Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite

Drittes Buch.
Wann steigt die Erd' empor/ und wird zum Himmel
werden?

33. Wann GOtt empfangen wirdt.
Als dann empfähstu Gott/ wann seines Geistes gütte/
Beschattet seine Magd die Jungfrau dein Gemütte.
34. Auf daß Creutze unsers Erlösers.
Gewiß ist dieser Baum vom Lebens Baum gehägt/
Weil er solch' edle Frucht daß Leben selber trägt.
35. Daß allersüsseste.
Süß ist der Hönigseym/ süß ist der Rebenmost/
Süß ist daß Himmelbrod der Jsreliten kost.
Süß ist was Seraphin von anbegin empfunden/
Noch süsser ist HErr Christ daß süsse deiner Wunden.
36. Die übertreffliche Liebe.
Gantz unbegreiflich ist/ die Lieb' auß der sich GOtt
Jn eines Mägdlein Schoß zum Bräutgam mir ent-
both.
Doch gleichet diesem nichts daß er auch Leib und Leben/
Am Creutze wie ein Schelm für mich hat hin gegeben.
37. Der verliebte GOtt.
GOtt liebet mich allein/ nach mir ist Jhm so bange/
Daß Er auch stirbt für Angst/ weil ich Jhm nicht an-
hange.
38. Die heylsame Wunde.
Die Wunde die mein GOtt für mich ins Hertz em-
pfängt/
Verursacht/ daß Er mir sein Blutt und Wasser schenkt:
Trink ich mich dessen Voll/ so haben meine Wunden/
Jhr wahres Balsamöl/ und besten Heyltrank funden.
39. Der beste Standt unter dem Creutze.

Daß Blutt daß unserm HERRN auß seiner
Wunden fleust

Jst

Drittes Buch.
Wann ſteigt die Erd’ empor/ und wird zum Himmel
werden?

33. Wann GOtt empfangen wirdt.
Als dann empfaͤhſtu Gott/ wañ ſeines Geiſtes guͤtte/
Beſchattet ſeine Magd die Jungfrau dein Gemuͤtte.
34. Auf daß Creutze unſers Erloͤſers.
Gewiß iſt dieſer Baum vom Lebens Baum gehaͤgt/
Weil er ſolch’ edle Frucht daß Leben ſelber traͤgt.
35. Daß allerſuͤſſeſte.
Süß iſt der Hoͤnigſeym/ ſuͤß iſt der Rebenmoſt/
Suͤß iſt daß Himmelbrod der Jſreliten koſt.
Suͤß iſt was Seraphin von anbegin empfunden/
Noch ſuͤſſer iſt HErꝛ Chriſt daß ſuͤſſe deiner Wunden.
36. Die uͤbertreffliche Liebe.
Gantz unbegreiflich iſt/ die Lieb’ auß der ſich GOtt
Jn eines Maͤgdlein Schoß zum Braͤutgam mir ent-
both.
Doch gleichet dieſem nichts daß er auch Leib und Lebẽ/
Am Creutze wie ein Schelm fuͤr mich hat hin gegeben.
37. Der verliebte GOtt.
GOtt liebet mich allein/ nach mir iſt Jhm ſo bange/
Daß Er auch ſtirbt fuͤr Angſt/ weil ich Jhm nicht an-
hange.
38. Die heylſame Wunde.
Die Wunde die mein GOtt fuͤr mich ins Hertz em-
pfaͤngt/
Verurſacht/ daß Er mir ſein Blutt uñ Waſſer ſchenkt:
Trink ich mich deſſen Voll/ ſo haben meine Wunden/
Jhr wahres Balſamoͤl/ und beſten Heyltrank funden.
39. Der beſte Standt unter dem Creutze.

