Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite
Andertes Buch.
217. Der Achtmal seelige.
Sey Hungrig/ Arm/ und Sanfft/ Barmhertzig/
Friedlich/ Rein/
Betrübt/ Verfolgt umb GOtt: so kanstu seelig sein.
218. Die Weißheit wird gemeistert.
(a) Die Weißheit tadelt nichts: sie aber muß allein/
Von jhrer Creatur so offt getadelt sein.
(a) Und GOtt sahe daß es alles gut[t]
war/ was Er gemacht hatte.
219. Die gutten Werke.
Mit Speise/ Trank und Trost/ Beherbrigen/ Be-
kleyden/
Besuchen in der Noth/ heist GOttes Lämmlein weiden.
220. Wachen/ Fasten/ Betten.
Drey Werke muß man thun/ wenn man für GOtt
wil trethen/
Er fordert sonst auch nichts: als/ Wachen/ Fasten/
Bethen.
221. GOtt sieht nur zwey Dinge.
Zwey Dinge siht nur GOtt/ den Bok/ und mich sein
Lamm:
Vom Bokke scheydet mich Ein Einge Liebesflamm.
222. Es muß Gewuchert seyn.
Knecht wuchre daß du haft: denn wann der HErr
wird kommen:
So wird von jhm allein der Wuchrer angenommen.
223. Gott liebt die Keuschheit sehr.
Die Keuscheit ist bey GOtt/ so kräfftig/ wehrt und rein:
Als tausend Lilien für einer Tulpe sein.
224. Die liebreiche Busse.
Freund so du ja nicht wilt ein Junggeselle bleiben/
So wolle dich doch nur mit Magdalen beweiben.
225. Die.
D 6
Andertes Buch.
217. Der Achtmal ſeelige.
Sey Hungrig/ Arm/ und Sanfft/ Barmhertzig/
Friedlich/ Rein/
Betrübt/ Verfolgt umb GOtt: ſo kanſtu ſeelig ſein.
218. Die Weißheit wird gemeiſtert.
(a) Die Weißheit tadelt nichts: ſie aber muß allein/
Von jhrer Creatur ſo offt getadelt ſein.
(a) Und GOtt ſahe daß es alles gut[t]
war/ was Er gemacht hatte.
219. Die gutten Werke.
Mit Speiſe/ Trank und Troſt/ Beherbrigen/ Be-
kleyden/
Beſuchen in der Noth/ heiſt GOttes Laͤmmlein weiden.
220. Wachen/ Faſten/ Betten.
Drey Werke muß man thun/ wenn man fuͤr GOtt
wil trethen/
Er fordert ſonſt auch nichts: als/ Wachen/ Faſten/
Bethen.
221. GOtt ſieht nur zwey Dinge.
Zwey Dinge ſiht nur GOtt/ den Bok/ und mich ſein
Lamm:
Vom Bokke ſcheydet mich Ein Einge Liebesflamm.
222. Es muß Gewuchert ſeyn.
Knecht wuchre daß du haft: denn wann der HErꝛ
wird kommen:
So wird von jhm allein der Wuchrer angenommen.
223. Gott liebt die Keuſchheit ſehr.
Die Keuſcheit iſt bey GOtt/ ſo kraͤfftig/ wehrt uñ rein:
Als tauſend Lilien fuͤr einer Tulpe ſein.
224. Die liebreiche Buſſe.
Freund ſo du ja nicht wilt ein Junggeſelle bleiben/
So wolle dich doch nur mit Magdalen beweiben.
