Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite

Erstes Buch.
Daß er dich sehen sol Mein GOtt und alle
Dinge.

192. Wer recht Vergöttet ist.
Mensch allererst wenn du bist alle Dinge worden/
So stehstu in Dem Wort/ und in der Götter Orden.
193. Die Creatur ist recht in GOtt.
Die Creatur ist mehr in GOtte dann in Jhr:
Zerwird sie/ bleibk sie doch in Jhine für und für.
194. Was bistu gegen GOtt?
Mensch dünke dich nur nicht für Gott mit werken vil/
Denn Aller Heitgen thun ist gegen GOtt ein Spil.
195. Daß Liecht besteht im Feuer.
Daß Licht gibt allem krafft: Gott selber lebt im Lichte:
Doch/ wär' Er nicht daß Feur/ so würd es bald zu
nichte.
196. Die geistliche Arch und s' Manna-
Krüeglein.
Mensch ist dein Hertze Gold/ und deine Seele rein/
So kanst auch du die Arch/ und s' Mannakrüglein sein/
197. GOtt macht Vollkommen seyn.
Daß GOtt Allmächtig sey/ daß glaubet jener nicht/
Der mir Vollkommenheit/ wie GOtt begehrt/ abspricht.
198. Daß Wort ist wie daß Feuer.
Das Feur rügt alle Ding' und wird doch nicht bewegt:
So ist daß Ewge Wort daß alles hebt und regt.
199. GOtt ausser Creatur.
Geh hin/ wo du nicht kanst: sih/ wo du sihest nicht:
Hör wo nichts schallt und klingt/ so bistu wo GOtt
spricht.
200. GOtt

Erſtes Buch.
Daß er dich ſehen ſol Mein GOtt und alle
Dinge.