Daß Blutt daß unſerm HERRN auß ſeiner
Wunden fleuſt

Jſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0097" n="93[91]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Drittes Buch.</hi></fw><lb/>
Wann &#x017F;teigt die Erd&#x2019; empor/ und wird zum Himmel<lb/><hi rendition="#et">werden?</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">33. Wann GOtt empfangen wirdt.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Als dann empfa&#x0364;h&#x017F;tu Gott/ wan&#x0303; &#x017F;eines Gei&#x017F;tes gu&#x0364;tte/</l><lb/>
            <l>Be&#x017F;chattet &#x017F;eine Magd die Jungfrau dein Gemu&#x0364;tte.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">34. Auf daß Creutze un&#x017F;ers Erlo&#x0364;&#x017F;ers.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Gewiß i&#x017F;t die&#x017F;er Baum vom Lebens Baum geha&#x0364;gt/</l><lb/>
            <l>Weil er &#x017F;olch&#x2019; edle Frucht daß Leben &#x017F;elber tra&#x0364;gt.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">35. Daß aller&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Süß i&#x017F;t der Ho&#x0364;nig&#x017F;eym/ &#x017F;u&#x0364;ß i&#x017F;t der Rebenmo&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Su&#x0364;ß i&#x017F;t daß Himmelbrod der J&#x017F;reliten ko&#x017F;t.</l><lb/>
            <l>Su&#x0364;ß i&#x017F;t was <hi rendition="#fr">Seraphin</hi> von anbegin empfunden/</l><lb/>
            <l>Noch &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t HEr&#xA75B; Chri&#x017F;t daß &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e deiner Wunden.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">36. Die u&#x0364;bertreffliche Liebe.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Gantz unbegreiflich i&#x017F;t/ die Lieb&#x2019; auß der &#x017F;ich GOtt</l><lb/>
            <l>Jn eines Ma&#x0364;gdlein Schoß zum Bra&#x0364;utgam mir ent-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">both.</hi> </l><lb/>
            <l>Doch gleichet die&#x017F;em nichts daß er auch Leib und Lebe&#x0303;/</l><lb/>
            <l>Am Creutze wie ein Schelm fu&#x0364;r mich hat hin gegeben.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">37. Der verliebte GOtt.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>GOtt liebet mich allein/ nach mir i&#x017F;t Jhm &#x017F;o bange/</l><lb/>
            <l>Daß Er auch &#x017F;tirbt fu&#x0364;r Ang&#x017F;t/ weil ich Jhm nicht an-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">hange.</hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">38. Die heyl&#x017F;ame Wunde.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Die Wunde die mein GOtt fu&#x0364;r mich ins Hertz em-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">pfa&#x0364;ngt/</hi> </l><lb/>
            <l>Verur&#x017F;acht/ daß Er mir &#x017F;ein Blutt un&#x0303; Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;chenkt:</l><lb/>
            <l>Trink ich mich de&#x017F;&#x017F;en Voll/ &#x017F;o haben meine Wunden/</l><lb/>
            <l>Jhr wahres Bal&#x017F;amo&#x0364;l/ und be&#x017F;ten Heyltrank funden.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">39. Der be&#x017F;te Standt unter dem Creutze.</hi> </head><lb/>
          <p>Daß Blutt daß un&#x017F;erm <hi rendition="#g">HERRN</hi> auß &#x017F;einer<lb/><hi rendition="#et">Wunden fleu&#x017F;t</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">J&#x017F;t</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[93[91]/0097] Drittes Buch. Wann ſteigt die Erd’ empor/ und wird zum Himmel werden? 33. Wann GOtt empfangen wirdt. Als dann empfaͤhſtu Gott/ wañ ſeines Geiſtes guͤtte/ Beſchattet ſeine Magd die Jungfrau dein Gemuͤtte. 34. Auf daß Creutze unſers Erloͤſers. Gewiß iſt dieſer Baum vom Lebens Baum gehaͤgt/ Weil er ſolch’ edle Frucht daß Leben ſelber traͤgt. 35. Daß allerſuͤſſeſte. Süß iſt der Hoͤnigſeym/ ſuͤß iſt der Rebenmoſt/ Suͤß iſt daß Himmelbrod der Jſreliten koſt. Suͤß iſt was Seraphin von anbegin empfunden/ Noch ſuͤſſer iſt HErꝛ Chriſt daß ſuͤſſe deiner Wunden. 36. Die uͤbertreffliche Liebe. Gantz unbegreiflich iſt/ die Lieb’ auß der ſich GOtt Jn eines Maͤgdlein Schoß zum Braͤutgam mir ent- both. Doch gleichet dieſem nichts daß er auch Leib und Lebẽ/ Am Creutze wie ein Schelm fuͤr mich hat hin gegeben. 37. Der verliebte GOtt. GOtt liebet mich allein/ nach mir iſt Jhm ſo bange/ Daß Er auch ſtirbt fuͤr Angſt/ weil ich Jhm nicht an- hange. 38. Die heylſame Wunde. Die Wunde die mein GOtt fuͤr mich ins Hertz em- pfaͤngt/ Verurſacht/ daß Er mir ſein Blutt uñ Waſſer ſchenkt: Trink ich mich deſſen Voll/ ſo haben meine Wunden/ Jhr wahres Balſamoͤl/ und beſten Heyltrank funden. 39. Der beſte Standt unter dem Creutze. Daß Blutt daß unſerm HERRN auß ſeiner Wunden fleuſt Jſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk erschien 1675 in einer zweiten, um ei… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/97
Zitationshilfe: Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657, S. 93[91]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/97>, abgerufen am 28.02.2024.