Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spielhagen, Friedrich: Problematische Naturen. Bd. 2. Berlin, 1861.

Bild:
<< vorherige Seite

Gleichen. Ihr glaubt, ein ehrlicher Kerl, könne kein
ernsthaftes Wort vorbringen, ohne eine Leichenbitter¬
miene dabei zu machen. Der Humor ist Euch ein
unbekannter Luxus. Nun wohl, mein ernsthafter
Freund, was hast Du?"

"Höre, Oldenburg --".

"Still! wir sind doch hier unbelauscht? Mir war,
als hörte ich eine Ratte hinter den Tapeten?"

"Es war nichts."

"Eh bien, so verkünde mir in möglichst verständ¬
lichen Worten Deine Trauermähr."

Die Stimmen der Redenden wurden leiser, aber
nicht so sehr, daß Oswald nicht jedes Wort deutlich
hörte. Er verwünschte seine Situation, die ihm die
Rolle des Lauschers aufzwang; aber er sah keine Mög¬
lichkeit zu entrinnen. Da Oldenburg Fräulein von
Breesen erkannt hatte, würde er die Ehre dieser
jungen Dame preisgegeben haben, wäre er jetzt aus
seinem Versteck hervorgekommen. Er versuchte, ob er
nicht geräuschlos das Fenster öffnen könne, um mit
einem kühnen Sprunge über die Stachelbeerhecke fort,
die sich unter demselben hinzog, in den Garten, und
von dort durch die offene Thür des Ballsaales in
diesen zurückzugelangen, aber er stand von diesem
Vorhaben, als zu gewagt ab, und ergab sich, nicht

Gleichen. Ihr glaubt, ein ehrlicher Kerl, könne kein
ernſthaftes Wort vorbringen, ohne eine Leichenbitter¬
miene dabei zu machen. Der Humor iſt Euch ein
unbekannter Luxus. Nun wohl, mein ernſthafter
Freund, was haſt Du?“

„Höre, Oldenburg —“.

„Still! wir ſind doch hier unbelauſcht? Mir war,
als hörte ich eine Ratte hinter den Tapeten?“

„Es war nichts.“

Eh bien, ſo verkünde mir in möglichſt verſtänd¬
lichen Worten Deine Trauermähr.“

Die Stimmen der Redenden wurden leiſer, aber
nicht ſo ſehr, daß Oswald nicht jedes Wort deutlich
hörte. Er verwünſchte ſeine Situation, die ihm die
Rolle des Lauſchers aufzwang; aber er ſah keine Mög¬
lichkeit zu entrinnen. Da Oldenburg Fräulein von
Breeſen erkannt hatte, würde er die Ehre dieſer
jungen Dame preisgegeben haben, wäre er jetzt aus
ſeinem Verſteck hervorgekommen. Er verſuchte, ob er
nicht geräuſchlos das Fenſter öffnen könne, um mit
einem kühnen Sprunge über die Stachelbeerhecke fort,
die ſich unter demſelben hinzog, in den Garten, und
von dort durch die offene Thür des Ballſaales in
dieſen zurückzugelangen, aber er ſtand von dieſem
Vorhaben, als zu gewagt ab, und ergab ſich, nicht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0100" n="90"/>
Gleichen. Ihr glaubt, ein ehrlicher Kerl, könne kein<lb/>
ern&#x017F;thaftes Wort vorbringen, ohne eine Leichenbitter¬<lb/>
miene dabei zu machen. Der Humor i&#x017F;t Euch ein<lb/>
unbekannter Luxus. Nun wohl, mein ern&#x017F;thafter<lb/>
Freund, was ha&#x017F;t Du?&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Höre, Oldenburg &#x2014;&#x201C;.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Still! wir &#x017F;ind doch hier unbelau&#x017F;cht? Mir war,<lb/>
als hörte ich eine Ratte hinter den Tapeten?&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Es war nichts.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;<hi rendition="#aq">Eh bien</hi>, &#x017F;o verkünde mir in möglich&#x017F;t ver&#x017F;tänd¬<lb/>
lichen Worten Deine Trauermähr.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Die Stimmen der Redenden wurden lei&#x017F;er, aber<lb/>
nicht &#x017F;o &#x017F;ehr, daß Oswald nicht jedes Wort deutlich<lb/>
hörte. Er verwün&#x017F;chte &#x017F;eine Situation, die ihm die<lb/>
Rolle des Lau&#x017F;chers aufzwang; aber er &#x017F;ah keine Mög¬<lb/>
lichkeit zu entrinnen. Da Oldenburg Fräulein von<lb/>
Bree&#x017F;en erkannt hatte, würde er die Ehre die&#x017F;er<lb/>
jungen Dame preisgegeben haben, wäre er jetzt aus<lb/>
&#x017F;einem Ver&#x017F;teck hervorgekommen. Er ver&#x017F;uchte, ob er<lb/>
nicht geräu&#x017F;chlos das Fen&#x017F;ter öffnen könne, um mit<lb/>
einem kühnen Sprunge über die Stachelbeerhecke fort,<lb/>
die &#x017F;ich unter dem&#x017F;elben hinzog, in den Garten, und<lb/>
von dort durch die offene Thür des Ball&#x017F;aales in<lb/>
die&#x017F;en zurückzugelangen, aber er &#x017F;tand von die&#x017F;em<lb/>
Vorhaben, als zu gewagt ab, und ergab &#x017F;ich, nicht<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[90/0100] Gleichen. Ihr glaubt, ein ehrlicher Kerl, könne kein ernſthaftes Wort vorbringen, ohne eine Leichenbitter¬ miene dabei zu machen. Der Humor iſt Euch ein unbekannter Luxus. Nun wohl, mein ernſthafter Freund, was haſt Du?“ „Höre, Oldenburg —“. „Still! wir ſind doch hier unbelauſcht? Mir war, als hörte ich eine Ratte hinter den Tapeten?“ „Es war nichts.“ „Eh bien, ſo verkünde mir in möglichſt verſtänd¬ lichen Worten Deine Trauermähr.“ Die Stimmen der Redenden wurden leiſer, aber nicht ſo ſehr, daß Oswald nicht jedes Wort deutlich hörte. Er verwünſchte ſeine Situation, die ihm die Rolle des Lauſchers aufzwang; aber er ſah keine Mög¬ lichkeit zu entrinnen. Da Oldenburg Fräulein von Breeſen erkannt hatte, würde er die Ehre dieſer jungen Dame preisgegeben haben, wäre er jetzt aus ſeinem Verſteck hervorgekommen. Er verſuchte, ob er nicht geräuſchlos das Fenſter öffnen könne, um mit einem kühnen Sprunge über die Stachelbeerhecke fort, die ſich unter demſelben hinzog, in den Garten, und von dort durch die offene Thür des Ballſaales in dieſen zurückzugelangen, aber er ſtand von dieſem Vorhaben, als zu gewagt ab, und ergab ſich, nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische02_1861
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische02_1861/100
Zitationshilfe: Spielhagen, Friedrich: Problematische Naturen. Bd. 2. Berlin, 1861, S. 90. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische02_1861/100>, abgerufen am 25.02.2021.