Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silesius, Angelus: Cherubinischer Wandersmann oder Geist-Reiche Sinn- und Schluß-Reime. 2. Aufl. Glatz, 1675.

Bild:
<< vorherige Seite
Joh: Angeli vierdtes Buch
220. GOtt versorgt alle Creaturen.
GOtt der versorget alls/ und doch ohn alle müh/
Ein' jede Creatur bedenckt er spat und früh.
221. Auch das kleinste Würmelein.
Kein Würmlein ist so tief verborgen in der Erden/
GOtt ordnets daß jhm da kan seine Speyse werden.
222. GOtt ist die allvorsichtigkeit leichte.
Mensch glaubstu GOtts deß Herrn allgegenwärtigkeit/
So siehestu wie leicht Jhm die vorsichtigkeit.
223. GOtt soll der Seelen bekandt seyn.
Ein HErr in seinem Hauß/ ein Fürst in seinem Land:
Jn jhrem Erbtheil GOtt sol seyn die Seel bekandt.
224. Wie man zur Einigkeit gelangt.
Wenn sich der Mensch entzieht der mannigfaltigkeit/
Und kehrt sich ein zu GOtt; kombt er zur Einigkeit.
225. Der Lustgarten GOttes.
Die ewge Lustbarkeit sehnt sich in mir zu seyn:
Warumb? ich bin (O hört!) jhr Blum- und Würtz-
gärtlein.
226. Die Majestät deß Menschen.
Jch bin (O Majestät!) ein Sohn der Ewigkeit/
Ein König von natur/ ein Thron der Herrligkeit.
227. Wer auß Adelichem Geblütte.
Der so auß GOtt gebohrn/ sein Fleisch hat und Gemütte:
Fürwahr er ist allein auß adlichem Geblütte.
228. GOtt
Joh: Angeli vierdtes Buch
220. GOtt verſorgt alle Creaturen.
GOtt der verſorget alls/ und doch ohn alle muͤh/
Ein’ jede Creatur bedenckt er ſpat und fruͤh.
221. Auch das kleinſte Wuͤrmelein.
Kein Wuͤrmlein iſt ſo tief verborgen in der Erden/
GOtt ordnets daß jhm da kan ſeine Speyſe werden.
222. GOtt iſt die allvorſichtigkeit leichte.
Menſch glaubſtu GOtts deß Herrn allgegenwaͤrtigkeit/
So ſieheſtu wie leicht Jhm die vorſichtigkeit.
223. GOtt ſoll der Seelen bekandt ſeyn.
Ein HErꝛ in ſeinem Hauß/ ein Fuͤrſt in ſeinem Land:
Jn jhrem Erbtheil GOtt ſol ſeyn die Seel bekandt.
224. Wie man zur Einigkeit gelangt.
Wenn ſich der Menſch entzieht der mannigfaltigkeit/
Und kehrt ſich ein zu GOtt; kombt er zur Einigkeit.
225. Der Luſtgarten GOttes.
Die ewge Luſtbarkeit ſehnt ſich in mir zu ſeyn:
Warumb? ich bin (O hoͤrt!) jhr Blum- und Wuͤrtz-
gaͤrtlein.
226. Die Majeſtaͤt deß Menſchen.
Jch bin (O Majeſtaͤt!) ein Sohn der Ewigkeit/
Ein Koͤnig von natur/ ein Thron der Herꝛligkeit.
227. Wer auß Adelichem Gebluͤtte.
Der ſo auß GOtt gebohrn/ ſein Fleiſch hat un̄ Gemuͤtte:
Fuͤrwahr er iſt allein auß adlichem Gebluͤtte.
228. GOtt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0168" n="161[162]"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Joh: Angeli vierdtes Buch</hi> </fw><lb/>
        <lg type="poem">
          <head>220. <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">GOtt ver&#x017F;orgt alle Creaturen.</hi></hi></head><lb/>
          <l>GOtt der ver&#x017F;orget alls/ und doch ohn alle mu&#x0364;h/</l><lb/>
          <l>Ein&#x2019; jede Creatur bedenckt er &#x017F;pat und fru&#x0364;h.</l>
        </lg><lb/>
        <lg type="poem">
          <head>221. <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Auch das klein&#x017F;te Wu&#x0364;rmelein.</hi></hi></head><lb/>
          <l>Kein Wu&#x0364;rmlein i&#x017F;t &#x017F;o tief verborgen in der Erden/</l><lb/>
          <l>GOtt ordnets daß jhm da kan &#x017F;eine Spey&#x017F;e werden.</l>
        </lg><lb/>
        <lg type="poem">
          <head>222. <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">GOtt i&#x017F;t die allvor&#x017F;ichtigkeit leichte.</hi></hi></head><lb/>
          <l>Men&#x017F;ch glaub&#x017F;tu GOtts deß Herrn allgegenwa&#x0364;rtigkeit/</l><lb/>
          <l>So &#x017F;iehe&#x017F;tu wie leicht Jhm die vor&#x017F;ichtigkeit.</l>
        </lg><lb/>
        <lg type="poem">
          <head>223. <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">GOtt &#x017F;oll der Seelen bekandt &#x017F;eyn.</hi></hi></head><lb/>
