Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite

Johannis Angeli
Jst seiner liebe Thau damit Er unß begeust:
Wiltu befeuchter seyn/ und Unverwelklich blühen/
So mustu nicht einmal von seinem Creutze fliehen.

40. Aus Creutze Christi.
Schau deine Sünden sinds die Christum unsern
GOtt/
So unbarmhertziglich verdammen biß in Tod.
Jedoch verzweiffle nicht: bistu nur Magdalen/
So kanstu seeliglich bey seinem Creutze stehn.
41. An den Creutzfliehenden.
Ach Kind ists dir denn auch zur Zeit noch nicht be-
wust/
Daß man nicht jmmer liegt an unsers HErren Brust?
Wen Er am liebsten hat/ der muß in Creutz und Pein/
Jn Marter/ Angst und Tod/ der Nächsie bey jhm sein.
42. An den Sünder.
Wach auf du todter Christ/ Schau unser Pelican/
Sprengt dich mit seinem Blutt und Hertzenwasser an.
Empfängstu dieses recht mit aufgethanem Mund/
So bistu Augenbliks lebendig und Gesund.
43. Daß Oster Lamb.
Der Juden Oster Lamb war Fleisch und Blutt von
Thieren:
Und dennoch konte sie der Würger nicht berühren:
Ess' ich mein Oster Lamb/ und zeichne mich mit Blut/
Daß sein verwundter Leib/ für mich vergissen thut:
So ess' ich meinen HErrn/ GOtt/ Bruder/ Bräut-
gam/ Bürgen:
Wer ist dann nu der mich kan schlagen und erwürgen?
44. Auf daß Grab JEsu.

Hier ligt der welcher ist/ und war/ eh Er geworden:
Ein Held/ der seinen Feind mit Leyden kan ermorden.
Wiltu jhm werden gleich/ und Uberwinder sein/
So leyd/ meid/ fleuch und stirb/ in Wollust und in
Pein.

Weistu

Johannis Angeli
Jſt ſeiner liebe Thau damit Er unß begeuſt:
Wiltu befeuchter ſeyn/ und Unverwelklich bluͤhen/
So muſtu nicht einmal von ſeinem Creutze fliehen.

40. Aus Creutze Chriſti.
Schau deine Sünden ſinds die Chriſtum unſern
GOtt/
So unbarmhertziglich verdammen biß in Tod.
Jedoch verzweiffle nicht: biſtu nur Magdalen/
So kanſtu ſeeliglich bey ſeinem Creutze ſtehn.
41. An den Creutzfliehenden.
Ach Kind iſts dir denn auch zur Zeit noch nicht be-
wuſt/
Daß man nicht jmmer liegt an unſers HErꝛen Bruſt?
Wen Er am liebſten hat/ der muß in Creutz und Pein/
Jn Marter/ Angſt und Tod/ der Naͤchſie bey jhm ſein.
42. An den Suͤnder.
Wach auf du todter Chriſt/ Schau unſer Pelican/
Sprengt dich mit ſeinem Blutt und Hertzenwaſſer an.
Empfaͤngſtu dieſes recht mit aufgethanem Mund/
So biſtu Augenbliks lebendig und Geſund.
43. Daß Oſter Lamb.
Der Juden Oſter Lamb war Fleiſch und Blutt von
Thieren:
Und dennoch konte ſie der Würger nicht beruͤhren:
Eſſ’ ich mein Oſter Lamb/ und zeichne mich mit Blut/
Daß ſein verwundter Leib/ fuͤr mich vergiſſen thut:
So eſſ’ ich meinen HErꝛn/ GOtt/ Bruder/ Braͤut-
gam/ Buͤrgen:
Wer iſt dann nu der mich kan ſchlagen uñ erwürgen?
44. Auf daß Grab JEſu.

Hier ligt der welcher iſt/ und war/ eh Er geworden:
Ein Held/ der ſeinen Feind mit Leyden kan ermorden.
Wiltu jhm werden gleich/ und Uberwinder ſein/
So leyd/ meid/ fleuch und ſtirb/ in Wolluſt und in
Pein.

