Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sperander [i. e. Gladov, Friedrich]: Sorgfältiger Negotiant und Wechßler. Leipzig, 1706.

Bild:
<< vorherige Seite


Vorrede/

SO bald die Welt geschaffen/ und Adam unser aller Va-
ter im Paradeiß geinstallirt/ ist durch GOtt dem
HErrn selbst der Unterscheid gemacht worden/ zwi-
schen dem Mein und Dein: Dann fast alle Bäume
im Paradeiß gab GOtt zum besten/ und wurden A-
dam geschenckt/ darbey bedeutend/ das ist das Deine:
Nur gar wenig walte GOtt vor Sein Eigenthum ha-
ben. GOtt gab viel/ Er giebet uns sechs Tage/ und nur den eintzi-
gen siebenden Tag will Er vor sich. Allein wir hochmühtige und un-
danckbare Menschen wollen alles vor uns alleine haben; Aber der Un-
danck ist uns belohnet/ in deme durch Adams Fall die gantze Erde ver-
flucht/ und alle Adams Nachkömlinge in Schweiß ihres Angesichts
ihr Brod essen sollen. Demnach ward Cain des Adams erster Sohn
ein Land-Bauer/ Abel der andre Sohn aber ein Viehehirte/ und darmit
hatte ein iedweder das Seine/ verfolgens dann die Nachkömlinge Adams
alle/ iedweder nach seiner Art/ wie in dem Büchern Moses zu lesen
stehet. etc.

So viel besondere Gewerbe nun verursacheten bey den einen ein
Uberfluß des Seinigen/ und bey dem andern dritten/ und vierten etc.
auch ein Uberfluß des ihrigen nach ihrer Art Gewerbs/ worauff er
folgete die erste und also älteste Art der Handlung/ nehmlich das Tau-
schen/ Waaren oder Gut gegen Waare oder Gut zuverstechen; weil
aber Viehe gegen Getreyde Früchte und dergleichen keine rechte
Vereleichungs-Masse hatte/ so ist hernacher das Geld ausgefunden
worden/ um also den Handel zu können entscheiden/ unddas hat Handel
und Kauffmanschafft vollents recht veranlasset/ und daß Mein und
Dein einzutheilen und zu unterscheiden. Das Geld ist verfolgens im-
mer zu mehrer perfection gebracht/ einstheils lauter Silber/
lauter Gold/ lauter Kupfer/ und dann wiederum gemischt von

Gold


Vorrede/

SO bald die Welt geſchaffen/ und Adam unſer aller Va-
ter im Paradeiß geinſtallirt/ iſt durch GOtt dem
HErrn ſelbſt der Unterſcheid gemacht worden/ zwi-
ſchen dem Mein und Dein: Dann faſt alle Baͤume
im Paradeiß gab GOtt zum beſten/ und wurden A-
dam geſchenckt/ darbey bedeutend/ das iſt das Deine:
Nur gar wenig walte GOtt vor Sein Eigenthum ha-
ben. GOtt gab viel/ Er giebet uns ſechs Tage/ und nur den eintzi-
gen ſiebenden Tag will Er vor ſich. Allein wir hochmuͤhtige und un-
danckbare Menſchen wollen alles vor uns alleine haben; Aber der Un-
danck iſt uns belohnet/ in deme durch Adams Fall die gantze Erde ver-
flucht/ und alle Adams Nachkoͤmlinge in Schweiß ihres Angeſichts
ihr Brod eſſen ſollen. Demnach ward Cain des Adams erſter Sohn
ein Land-Bauer/ Abel der andre Sohn aber ein Viehehirte/ und darmit
hatte ein iedweder das Seine/ verfolgens dann die Nachkoͤmlinge Adams
alle/ iedweder nach ſeiner Art/ wie in dem Buͤchern Moſes zu leſen
ſtehet. ꝛc.

So viel beſondere Gewerbe nun verurſacheten bey den einen ein
Uberfluß des Seinigen/ und bey dem andern dritten/ und vierten etc.
auch ein Uberfluß des ihrigen nach ihrer Art Gewerbs/ worauff er
folgete die erſte und alſo aͤlteſte Art der Handlung/ nehmlich das Tau-
ſchen/ Waaren oder Gut gegen Waare oder Gut zuverſtechen; weil
aber Viehe gegen Getreyde Fruͤchte und dergleichen keine rechte
Vereleichungs-Maſſe hatte/ ſo iſt hernacher das Geld ausgefunden
worden/ um alſo den Handel zu koͤnnen entſcheiden/ unddas hat Handel
und Kauffmanſchafft vollents recht veranlaſſet/ und daß Mein und
Dein einzutheilen und zu unterſcheiden. Das Geld iſt verfolgens im-
mer zu mehrer perfection gebracht/ einstheils lauter Silber/
lauter Gold/ lauter Kupfer/ und dann wiederum gemiſcht von