          <l>Ein HEr&#xA75B; in &#x017F;einem Hauß/ ein Fu&#x0364;r&#x017F;t in &#x017F;einem Land:</l><lb/>
          <l>Jn jhrem Erbtheil GOtt &#x017F;ol &#x017F;eyn die Seel bekandt.</l>
        </lg><lb/>
        <lg type="poem">
          <head>224. <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Wie man zur Einigkeit gelangt.</hi></hi></head><lb/>
          <l>Wenn &#x017F;ich der Men&#x017F;ch entzieht der mannigfaltigkeit/</l><lb/>
          <l>Und kehrt &#x017F;ich ein zu GOtt; kombt er zur Einigkeit.</l>
        </lg><lb/>
        <lg type="poem">
          <head>225. <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Der Lu&#x017F;tgarten GOttes.</hi></hi></head><lb/>
          <l>Die ewge Lu&#x017F;tbarkeit &#x017F;ehnt &#x017F;ich in mir zu &#x017F;eyn:</l><lb/>
          <l>Warumb? ich bin (O ho&#x0364;rt!) jhr <choice><orig>Blum-und</orig><reg>Blum- und</reg></choice> Wu&#x0364;rtz-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">ga&#x0364;rtlein.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <lg type="poem">
          <head>226. <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Die Maje&#x017F;ta&#x0364;t deß Men&#x017F;chen.</hi></hi></head><lb/>
          <l>Jch bin (O Maje&#x017F;ta&#x0364;t!) ein Sohn der Ewigkeit/</l><lb/>
          <l>Ein Ko&#x0364;nig von natur/ ein Thron der Her&#xA75B;ligkeit.</l>
        </lg><lb/>
        <lg type="poem">
          <head>227. <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Wer auß Adelichem Geblu&#x0364;tte.</hi></hi></head><lb/>
          <l>Der &#x017F;o auß GOtt gebohrn/ &#x017F;ein Flei&#x017F;ch hat un&#x0304; Gemu&#x0364;tte:</l><lb/>
          <l>Fu&#x0364;rwahr er i&#x017F;t allein auß adlichem Geblu&#x0364;tte.</l>
        </lg><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">228. <hi rendition="#fr">GOtt</hi></fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[161[162]/0168] Joh: Angeli vierdtes Buch 220. GOtt verſorgt alle Creaturen. GOtt der verſorget alls/ und doch ohn alle muͤh/ Ein’ jede Creatur bedenckt er ſpat und fruͤh. 221. Auch das kleinſte Wuͤrmelein. Kein Wuͤrmlein iſt ſo tief verborgen in der Erden/ GOtt ordnets daß jhm da kan ſeine Speyſe werden. 222. GOtt iſt die allvorſichtigkeit leichte. Menſch glaubſtu GOtts deß Herrn allgegenwaͤrtigkeit/ So ſieheſtu wie leicht Jhm die vorſichtigkeit. 223. GOtt ſoll der Seelen bekandt ſeyn. Ein HErꝛ in ſeinem Hauß/ ein Fuͤrſt in ſeinem Land: Jn jhrem Erbtheil GOtt ſol ſeyn die Seel bekandt. 224. Wie man zur Einigkeit gelangt. Wenn ſich der Menſch entzieht der mannigfaltigkeit/ Und kehrt ſich ein zu GOtt; kombt er zur Einigkeit. 225. Der Luſtgarten GOttes. Die ewge Luſtbarkeit ſehnt ſich in mir zu ſeyn: Warumb? ich bin (O hoͤrt!) jhr Blum-und Wuͤrtz- gaͤrtlein. 226. Die Majeſtaͤt deß Menſchen. Jch bin (O Majeſtaͤt!) ein Sohn der Ewigkeit/ Ein Koͤnig von natur/ ein Thron der Herꝛligkeit. 227. Wer auß Adelichem Gebluͤtte. Der ſo auß GOtt gebohrn/ ſein Fleiſch hat un̄ Gemuͤtte: Fuͤrwahr er iſt allein auß adlichem Gebluͤtte. 228. GOtt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Erstauflage dieses Werkes erschien 1657 unter… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

GREPECT GmbH: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-08-21T14:19:32Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Deutsches Textarchiv: Konvertierung in das DTA-Basisformat. (2013-08-21T14:19:32Z)

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_wandersmann_1675
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_wandersmann_1675/168
Zitationshilfe: Silesius, Angelus: Cherubinischer Wandersmann oder Geist-Reiche Sinn- und Schluß-Reime. 2. Aufl. Glatz, 1675, S. 161[162]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_wandersmann_1675/168>, abgerufen am 28.05.2024.