Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite
Andertes Buch.
234. Erwöhle was du wilt.
Lieb' ist die Königin/ die Tugenden Jungfrawen/
Die Mägde Werk und That: wem wiltu dich ver-
trauen.
235. Die geheimbe Mässigkeit.
Wer keines Dings zuviel/ in sich pflegt einzusauffen:
Auch Gotts * (versteh mich recht) den muß ich mässig
tauffen.
* denotatur hic gula Spiritualis.
236. Friedreich heist Gottes Sohn.
Nenn mich nicht Seraphin/ nicht Cherubin/
nicht Thron:
Jch wil der Friedreich seyn: denn so heist Gottes Sohn.
* beati pacifici, quoniam filij Dei vo-
cabuntur.
237. GOtt wil vollkommne haben.
Entwachse dir mein Kind: wiltu zu GOtt hinein:
So mustu vor ein Mann vollkomnes Alters sein.
238. Auß Tugend wächst der Friede.
Fried ist der Tugendlohn/ jhr end und Unterhalt/
Jhr Band und Seeligkeit: ohn jhn zerstäubt sie bald.
239. Der jnnerliche Friede.
Jn sich mit GOtt und Mensch befriedigt seyn und Ein/
Daß muß/ bey gutter Trew/ Fried über Friede sein!
240. Der Göttliche Friede.
Ach! wer in GOtt sein End/ und seinen Sabbath
kommen/
Der ist in Frieden selbst Verformbt und auffgenommen.
241. Die Vierfache überwindung.
Mit listigkeit/ Gedult/ Gehorsam/ Mässigkeit/
Erhältstu wieder dich/ GOtt/ Welt/ und Feind den
Streit.
242. Je-
D 7
Andertes Buch.
234. Erwoͤhle was du wilt.
Lieb’ iſt die Koͤnigin/ die Tugenden Jungfrawen/
Die Maͤgde Werk und That: wem wiltu dich ver-
trauen.
235. Die geheimbe Maͤſſigkeit.
Wer keines Dings zuviel/ in ſich pflegt einzuſauffen:
Auch Gotts * (verſteh mich recht) den muß ich maͤſſig
tauffen.
* denotatur hic gula Spiritualis.
236. Friedreich heiſt Gottes Sohn.
Nenn mich nicht Seraphin/ nicht Cherubin/
nicht Thron:
Jch wil der Friedreich ſeyn: deñ ſo heiſt Gottes Sohn.
* beati pacifici, quoniam filij Dei vo-
cabuntur.
237. GOtt wil vollkommne haben.
Entwachſe dir mein Kind: wiltu zu GOtt hinein:
So muſtu vor ein Mann vollkomnes Alters ſein.
238. Auß Tugend waͤchſt der Friede.
Fried iſt der Tugendlohn/ jhr end und Unterhalt/
Jhr Band und Seeligkeit: ohn jhn zerſtaͤubt ſie bald.
239. Der jnnerliche Friede.
Jn ſich mit GOtt und Menſch befriedigt ſeyn und Ein/
Daß muß/ bey gutter Trew/ Fried uͤber Friede ſein!
240. Der Goͤttliche Friede.
Ach! wer in GOtt ſein End/ und ſeinen Sabbath
kommen/
Der iſt in Frieden ſelbſt Verformbt uñ auffgenom̃en.
241. Die Vierfache uͤberwindung.
Mit liſtigkeit/ Gedult/ Gehorſam/ Maͤſſigkeit/
Erhaͤltſtu wieder dich/ GOtt/ Welt/ und Feind den
Streit.
