Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite
Johannis Angeli
104. Die geistliche Schwängerung.
Jst deine Seele Magd/ und wie Maria rein/
So muß sie Augenbliks von GOtte schwanger sein.
105. Ein Rieß' und auch ein Kind.
Wenn Gott sich (a) wesentlich in mir gebohren findt/
So bin ich (Wunder ding!) ein Rieß' und auch
ein Kind.
(a) Wahafftig. also wesentliche Busse
be yin
Thaul. instit. c. i.
106. Erweitert mustu seyn.
Erweitere dein Hertz/ so gehet GOtt darein:
Du solt sein Himmelreich/ Er wil dein König seyn.
107. Die Neugeburt.
Hat deine Neugeburt mit wesen nichts gemein/
Wie kan sie ein Geschöpff in Christo JEsu seyn?
108. Die Braut GOttes.
Kind werde GOttes Braut/ entbenth dich Jhm allein:
Du wirst seins Hertzens Schatz/ und er dein liebster
sein.
109. Die Welt vergehet nicht.
Schau/ dise Welt vergeht. Was? sie vergeht auch
nicht/
Es ist nur Finsternuß was GOtt an Jhr zerbricht.
110. Die Verklärung.
Mein Leib der wird für GOtt wie ein Carfunkel
stehn/
Wenn seine grobheit wird im Feuer untergehn.
111. Maria.
Du preist Mariam hoch: ich sage noch darbey/
Daß sie die Königin der Königinnen sey.
112. Auß
Johannis Angeli
104. Die geiſtliche Schwaͤngerung.
Jſt deine Seele Magd/ und wie Maria rein/
So muß ſie Augenbliks von GOtte ſchwanger ſein.
105. Ein Rieß’ und auch ein Kind.
Wenn Gott ſich (a) weſentlich in mir gebohren findt/
So bin ich (Wunder ding!) ein Rieß’ und auch
ein Kind.
(a) Wahafftig. alſo weſentliche Buſſe
be yin
Thaul. inſtit. c. i.
106. Erweitert muſtu ſeyn.
Erweitere dein Hertz/ ſo gehet GOtt darein:
Du ſolt ſein Himmelreich/ Er wil dein Koͤnig ſeyn.
107. Die Neugeburt.
Hat deine Neugeburt mit weſen nichts gemein/
Wie kan ſie ein Geſchoͤpff in Chriſto JEſu ſeyn?
108. Die Braut GOttes.
Kind werde GOttes Braut/ entbenth dich Jhm allein:
Du wirſt ſeins Hertzens Schatz/ und er dein liebſter
ſein.
109. Die Welt vergehet nicht.
Schau/ diſe Welt vergeht. Was? ſie vergeht auch
nicht/
Es iſt nur Finſternuß was GOtt an Jhr zerbricht.
110. Die Verklaͤrung.
Mein Leib der wird fuͤr GOtt wie ein Carfunkel
ſtehn/
Wenn ſeine grobheit wird im Feuer untergehn.
111. Maria.
Du preiſt Mariam hoch: ich ſage noch darbey/
Daß ſie die Koͤnigin der Koͤniginnen ſey.
