Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spielhagen, Friedrich: Problematische Naturen. Bd. 2. Berlin, 1861.

Bild:
<< vorherige Seite

Tanzes nach Herrn und Frau von Grenwitz umgesehen,
denn er hatte nicht bemerkt und erfuhr erst jetzt, daß
diese die Gesellschaft schon vor dem Abendessen ver¬
lassen hatten, und daß der Wagen wiederkommen
würde, ihn abzuholen. Er hatte Melitta, da sie nicht
in dem Ballsaal erschienen war, in einem der andern
Zimmer vermuthet. Ein Diener, der mit einem Prä¬
sentirbrette voll Weingläsern an ihm vorübereilte,
antwortete auf seine Frage, ob er Frau von Berkow
nicht gesehen habe? "die gnädige Frau ist soeben fort¬
gefahren. Befehlen Limonade oder Champagner?"
Oswald nahm ein Glas Wein und leerte es auf einen
Zug. "Fortgefahren -- ohne Abschied! Vortrefflich,"
murmelte er, indem er sich in den Ballsaal zurückbegab.

Und immer nächtiger wurde es in seiner Seele.
Jetzt zürnte er nicht mit sich, daß er die Geliebte so
schnöde gekränkt und sie so gekränkt hatte ziehen lassen,
sondern ihr, daß sie fortgegangen war, ohne ihm
Gelegenheit zu geben, sie um Verzeihung zu bitten.
Ihm war zu Muthe, wie einer Seele zu Muthe sein
könnte, die in ihren Sünden zur Hölle gefahren ist,
weil sie des Priesters Absolution verschmähte, und die
nun gegen sich selbst und gegen den unschuldigen
Priester wüthet. Tolle Gedanken wirbelten durch sein
überreiztes Gehirn -- es wäre ihm eine Wollust

Tanzes nach Herrn und Frau von Grenwitz umgeſehen,
denn er hatte nicht bemerkt und erfuhr erſt jetzt, daß
dieſe die Geſellſchaft ſchon vor dem Abendeſſen ver¬
laſſen hatten, und daß der Wagen wiederkommen
würde, ihn abzuholen. Er hatte Melitta, da ſie nicht
in dem Ballſaal erſchienen war, in einem der andern
Zimmer vermuthet. Ein Diener, der mit einem Prä¬
ſentirbrette voll Weingläſern an ihm vorübereilte,
antwortete auf ſeine Frage, ob er Frau von Berkow
nicht geſehen habe? „die gnädige Frau iſt ſoeben fort¬
gefahren. Befehlen Limonade oder Champagner?“
Oswald nahm ein Glas Wein und leerte es auf einen
Zug. „Fortgefahren — ohne Abſchied! Vortrefflich,“
murmelte er, indem er ſich in den Ballſaal zurückbegab.