192. Wer recht Vergoͤttet iſt.
Menſch allererſt wenn du biſt alle Dinge worden/
So ſtehſtu in Dem Wort/ uñ in der Goͤtter Orden.
193. Die Creatur iſt recht in GOtt.
Die Creatur iſt mehr in GOtte dann in Jhr:
Zerwird ſie/ bleibk ſie doch in Jhine fuͤr und fuͤr.
194. Was biſtu gegen GOtt?
Menſch duͤnke dich nur nicht fuͤr Gott mit werken vil/
Denn Aller Heitgen thun iſt gegen GOtt ein Spil.
195. Daß Liecht beſteht im Feuer.
Daß Licht gibt allem krafft: Gott ſelber lebt im Lichte:
Doch/ waͤr’ Er nicht daß Feur/ ſo wuͤrd es bald zu
nichte.
196. Die geiſtliche Arch und s’ Maña-
Kruͤeglein.
Menſch iſt dein Hertze Gold/ und deine Seele rein/
So kanſt auch du die Arch/ uñ s’ Mañakrüglein ſein/
197. GOtt macht Vollkom̃en ſeyn.
Daß GOtt Allmaͤchtig ſey/ daß glaubet jener nicht/
Der mir Vollkom̃enheit/ wie GOtt begehrt/ abſpricht.
198. Daß Wort iſt wie daß Feuer.
Das Feur ruͤgt alle Ding’ uñ wird doch nicht bewegt:
So iſt daß Ewge Wort daß alles hebt und regt.
199. GOtt auſſer Creatur.
Geh hin/ wo du nicht kanſt: ſih/ wo du ſiheſt nicht:
Hoͤr wo nichts ſchallt und klingt/ ſo biſtu wo GOtt
ſpricht.
200. GOtt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0049" n="45[43]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Buch.</hi></fw><lb/>
Daß er dich &#x017F;ehen &#x017F;ol <hi rendition="#fr">Mein GOtt und alle</hi><lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Dinge.</hi></hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">192. Wer recht Vergo&#x0364;ttet i&#x017F;t.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Men&#x017F;ch allerer&#x017F;t wenn du bi&#x017F;t alle Dinge worden/</l><lb/>
            <l>So &#x017F;teh&#x017F;tu in <hi rendition="#fr">Dem Wort/</hi> un&#x0303; in der Go&#x0364;tter Orden.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">193. Die Creatur i&#x017F;t recht in GOtt.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Die Creatur i&#x017F;t mehr in GOtte dann in Jhr:</l><lb/>
            <l>Zerwird &#x017F;ie/ bleibk &#x017F;ie doch in <hi rendition="#fr">Jhine</hi> fu&#x0364;r und fu&#x0364;r.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">194. Was bi&#x017F;tu gegen GOtt?</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Men&#x017F;ch du&#x0364;nke dich nur nicht fu&#x0364;r Gott mit werken vil/</l><lb/>
            <l>Denn Aller Heitgen thun i&#x017F;t gegen GOtt ein Spil.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">195. Daß Liecht be&#x017F;teht im Feuer.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Daß Licht gibt allem krafft: Gott &#x017F;elber lebt im Lichte:</l><lb/>
            <l>Doch/ wa&#x0364;r&#x2019; Er nicht daß Feur/ &#x017F;o wu&#x0364;rd es bald zu</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">nichte.</hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">196. Die gei&#x017F;tliche Arch und s&#x2019; Man&#x0303;a-<lb/>
Kru&#x0364;eglein.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Men&#x017F;ch i&#x017F;t dein Hertze Gold/ und deine Seele rein/</l><lb/>
            <l>So kan&#x017F;t auch du die Arch/ un&#x0303; s&#x2019; Man&#x0303;akrüglein &#x017F;ein/</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">197. GOtt macht Vollkom&#x0303;en &#x017F;eyn.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Daß GOtt Allma&#x0364;chtig &#x017F;ey/ daß glaubet jener nicht/</l><lb/>
            <l>Der mir Vollkom&#x0303;enheit/ wie GOtt begehrt/ ab&#x017F;pricht.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">198. Daß Wort i&#x017F;t wie daß Feuer.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Das Feur ru&#x0364;gt alle Ding&#x2019; un&#x0303; wird doch nicht bewegt:</l><lb/>
            <l>So i&#x017F;t daß <hi rendition="#fr">Ewge Wort</hi> daß alles hebt und regt.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">199. GOtt au&#x017F;&#x017F;er Creatur.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Geh hin/ wo du nicht kan&#x017F;t: &#x017F;ih/ wo du &#x017F;ihe&#x017F;t nicht:</l><lb/>
            <l>Ho&#x0364;r wo nichts &#x017F;challt und klingt/ &#x017F;o bi&#x017F;tu wo GOtt</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x017F;pricht.</hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">200. GOtt</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45[43]/0049] Erſtes Buch. Daß er dich ſehen ſol Mein GOtt und alle Dinge. 192. Wer recht Vergoͤttet iſt. Menſch allererſt wenn du biſt alle Dinge worden/ So ſtehſtu in Dem Wort/ uñ in der Goͤtter Orden. 193. Die Creatur iſt recht in GOtt. Die Creatur iſt mehr in GOtte dann in Jhr: Zerwird ſie/ bleibk ſie doch in Jhine fuͤr und fuͤr. 194. Was biſtu gegen GOtt? Menſch duͤnke dich nur nicht fuͤr Gott mit werken vil/ Denn Aller Heitgen thun iſt gegen GOtt ein Spil. 195. Daß Liecht beſteht im Feuer. Daß Licht gibt allem krafft: Gott ſelber lebt im Lichte: Doch/ waͤr’ Er nicht daß Feur/ ſo wuͤrd es bald zu nichte. 196. Die geiſtliche Arch und s’ Maña- Kruͤeglein. Menſch iſt dein Hertze Gold/ und deine Seele rein/ So kanſt auch du die Arch/ uñ s’ Mañakrüglein ſein/ 197. GOtt macht Vollkom̃en ſeyn. Daß GOtt Allmaͤchtig ſey/ daß glaubet jener nicht/ Der mir Vollkom̃enheit/ wie GOtt begehrt/ abſpricht. 198. Daß Wort iſt wie daß Feuer. Das Feur ruͤgt alle Ding’ uñ wird doch nicht bewegt: So iſt daß Ewge Wort daß alles hebt und regt. 199. GOtt auſſer Creatur. Geh hin/ wo du nicht kanſt: ſih/ wo du ſiheſt nicht: Hoͤr wo nichts ſchallt und klingt/ ſo biſtu wo GOtt ſpricht. 200. GOtt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk erschien 1675 in einer zweiten, um ei… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/49
Zitationshilfe: Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657, S. 45[43]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/49>, abgerufen am 21.02.2024.