Gold
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0008"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">V</hi>orrede/</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>O bald die Welt ge&#x017F;chaffen/ und Adam un&#x017F;er aller Va-<lb/>
ter im Paradeiß ge<hi rendition="#aq">in&#x017F;talli</hi>rt/ i&#x017F;t durch GOtt dem<lb/>
HErrn &#x017F;elb&#x017F;t der Unter&#x017F;cheid gemacht worden/ zwi-<lb/>
&#x017F;chen dem Mein und Dein: Dann fa&#x017F;t alle Ba&#x0364;ume<lb/>
im Paradeiß gab GOtt zum be&#x017F;ten/ und wurden A-<lb/>
dam ge&#x017F;chenckt/ darbey bedeutend/ das i&#x017F;t das Deine:<lb/>
Nur gar wenig walte GOtt vor Sein Eigenthum ha-<lb/>
ben. GOtt gab viel/ Er giebet uns &#x017F;echs Tage/ und nur den eintzi-<lb/>
gen &#x017F;iebenden Tag will Er vor &#x017F;ich. Allein wir hochmu&#x0364;htige und un-<lb/>
danckbare Men&#x017F;chen wollen alles vor uns alleine haben; Aber der Un-<lb/>
danck i&#x017F;t uns belohnet/ in deme durch Adams Fall die gantze Erde ver-<lb/>
flucht/ und alle Adams Nachko&#x0364;mlinge in Schweiß ihres Ange&#x017F;ichts<lb/>
ihr Brod e&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollen. Demnach ward Cain des Adams er&#x017F;ter Sohn<lb/>
ein Land-Bauer/ Abel der andre Sohn aber ein Viehehirte/ und darmit<lb/>
hatte ein iedweder das Seine/ verfolgens dann die Nachko&#x0364;mlinge Adams<lb/>
alle/ iedweder nach &#x017F;einer Art/ wie in dem Bu&#x0364;chern Mo&#x017F;es zu le&#x017F;en<lb/>
&#x017F;tehet. &#xA75B;c.</p><lb/>
        <p>So viel be&#x017F;ondere Gewerbe nun verur&#x017F;acheten bey den einen ein<lb/>
Uberfluß des Seinigen/ und bey dem andern dritten/ und vierten etc.<lb/>
auch ein Uberfluß des ihrigen nach ihrer Art Gewerbs/ worauff er<lb/>
folgete die er&#x017F;te und al&#x017F;o a&#x0364;lte&#x017F;te Art der Handlung/ nehmlich das Tau-<lb/>
&#x017F;chen/ Waaren oder Gut gegen Waare oder Gut zuver&#x017F;techen; weil<lb/>
aber Viehe gegen Getreyde Fru&#x0364;chte und dergleichen keine rechte<lb/>
Vereleichungs-Ma&#x017F;&#x017F;e hatte/ &#x017F;o i&#x017F;t hernacher das Geld ausgefunden<lb/>
worden/ um al&#x017F;o den Handel zu ko&#x0364;nnen ent&#x017F;cheiden/ unddas hat Handel<lb/>
und Kauffman&#x017F;chafft vollents recht veranla&#x017F;&#x017F;et/ und daß Mein und<lb/>
Dein einzutheilen und zu unter&#x017F;cheiden. Das Geld i&#x017F;t verfolgens im-<lb/>
mer zu mehrer <hi rendition="#aq">perfection</hi> gebracht/ einstheils lauter Silber/<lb/>
lauter Gold/ lauter Kupfer/ und dann wiederum gemi&#x017F;cht von<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Gold</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0008] Vorrede/ SO bald die Welt geſchaffen/ und Adam unſer aller Va- ter im Paradeiß geinſtallirt/ iſt durch GOtt dem HErrn ſelbſt der Unterſcheid gemacht worden/ zwi- ſchen dem Mein und Dein: Dann faſt alle Baͤume im Paradeiß gab GOtt zum beſten/ und wurden A- dam geſchenckt/ darbey bedeutend/ das iſt das Deine: Nur gar wenig walte GOtt vor Sein Eigenthum ha- ben. GOtt gab viel/ Er giebet uns ſechs Tage/ und nur den eintzi- gen ſiebenden Tag will Er vor ſich. Allein wir hochmuͤhtige und un- danckbare Menſchen wollen alles vor uns alleine haben; Aber der Un- danck iſt uns belohnet/ in deme durch Adams Fall die gantze Erde ver- flucht/ und alle Adams Nachkoͤmlinge in Schweiß ihres Angeſichts ihr Brod eſſen ſollen. Demnach ward Cain des Adams erſter Sohn ein Land-Bauer/ Abel der andre Sohn aber ein Viehehirte/ und darmit hatte ein iedweder das Seine/ verfolgens dann die Nachkoͤmlinge Adams alle/ iedweder nach ſeiner Art/ wie in dem Buͤchern Moſes zu leſen ſtehet. ꝛc. So viel beſondere Gewerbe nun verurſacheten bey den einen ein Uberfluß des Seinigen/ und bey dem andern dritten/ und vierten etc. auch ein Uberfluß des ihrigen nach ihrer Art Gewerbs/ worauff er folgete die erſte und alſo aͤlteſte Art der Handlung/ nehmlich das Tau- ſchen/ Waaren oder Gut gegen Waare oder Gut zuverſtechen; weil aber Viehe gegen Getreyde Fruͤchte und dergleichen keine rechte Vereleichungs-Maſſe hatte/ ſo iſt hernacher das Geld ausgefunden worden/ um alſo den Handel zu koͤnnen entſcheiden/ unddas hat Handel und Kauffmanſchafft vollents recht veranlaſſet/ und daß Mein und Dein einzutheilen und zu unterſcheiden. Das Geld iſt verfolgens im- mer zu mehrer perfection gebracht/ einstheils lauter Silber/ lauter Gold/ lauter Kupfer/ und dann wiederum gemiſcht von Gold

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sperander_negotiant_1706
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sperander_negotiant_1706/8
Zitationshilfe: Sperander [i. e. Gladov, Friedrich]: Sorgfältiger Negotiant und Wechßler. Leipzig, 1706, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sperander_negotiant_1706/8>, abgerufen am 08.08.2022.