den Mann veriohren/
Und GOtt/ daß du den Tod/ für Jhn dir hast er-
kohren.
124. Du musts hinwider seyn.
Gott ist dir worden Mensch/ wirstu nicht wieder Gott/
So schmähstu die Geburt/ und hönnest seinen Tod.
125. Die Gleichheit hat nicht Pein.
Wem alles Gleiche gilt/ den rühret keine Pein/
Und solt' er auch im Pful der tieffsten Höllen sein.
126. Begehrn erwart gewehrn.
Mensch wann du noch nach Gott/ begihr hast und
verlangen/
So bistu noch vom Jhm nicht gantz ufi gar ummfangen.
127. Es
B 7
Erſtes Buch.
118. Der Geiſt bleibt allzeit frey.
Schleuß mich ſo ſtreng du wilt in tauſendt Eyſen ein/
Jch werde doch gantz ſrey/ und ungefaͤſſelt ſeyn.
119. Zum Urſprung muſtu gehn.
Menſch in dem Urſprung iſt daß Waſſer rein uñ klar/
Trinkſtu nicht auß dem Qual/ ſo ſtehſtu in Gefahr.
120. Die Perle wird vom Thau.
Die Schneke lekt den Thau/ und ich HErꝛ Chriſt
dein Blut:
Jn beeden wird gebohrn ein koſtbahrliches Guk.
121. Durch die Menſchheit zu der
GOttheit.
Wiltn den Perlethau der edlen Gottheit fangen/
So muſtu unverrukt an ſeiner Menſchheit hangen.
122. Die Sinnlichkeit bringt Leyd.
Ein Auge daß ſich nie der Luſt deß ſehns entbricht:
Wird endlich gar Verblendt/ uñ ſiht ſich ſelbſten nicht.
123. GOtt klagt umb ſeine Braut.
Die Turtel Taube klagt/ daß ſie den Mann veriohren/
Und GOtt/ daß du den Tod/ fuͤr Jhn dir haſt er-
kohren.
124. Du muſts hinwider ſeyn.
Gott iſt dir worden Menſch/ wirſtu nicht wieder Gott/
So ſchmaͤhſtu die Geburt/ und hoͤnneſt ſeinen Tod.
125. Die Gleichheit hat nicht Pein.
Wem alles Gleiche gilt/ den ruͤhret keine Pein/
Und ſolt’ er auch im Pful der tieffſten Hoͤllen ſein.
126. Begehrn erwart gewehrn.
Menſch wann du noch nach Gott/ begihr haſt und
verlangen/
So biſtu noch vom Jhm nicht gantz ufi gar um̃fangẽ.
127. Es
B 7
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0041" n="37[35]"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Buch.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">118. Der Gei&#x017F;t bleibt allzeit frey.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Schleuß mich &#x017F;o &#x017F;treng du wilt in tau&#x017F;endt Ey&#x017F;en ein/</l><lb/>
            <l>Jch werde doch gantz &#x017F;rey/ und ungefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;elt &#x017F;eyn.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">119. Zum Ur&#x017F;prung mu&#x017F;tu gehn.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Men&#x017F;ch in dem Ur&#x017F;prung i&#x017F;t daß Wa&#x017F;&#x017F;er rein un&#x0303; klar/</l><lb/>
            <l>Trink&#x017F;tu nicht auß dem Qual/ &#x017F;o &#x017F;teh&#x017F;tu in Gefahr.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">120. Die Perle wird vom Thau.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Die Schneke lekt den Thau/ und ich <hi rendition="#fr">HEr&#xA75B; Chri&#x017F;t</hi></l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">dein Blut:</hi> </l><lb/>
            <l>Jn beeden wird gebohrn ein ko&#x017F;tbahrliches Guk.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">121. Durch die Men&#x017F;chheit zu der<lb/>
GOttheit.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Wiltn den Perlethau der edlen Gottheit fangen/</l><lb/>
            <l>So mu&#x017F;tu unverrukt an &#x017F;einer Men&#x017F;chheit hangen.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">122. Die Sinnlichkeit bringt Leyd.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Ein Auge daß &#x017F;ich nie der Lu&#x017F;t deß &#x017F;ehns entbricht:</l><lb/>
            <l>Wird endlich gar Verblendt/ un&#x0303; &#x017F;iht &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten nicht.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">123. GOtt klagt umb &#x017F;eine Braut.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Die Turtel Taube klagt/ daß &#x017F;ie den Mann veriohren/</l><lb/>
            <l>Und GOtt/ daß du den Tod/ fu&#x0364;r Jhn dir ha&#x017F;t er-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">kohren.</hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">124. Du mu&#x017F;ts hinwider &#x017F;eyn.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Gott i&#x017F;t dir worden Men&#x017F;ch/ wir&#x017F;tu nicht wieder Gott/</l><lb/>
            <l>So &#x017F;chma&#x0364;h&#x017F;tu die Geburt/ und ho&#x0364;nne&#x017F;t &#x017F;einen Tod.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">125. Die Gleichheit hat nicht Pein.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Wem alles Gleiche gilt/ den ru&#x0364;hret keine Pein/</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;olt&#x2019; er auch im Pful der tieff&#x017F;ten Ho&#x0364;llen &#x017F;ein.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">126. Begehrn erwart gewehrn.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Men&#x017F;ch wann du noch nach Gott/ begihr ha&#x017F;t und</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">verlangen/</hi> </l><lb/>
            <l>So bi&#x017F;tu noch vom Jhm nicht gantz ufi gar um&#x0303;fange&#x0303;.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#b">B 7</hi> </fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">127. Es</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37[35]/0041] Erſtes Buch. 118. Der Geiſt bleibt allzeit frey. Schleuß mich ſo ſtreng du wilt in tauſendt Eyſen ein/ Jch werde doch gantz ſrey/ und ungefaͤſſelt ſeyn. 119. Zum Urſprung muſtu gehn. Menſch in dem Urſprung iſt daß Waſſer rein uñ klar/ Trinkſtu nicht auß dem Qual/ ſo ſtehſtu in Gefahr. 120. Die Perle wird vom Thau. Die Schneke lekt den Thau/ und ich HErꝛ Chriſt dein Blut: Jn beeden wird gebohrn ein koſtbahrliches Guk. 121. Durch die Menſchheit zu der GOttheit. Wiltn den Perlethau der edlen Gottheit fangen/ So muſtu unverrukt an ſeiner Menſchheit hangen. 122. Die Sinnlichkeit bringt Leyd. Ein Auge daß ſich nie der Luſt deß ſehns entbricht: Wird endlich gar Verblendt/ uñ ſiht ſich ſelbſten nicht. 123. GOtt klagt umb ſeine Braut. Die Turtel Taube klagt/ daß ſie den Mann veriohren/ Und GOtt/ daß du den Tod/ fuͤr Jhn dir haſt er- kohren. 124. Du muſts hinwider ſeyn. Gott iſt dir worden Menſch/ wirſtu nicht wieder Gott/ So ſchmaͤhſtu die Geburt/ und hoͤnneſt ſeinen Tod. 125. Die Gleichheit hat nicht Pein. Wem alles Gleiche gilt/ den ruͤhret keine Pein/ Und ſolt’ er auch im Pful der tieffſten Hoͤllen ſein. 126. Begehrn erwart gewehrn. Menſch wann du noch nach Gott/ begihr haſt und verlangen/ So biſtu noch vom Jhm nicht gantz ufi gar um̃fangẽ. 127. Es B 7

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk erschien 1675 in einer zweiten, um ei… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/41
Zitationshilfe: Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657, S. 37[35]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/41>, abgerufen am 21.02.2024.