Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite
Johannis Angeli
200. GOtt ist nichts (Creatürlichs.)
GOtt ist warhafftig nichts: und so er etwas ist:
So ist Ers nur in mir/ wie er mich Jhm erkist.
201. Warumb wird GOtt gebohrn?
O Unbegreifflichkeit! GOtt hat sich selbst verlohrn/
Drumb wil er widerumb in mir seyn Neugebohrn.
202. Die hohe Würdigung.
O hohe Würdigung! Gott springt von seinem Thron/
Und setzet mich darauf in seinem lieben Sohn.
203 Jmmer dasselbige.
Jch ward daß was ich war/ und bin was ich gewesen/
Und werd' es ewig seyn/ wenn Leib und Seel genesen.
204 Der Mensch ists höchsie Ding.
Nichts dünkt mich hoch zü seyn: Jch bin daß höchste
Ding/
Weil auch GOtt ohne mich Jhm selber ist gering.
205. Der Ort ist daß Wort.
Der ort unds' Wort ist Eins/ und wäre nicht der ort/
(Bey Ewger Ewigkeit!) es wäre nicht daß Wort.
206. Wie heist der Neue Mensch?
Wiltu den Neuen Mensch und seinen Namen kennen/
So frage GOtt zuvor wie er pflegt sich zunennen.
207. Die schönste Gasterey.
O süsse Gasterey! GOtt selber wird der Wein/
Die Speise/ Tisch/ Musik/ und der bediener sein.
208. Die seelige Völlerey.
Zu vil ist niemals gutt! ich hasse Völlerey:
Doch wüntsch' ich daß ich Gotts so Voll als Jesus sey!
209. Wie der Mund so der Trank.
Die Hure Babylon trinkt Blutt/ und trinkt den Todt:
O grosser unterscheid ! Jch trinke Blutt und GOtt.
210. Je
Johannis Angeli
200. GOtt iſt nichts (Creatuͤrlichs.)
GOtt iſt warhafftig nichts: und ſo er etwas iſt:
So iſt Ers nur in mir/ wie er mich Jhm erkiſt.
201. Warumb wird GOtt gebohrn?
O Unbegreifflichkeit! GOtt hat ſich ſelbſt verlohrn/
Drumb wil er widerumb in mir ſeyn Neugebohrn.
202. Die hohe Wuͤrdigung.
O hohe Wuͤrdigung! Gott ſpringt von ſeinem Thron/
Und ſetzet mich darauf in ſeinem lieben Sohn.
203 Jmmer daſſelbige.
Jch ward daß was ich war/ und bin was ich geweſen/
Und werd’ es ewig ſeyn/ wenn Leib und Seel geneſen.
204 Der Menſch iſts hoͤchſie Ding.
Nichts duͤnkt mich hoch zuͤ ſeyn: Jch bin daß hoͤchſte
Ding/
Weil auch GOtt ohne mich Jhm ſelber iſt gering.
205. Der Ort iſt daß Wort.
Der ort unds’ Wort iſt Eins/ uñ waͤre nicht der ort/
(Bey Ewger Ewigkeit!) es waͤre nicht daß Wort.
206. Wie heiſt der Neue Menſch?
Wiltu den Neuen Menſch und ſeinen Namen kennen/
So frage GOtt zuvor wie er pflegt ſich zunennen.
207. Die ſchoͤnſte Gaſterey.
O ſuͤſſe Gaſterey! GOtt ſelber wird der Wein/
Die Speiſe/ Tiſch/ Muſik/ und der bediener ſein.
208. Die ſeelige Voͤllerey.
Zu vil iſt niemals gutt! ich haſſe Voͤllerey:
Doch wuͤntſch’ ich daß ich Gotts ſo Voll als Jeſus ſey!
209. Wie der Mund ſo der Trank.
Die Hure Babylon trinkt Blutt/ und trinkt den Todt:
O groſſer unterſcheid ! Jch trinke Blutt und GOtt.