225. Die.
D 6
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0087" n="83[81]"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Andertes Buch.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">217. Der Achtmal &#x017F;eelige.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Sey Hungrig/ Arm/ und Sanfft/ Barmhertzig/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Friedlich/ Rein/</hi> </l><lb/>
            <l>Betrübt/ Verfolgt umb GOtt: &#x017F;o kan&#x017F;tu &#x017F;eelig &#x017F;ein.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">218. Die Weißheit wird gemei&#x017F;tert.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><note xml:id="note_0087a" next="#note_0087b" place="end" n="(a)"/> Die Weißheit tadelt nichts: &#x017F;ie aber muß allein/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Von jhrer Creatur &#x017F;o offt getadelt &#x017F;ein.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <note xml:id="note_0087b" prev="#note_0087a" place="end" n="(a)"> <hi rendition="#fr">Und GOtt &#x017F;ahe daß es alles gut<supplied>t</supplied><lb/>
war/ was Er gemacht hatte.</hi> </note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">219. Die gutten Werke.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Mit Spei&#x017F;e/ Trank und Tro&#x017F;t/ Beherbrigen/ Be-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">kleyden/</hi> </l><lb/>
            <l>Be&#x017F;uchen in der Noth/ hei&#x017F;t GOttes La&#x0364;mmlein weiden.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">220. Wachen/ Fa&#x017F;ten/ Betten.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Drey Werke muß man thun/ wenn man fu&#x0364;r GOtt</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">wil trethen/</hi> </l><lb/>
            <l>Er fordert &#x017F;on&#x017F;t auch nichts: als/ Wachen/ Fa&#x017F;ten/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Bethen.</hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">221. GOtt &#x017F;ieht nur zwey Dinge.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Zwey Dinge &#x017F;iht nur GOtt/ den Bok/ und mich &#x017F;ein</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Lamm:</hi> </l><lb/>
            <l>Vom Bokke &#x017F;cheydet mich Ein Einge Liebesflamm.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">222. Es muß Gewuchert &#x017F;eyn.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Knecht wuchre daß du haft: denn wann der HEr&#xA75B;</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">wird kommen:</hi> </l><lb/>
            <l>So wird von jhm allein der Wuchrer angenommen.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">223. Gott liebt die Keu&#x017F;chheit &#x017F;ehr.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Die Keu&#x017F;cheit i&#x017F;t bey GOtt/ &#x017F;o kra&#x0364;fftig/ wehrt un&#x0303; rein:</l><lb/>
            <l>Als tau&#x017F;end Lilien fu&#x0364;r einer Tulpe &#x017F;ein.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">224. Die liebreiche Bu&#x017F;&#x017F;e.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Freund &#x017F;o du ja nicht wilt ein Jungge&#x017F;elle bleiben/</l><lb/>
            <l>So wolle dich doch nur mit <hi rendition="#fr">Magdalen</hi> beweiben.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#b">D 6</hi> </fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">225. Die.</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[83[81]/0087] Andertes Buch. 217. Der Achtmal ſeelige. Sey Hungrig/ Arm/ und Sanfft/ Barmhertzig/ Friedlich/ Rein/ Betrübt/ Verfolgt umb GOtt: ſo kanſtu ſeelig ſein. 218. Die Weißheit wird gemeiſtert. ⁽a⁾ Die Weißheit tadelt nichts: ſie aber muß allein/ Von jhrer Creatur ſo offt getadelt ſein. ⁽a⁾ Und GOtt ſahe daß es alles gutt war/ was Er gemacht hatte. 219. Die gutten Werke. Mit Speiſe/ Trank und Troſt/ Beherbrigen/ Be- kleyden/ Beſuchen in der Noth/ heiſt GOttes Laͤmmlein weiden. 220. Wachen/ Faſten/ Betten. Drey Werke muß man thun/ wenn man fuͤr GOtt wil trethen/ Er fordert ſonſt auch nichts: als/ Wachen/ Faſten/ Bethen. 221. GOtt ſieht nur zwey Dinge. Zwey Dinge ſiht nur GOtt/ den Bok/ und mich ſein Lamm: Vom Bokke ſcheydet mich Ein Einge Liebesflamm. 222. Es muß Gewuchert ſeyn. Knecht wuchre daß du haft: denn wann der HErꝛ wird kommen: So wird von jhm allein der Wuchrer angenommen. 223. Gott liebt die Keuſchheit ſehr. Die Keuſcheit iſt bey GOtt/ ſo kraͤfftig/ wehrt uñ rein: Als tauſend Lilien fuͤr einer Tulpe ſein. 224. Die liebreiche Buſſe. Freund ſo du ja nicht wilt ein Junggeſelle bleiben/ So wolle dich doch nur mit Magdalen beweiben. 225. Die. D 6

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk erschien 1675 in einer zweiten, um ei… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/87
Zitationshilfe: Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657, S. 83[81]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/87>, abgerufen am 04.03.2024.