112. Auß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0074" n="70[68]"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Johannis Angeli</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">104. Die gei&#x017F;tliche Schwa&#x0364;ngerung.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>J&#x017F;t deine Seele Magd/ und wie <hi rendition="#fr">Maria</hi> rein/</l><lb/>
            <l>So muß &#x017F;ie Augenbliks von GOtte &#x017F;chwanger &#x017F;ein.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">105. Ein Rieß&#x2019; und auch ein Kind.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Wenn Gott &#x017F;ich <note xml:id="note_0074a" next="#note_0074b" place="end" n="(a)"/> we&#x017F;entlich in mir gebohren findt/</l><lb/>
            <l>So bin ich (Wunder ding!) ein Rieß&#x2019; und auch</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">ein Kind.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <note xml:id="note_0074b" prev="#note_0074a" place="end" n="(a)"> <hi rendition="#fr">Wahafftig. al&#x017F;o we&#x017F;entliche Bu&#x017F;&#x017F;e<lb/>
be yin</hi> <hi rendition="#aq">Thaul. in&#x017F;tit. c. i.</hi> </note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">106. Erweitert mu&#x017F;tu &#x017F;eyn.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Erweitere dein Hertz/ &#x017F;o gehet GOtt darein:</l><lb/>
            <l>Du &#x017F;olt &#x017F;ein Himmelreich/ Er wil dein Ko&#x0364;nig &#x017F;eyn.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">107. Die Neugeburt.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Hat deine Neugeburt mit we&#x017F;en nichts gemein/</l><lb/>
            <l>Wie kan &#x017F;ie ein Ge&#x017F;cho&#x0364;pff in <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;to JE&#x017F;u</hi> &#x017F;eyn?</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">108. Die Braut GOttes.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Kind werde GOttes Braut/ entbenth dich Jhm allein:</l><lb/>
            <l>Du wir&#x017F;t &#x017F;eins Hertzens Schatz/ und er dein lieb&#x017F;ter</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x017F;ein.</hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">109. Die Welt vergehet nicht.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Schau/ di&#x017F;e Welt vergeht. Was? &#x017F;ie vergeht auch</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">nicht/</hi> </l><lb/>
            <l>Es i&#x017F;t nur Fin&#x017F;ternuß was GOtt an Jhr zerbricht.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">110. Die Verkla&#x0364;rung.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Mein Leib der wird fu&#x0364;r GOtt wie ein Carfunkel</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x017F;tehn/</hi> </l><lb/>
            <l>Wenn &#x017F;eine grobheit wird im Feuer untergehn.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">111. Maria.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Du prei&#x017F;t <hi rendition="#fr">Mariam</hi> hoch: ich &#x017F;age noch darbey/</l><lb/>
            <l>Daß &#x017F;ie die Ko&#x0364;nigin der Ko&#x0364;niginnen &#x017F;ey.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">112. Auß</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[70[68]/0074] Johannis Angeli 104. Die geiſtliche Schwaͤngerung. Jſt deine Seele Magd/ und wie Maria rein/ So muß ſie Augenbliks von GOtte ſchwanger ſein. 105. Ein Rieß’ und auch ein Kind. Wenn Gott ſich ⁽a⁾ weſentlich in mir gebohren findt/ So bin ich (Wunder ding!) ein Rieß’ und auch ein Kind. ⁽a⁾ Wahafftig. alſo weſentliche Buſſe be yin Thaul. inſtit. c. i. 106. Erweitert muſtu ſeyn. Erweitere dein Hertz/ ſo gehet GOtt darein: Du ſolt ſein Himmelreich/ Er wil dein Koͤnig ſeyn. 107. Die Neugeburt. Hat deine Neugeburt mit weſen nichts gemein/ Wie kan ſie ein Geſchoͤpff in Chriſto JEſu ſeyn? 108. Die Braut GOttes. Kind werde GOttes Braut/ entbenth dich Jhm allein: Du wirſt ſeins Hertzens Schatz/ und er dein liebſter ſein. 109. Die Welt vergehet nicht. Schau/ diſe Welt vergeht. Was? ſie vergeht auch nicht/ Es iſt nur Finſternuß was GOtt an Jhr zerbricht. 110. Die Verklaͤrung. Mein Leib der wird fuͤr GOtt wie ein Carfunkel ſtehn/ Wenn ſeine grobheit wird im Feuer untergehn. 111. Maria. Du preiſt Mariam hoch: ich ſage noch darbey/ Daß ſie die Koͤnigin der Koͤniginnen ſey. 112. Auß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk erschien 1675 in einer zweiten, um ei… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/74
Zitationshilfe: Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657, S. 70[68]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/74>, abgerufen am 01.12.2023.