Weiſtu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0098" n="94[92]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Johannis Angeli</hi></fw><lb/>
J&#x017F;t &#x017F;einer liebe Thau damit Er unß begeu&#x017F;t:<lb/>
Wiltu befeuchter &#x017F;eyn/ und Unverwelklich blu&#x0364;hen/<lb/>
So mu&#x017F;tu nicht einmal von &#x017F;einem Creutze fliehen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">40. Aus Creutze Chri&#x017F;ti.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Schau deine Sünden &#x017F;inds die <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;tum</hi> un&#x017F;ern</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">GOtt/</hi> </l><lb/>
            <l>So unbarmhertziglich verdammen biß in Tod.</l><lb/>
            <l>Jedoch verzweiffle nicht: bi&#x017F;tu nur Magdalen/</l><lb/>
            <l>So kan&#x017F;tu &#x017F;eeliglich bey &#x017F;einem Creutze &#x017F;tehn.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">41. An den Creutzfliehenden.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Ach Kind i&#x017F;ts dir denn auch zur Zeit noch nicht be-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">wu&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
            <l>Daß man nicht jmmer liegt an un&#x017F;ers HEr&#xA75B;en Bru&#x017F;t?</l><lb/>
            <l>Wen Er am lieb&#x017F;ten hat/ der muß in Creutz und Pein/</l><lb/>
            <l>Jn Marter/ Ang&#x017F;t und Tod/ der Na&#x0364;ch&#x017F;ie bey jhm &#x017F;ein.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">42. An den Su&#x0364;nder.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Wach auf du todter Chri&#x017F;t/ Schau un&#x017F;er Pelican/</l><lb/>
            <l>Sprengt dich mit &#x017F;einem Blutt und Hertzenwa&#x017F;&#x017F;er an.</l><lb/>
            <l>Empfa&#x0364;ng&#x017F;tu die&#x017F;es recht mit aufgethanem Mund/</l><lb/>
            <l>So bi&#x017F;tu Augenbliks lebendig und Ge&#x017F;und.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">43. Daß O&#x017F;ter Lamb.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Der Juden O&#x017F;ter Lamb war Flei&#x017F;ch und Blutt von</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Thieren:</hi> </l><lb/>
            <l>Und dennoch konte &#x017F;ie der Würger nicht beru&#x0364;hren:</l><lb/>
            <l>E&#x017F;&#x017F;&#x2019; ich mein O&#x017F;ter Lamb/ und zeichne mich mit Blut/</l><lb/>
            <l>Daß &#x017F;ein verwundter Leib/ fu&#x0364;r mich vergi&#x017F;&#x017F;en thut:</l><lb/>
            <l>So e&#x017F;&#x017F;&#x2019; ich meinen HEr&#xA75B;n/ GOtt/ Bruder/ Bra&#x0364;ut-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">gam/ Bu&#x0364;rgen:</hi> </l><lb/>
            <l>Wer i&#x017F;t dann nu der mich kan &#x017F;chlagen un&#x0303; erwürgen?</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">44. Auf daß Grab JE&#x017F;u.</hi> </head><lb/>
          <p>Hier ligt der welcher i&#x017F;t/ und war/ eh Er geworden:<lb/>
Ein Held/ der &#x017F;einen Feind mit Leyden kan ermorden.<lb/>
Wiltu jhm werden gleich/ und Uberwinder &#x017F;ein/<lb/>
So leyd/ meid/ fleuch und &#x017F;tirb/ in Wollu&#x017F;t und in<lb/><hi rendition="#et">Pein.</hi> <fw place="bottom" type="catch">Wei&#x017F;tu</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[94[92]/0098] Johannis Angeli Jſt ſeiner liebe Thau damit Er unß begeuſt: Wiltu befeuchter ſeyn/ und Unverwelklich bluͤhen/ So muſtu nicht einmal von ſeinem Creutze fliehen. 40. Aus Creutze Chriſti. Schau deine Sünden ſinds die Chriſtum unſern GOtt/ So unbarmhertziglich verdammen biß in Tod. Jedoch verzweiffle nicht: biſtu nur Magdalen/ So kanſtu ſeeliglich bey ſeinem Creutze ſtehn. 41. An den Creutzfliehenden. Ach Kind iſts dir denn auch zur Zeit noch nicht be- wuſt/ Daß man nicht jmmer liegt an unſers HErꝛen Bruſt? Wen Er am liebſten hat/ der muß in Creutz und Pein/ Jn Marter/ Angſt und Tod/ der Naͤchſie bey jhm ſein. 42. An den Suͤnder. Wach auf du todter Chriſt/ Schau unſer Pelican/ Sprengt dich mit ſeinem Blutt und Hertzenwaſſer an. Empfaͤngſtu dieſes recht mit aufgethanem Mund/ So biſtu Augenbliks lebendig und Geſund. 43. Daß Oſter Lamb. Der Juden Oſter Lamb war Fleiſch und Blutt von Thieren: Und dennoch konte ſie der Würger nicht beruͤhren: Eſſ’ ich mein Oſter Lamb/ und zeichne mich mit Blut/ Daß ſein verwundter Leib/ fuͤr mich vergiſſen thut: So eſſ’ ich meinen HErꝛn/ GOtt/ Bruder/ Braͤut- gam/ Buͤrgen: Wer iſt dann nu der mich kan ſchlagen uñ erwürgen? 44. Auf daß Grab JEſu. Hier ligt der welcher iſt/ und war/ eh Er geworden: Ein Held/ der ſeinen Feind mit Leyden kan ermorden. Wiltu jhm werden gleich/ und Uberwinder ſein/ So leyd/ meid/ fleuch und ſtirb/ in Wolluſt und in Pein. Weiſtu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk erschien 1675 in einer zweiten, um ei… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/98
Zitationshilfe: Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657, S. 94[92]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/98>, abgerufen am 13.04.2024.