210. Je
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0050" n="46[44]"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Johannis Angeli</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">200. GOtt i&#x017F;t nichts (Creatu&#x0364;rlichs.)</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>GOtt i&#x017F;t warhafftig nichts: und &#x017F;o er etwas i&#x017F;t:</l><lb/>
            <l>So i&#x017F;t Ers nur in mir/ wie er mich Jhm erki&#x017F;t.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">201. Warumb wird GOtt gebohrn?</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>O Unbegreifflichkeit! GOtt hat &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t verlohrn/</l><lb/>
            <l>Drumb wil er widerumb in mir &#x017F;eyn Neugebohrn.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">202. Die hohe Wu&#x0364;rdigung.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>O hohe Wu&#x0364;rdigung! Gott &#x017F;pringt von &#x017F;einem Thron/</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;etzet mich darauf in &#x017F;einem lieben Sohn.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">203 Jmmer da&#x017F;&#x017F;elbige.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Jch ward daß was ich war/ und bin was ich gewe&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Und werd&#x2019; es ewig &#x017F;eyn/ wenn Leib und Seel gene&#x017F;en.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">204 Der Men&#x017F;ch i&#x017F;ts ho&#x0364;ch&#x017F;ie Ding.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Nichts du&#x0364;nkt mich hoch zu&#x0364; &#x017F;eyn: Jch bin daß ho&#x0364;ch&#x017F;te</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Ding/</hi> </l><lb/>
            <l>Weil auch GOtt ohne mich Jhm &#x017F;elber i&#x017F;t gering.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">205. Der Ort i&#x017F;t daß Wort.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Der ort unds&#x2019; <hi rendition="#fr">Wort</hi> i&#x017F;t Eins/ un&#x0303; wa&#x0364;re nicht der ort/</l><lb/>
            <l>(Bey Ewger Ewigkeit!) es wa&#x0364;re nicht daß <hi rendition="#fr">Wort.</hi></l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">206. Wie hei&#x017F;t der Neue Men&#x017F;ch?</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Wiltu den Neuen Men&#x017F;ch und &#x017F;einen Namen kennen/</l><lb/>
            <l>So frage GOtt zuvor wie er pflegt &#x017F;ich zunennen.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">207. Die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Ga&#x017F;terey.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>O &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Ga&#x017F;terey! GOtt &#x017F;elber wird der Wein/</l><lb/>
            <l>Die Spei&#x017F;e/ Ti&#x017F;ch/ Mu&#x017F;ik/ und der bediener &#x017F;ein.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">208. Die &#x017F;eelige Vo&#x0364;llerey.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Zu vil i&#x017F;t niemals gutt! ich ha&#x017F;&#x017F;e Vo&#x0364;llerey:</l><lb/>
            <l>Doch wu&#x0364;nt&#x017F;ch&#x2019; ich daß ich Gotts &#x017F;o Voll als Je&#x017F;us &#x017F;ey!</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">209. Wie der Mund &#x017F;o der Trank.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Die Hure Babylon trinkt Blutt/ und trinkt den Todt:</l><lb/>
            <l>O gro&#x017F;&#x017F;er unter&#x017F;cheid ! Jch trinke Blutt und GOtt.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">210. Je</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46[44]/0050] Johannis Angeli 200. GOtt iſt nichts (Creatuͤrlichs.) GOtt iſt warhafftig nichts: und ſo er etwas iſt: So iſt Ers nur in mir/ wie er mich Jhm erkiſt. 201. Warumb wird GOtt gebohrn? O Unbegreifflichkeit! GOtt hat ſich ſelbſt verlohrn/ Drumb wil er widerumb in mir ſeyn Neugebohrn. 202. Die hohe Wuͤrdigung. O hohe Wuͤrdigung! Gott ſpringt von ſeinem Thron/ Und ſetzet mich darauf in ſeinem lieben Sohn. 203 Jmmer daſſelbige. Jch ward daß was ich war/ und bin was ich geweſen/ Und werd’ es ewig ſeyn/ wenn Leib und Seel geneſen. 204 Der Menſch iſts hoͤchſie Ding. Nichts duͤnkt mich hoch zuͤ ſeyn: Jch bin daß hoͤchſte Ding/ Weil auch GOtt ohne mich Jhm ſelber iſt gering. 205. Der Ort iſt daß Wort. Der ort unds’ Wort iſt Eins/ uñ waͤre nicht der ort/ (Bey Ewger Ewigkeit!) es waͤre nicht daß Wort. 206. Wie heiſt der Neue Menſch? Wiltu den Neuen Menſch und ſeinen Namen kennen/ So frage GOtt zuvor wie er pflegt ſich zunennen. 207. Die ſchoͤnſte Gaſterey. O ſuͤſſe Gaſterey! GOtt ſelber wird der Wein/ Die Speiſe/ Tiſch/ Muſik/ und der bediener ſein. 208. Die ſeelige Voͤllerey. Zu vil iſt niemals gutt! ich haſſe Voͤllerey: Doch wuͤntſch’ ich daß ich Gotts ſo Voll als Jeſus ſey! 209. Wie der Mund ſo der Trank. Die Hure Babylon trinkt Blutt/ und trinkt den Todt: O groſſer unterſcheid ! Jch trinke Blutt und GOtt. 210. Je

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk erschien 1675 in einer zweiten, um ei… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/50
Zitationshilfe: Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657, S. 46[44]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/50>, abgerufen am 04.03.2024.