Und immer nächtiger wurde es in ſeiner Seele.
Jetzt zürnte er nicht mit ſich, daß er die Geliebte ſo
ſchnöde gekränkt und ſie ſo gekränkt hatte ziehen laſſen,
ſondern ihr, daß ſie fortgegangen war, ohne ihm
Gelegenheit zu geben, ſie um Verzeihung zu bitten.
Ihm war zu Muthe, wie einer Seele zu Muthe ſein
könnte, die in ihren Sünden zur Hölle gefahren iſt,
weil ſie des Prieſters Abſolution verſchmähte, und die
nun gegen ſich ſelbſt und gegen den unſchuldigen
Prieſter wüthet. Tolle Gedanken wirbelten durch ſein
überreiztes Gehirn — es wäre ihm eine Wolluſt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0092" n="82"/>
Tanzes nach Herrn und Frau von Grenwitz umge&#x017F;ehen,<lb/>
denn er hatte nicht bemerkt und erfuhr er&#x017F;t jetzt, daß<lb/>
die&#x017F;e die Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft &#x017F;chon vor dem Abende&#x017F;&#x017F;en ver¬<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en hatten, und daß der Wagen wiederkommen<lb/>
würde, ihn abzuholen. Er hatte Melitta, da &#x017F;ie nicht<lb/>
in dem Ball&#x017F;aal er&#x017F;chienen war, in einem der andern<lb/>
Zimmer vermuthet. Ein Diener, der mit einem Prä¬<lb/>
&#x017F;entirbrette voll Weinglä&#x017F;ern an ihm vorübereilte,<lb/>
antwortete auf &#x017F;eine Frage, ob er Frau von Berkow<lb/>
nicht ge&#x017F;ehen habe? &#x201E;die gnädige Frau i&#x017F;t &#x017F;oeben fort¬<lb/>
gefahren. Befehlen Limonade oder Champagner?&#x201C;<lb/>
Oswald nahm ein Glas Wein und leerte es auf einen<lb/>
Zug. &#x201E;Fortgefahren &#x2014; ohne Ab&#x017F;chied! Vortrefflich,&#x201C;<lb/>
murmelte er, indem er &#x017F;ich in den Ball&#x017F;aal zurückbegab.</p><lb/>
        <p>Und immer nächtiger wurde es in &#x017F;einer Seele.<lb/>
Jetzt zürnte er nicht mit &#x017F;ich, daß er die Geliebte &#x017F;o<lb/>
&#x017F;chnöde gekränkt und &#x017F;ie &#x017F;o gekränkt hatte ziehen la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
&#x017F;ondern ihr, daß &#x017F;ie fortgegangen war, ohne ihm<lb/>
Gelegenheit zu geben, &#x017F;ie um Verzeihung zu bitten.<lb/>
Ihm war zu Muthe, wie einer Seele zu Muthe &#x017F;ein<lb/>
könnte, die in ihren Sünden zur Hölle gefahren i&#x017F;t,<lb/>
weil &#x017F;ie des Prie&#x017F;ters Ab&#x017F;olution ver&#x017F;chmähte, und die<lb/>
nun gegen &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t und gegen den un&#x017F;chuldigen<lb/>
Prie&#x017F;ter wüthet. Tolle Gedanken wirbelten durch &#x017F;ein<lb/>
überreiztes Gehirn &#x2014; es wäre ihm eine Wollu&#x017F;t<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[82/0092] Tanzes nach Herrn und Frau von Grenwitz umgeſehen, denn er hatte nicht bemerkt und erfuhr erſt jetzt, daß dieſe die Geſellſchaft ſchon vor dem Abendeſſen ver¬ laſſen hatten, und daß der Wagen wiederkommen würde, ihn abzuholen. Er hatte Melitta, da ſie nicht in dem Ballſaal erſchienen war, in einem der andern Zimmer vermuthet. Ein Diener, der mit einem Prä¬ ſentirbrette voll Weingläſern an ihm vorübereilte, antwortete auf ſeine Frage, ob er Frau von Berkow nicht geſehen habe? „die gnädige Frau iſt ſoeben fort¬ gefahren. Befehlen Limonade oder Champagner?“ Oswald nahm ein Glas Wein und leerte es auf einen Zug. „Fortgefahren — ohne Abſchied! Vortrefflich,“ murmelte er, indem er ſich in den Ballſaal zurückbegab. Und immer nächtiger wurde es in ſeiner Seele. Jetzt zürnte er nicht mit ſich, daß er die Geliebte ſo ſchnöde gekränkt und ſie ſo gekränkt hatte ziehen laſſen, ſondern ihr, daß ſie fortgegangen war, ohne ihm Gelegenheit zu geben, ſie um Verzeihung zu bitten. Ihm war zu Muthe, wie einer Seele zu Muthe ſein könnte, die in ihren Sünden zur Hölle gefahren iſt, weil ſie des Prieſters Abſolution verſchmähte, und die nun gegen ſich ſelbſt und gegen den unſchuldigen Prieſter wüthet. Tolle Gedanken wirbelten durch ſein überreiztes Gehirn — es wäre ihm eine Wolluſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische02_1861
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische02_1861/92
Zitationshilfe: Spielhagen, Friedrich: Problematische Naturen. Bd. 2. Berlin, 1861, S. 82. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische02_1861/92>, abgerufen am 20.02.2024.