242. Je-
D 7
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0089" n="85[83]"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Andertes Buch.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">234. Erwo&#x0364;hle was du wilt.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Lieb&#x2019; i&#x017F;t die Ko&#x0364;nigin/ die Tugenden Jungfrawen/</l><lb/>
            <l>Die Ma&#x0364;gde Werk und That: wem wiltu dich ver-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">trauen.</hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">235. Die geheimbe Ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Wer keines Dings zuviel/ in &#x017F;ich pflegt einzu&#x017F;auffen:</l><lb/>
            <l>Auch Gotts <note place="end" n="*"/> (ver&#x017F;teh mich recht) den muß ich ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">tauffen.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <note place="end" n="*"> <hi rendition="#aq">denotatur hic gula Spiritualis.</hi> </note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">236. Friedreich hei&#x017F;t Gottes Sohn.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Nenn mich nicht <hi rendition="#fr">Seraphin/</hi> nicht <hi rendition="#fr">Cherubin/</hi></l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">nicht Thron:</hi> </l><lb/>
            <l>Jch wil der Friedreich &#x017F;eyn: den&#x0303; &#x017F;o hei&#x017F;t Gottes Sohn.</l>
          </lg><lb/>
          <note place="end" n="*"> <hi rendition="#aq">beati pacifici, quoniam filij <hi rendition="#k"><hi rendition="#g">Dei</hi></hi> vo-<lb/>
cabuntur.</hi> </note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">237. GOtt wil vollkommne haben.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Entwach&#x017F;e dir mein Kind: wiltu zu GOtt hinein:</l><lb/>
            <l>So mu&#x017F;tu vor ein Mann vollkomnes Alters &#x017F;ein.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">238. Auß Tugend wa&#x0364;ch&#x017F;t der Friede.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Fried i&#x017F;t der Tugendlohn/ jhr end und Unterhalt/</l><lb/>
            <l>Jhr Band und Seeligkeit: ohn jhn zer&#x017F;ta&#x0364;ubt &#x017F;ie bald.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">239. Der jnnerliche Friede.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Jn &#x017F;ich mit GOtt und Men&#x017F;ch befriedigt &#x017F;eyn und Ein/</l><lb/>
            <l>Daß muß/ bey gutter Trew/ Fried u&#x0364;ber Friede &#x017F;ein!</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">240. Der Go&#x0364;ttliche Friede.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Ach! wer in GOtt &#x017F;ein End/ und &#x017F;einen Sabbath</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">kommen/</hi> </l><lb/>
            <l>Der i&#x017F;t in Frieden &#x017F;elb&#x017F;t Verformbt un&#x0303; auffgenom&#x0303;en.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">241. Die Vierfache u&#x0364;berwindung.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Mit li&#x017F;tigkeit/ Gedult/ Gehor&#x017F;am/ Ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit/</l><lb/>
            <l>Erha&#x0364;lt&#x017F;tu wieder dich/ GOtt/ Welt/ und Feind den</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Streit.</hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#b">D 7</hi> </fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">242. Je-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[85[83]/0089] Andertes Buch. 234. Erwoͤhle was du wilt. Lieb’ iſt die Koͤnigin/ die Tugenden Jungfrawen/ Die Maͤgde Werk und That: wem wiltu dich ver- trauen. 235. Die geheimbe Maͤſſigkeit. Wer keines Dings zuviel/ in ſich pflegt einzuſauffen: Auch Gotts * (verſteh mich recht) den muß ich maͤſſig tauffen. * denotatur hic gula Spiritualis. 236. Friedreich heiſt Gottes Sohn. Nenn mich nicht Seraphin/ nicht Cherubin/ nicht Thron: Jch wil der Friedreich ſeyn: deñ ſo heiſt Gottes Sohn. * beati pacifici, quoniam filij Dei vo- cabuntur. 237. GOtt wil vollkommne haben. Entwachſe dir mein Kind: wiltu zu GOtt hinein: So muſtu vor ein Mann vollkomnes Alters ſein. 238. Auß Tugend waͤchſt der Friede. Fried iſt der Tugendlohn/ jhr end und Unterhalt/ Jhr Band und Seeligkeit: ohn jhn zerſtaͤubt ſie bald. 239. Der jnnerliche Friede. Jn ſich mit GOtt und Menſch befriedigt ſeyn und Ein/ Daß muß/ bey gutter Trew/ Fried uͤber Friede ſein! 240. Der Goͤttliche Friede. Ach! wer in GOtt ſein End/ und ſeinen Sabbath kommen/ Der iſt in Frieden ſelbſt Verformbt uñ auffgenom̃en. 241. Die Vierfache uͤberwindung. Mit liſtigkeit/ Gedult/ Gehorſam/ Maͤſſigkeit/ Erhaͤltſtu wieder dich/ GOtt/ Welt/ und Feind den Streit. 242. Je- D 7

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk erschien 1675 in einer zweiten, um ei… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/89
Zitationshilfe: Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657, S. 85[83]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/89>, abgerufen am 28.02.2024.