Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spindler, Christian Gotthold: Unschuldige Jugend-Früchte. Leipzig, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite
Theatralischer Anhang.
Denn Heinrich,
Du must nicht
Dem Herrn in allen gleichen.
Heinr.
Gantz gut,
Jch fasse einen frischen Muth.
Jch will Lenoren schon verführen.
Cardenio gedenckt daran,
Wenn ich davor nichts kan,
So werdet ihr durch mich
Fein säuberlich
Eleonorens Gunst verlieren.
Cardenio.
Jst sie nicht tugendhafft, so sey sie immer dein,
Heinr.
Herr! bleibts dabey, schlagt ein.
(giebt ihm die Hand.)
Gleich geh ich als Cardenio,
Und schmiede meine Streiche so.
Cardenio.
Und ich will dich,
Als Heinerich,
Sogleich bey Leonoren melden.

(Cardenio gehet mit gravitätischen Schritten ab.)
SCENA II.
Sylvio, Alphonso, Eleonore.
Sylvio.
Wie schon gesagt,
Hat er kein Hinderniß,
So kommt Cardenio
Noch heute gantz gewiß.
He
Theatraliſcher Anhang.
Denn Heinrich,
Du muſt nicht
Dem Herrn in allen gleichen.
Heinr.
Gantz gut,
Jch faſſe einen friſchen Muth.
Jch will Lenoren ſchon verfuͤhren.
Cardenio gedenckt daran,
Wenn ich davor nichts kan,
So werdet ihr durch mich
Fein ſaͤuberlich
Eleonorens Gunſt verlieren.
Cardenio.
Jſt ſie nicht tugendhafft, ſo ſey ſie immer dein,
Heinr.
Herr! bleibts dabey, ſchlagt ein.
(giebt ihm die Hand.)
Gleich geh ich als Cardenio,
Und ſchmiede meine Streiche ſo.
Cardenio.
Und ich will dich,
Als Heinerich,
Sogleich bey Leonoren melden.

(Cardenio gehet mit gravitaͤtiſchen Schritten ab.)
SCENA II.
Sylvio, Alphonſo, Eleonore.
Sylvio.
Wie ſchon geſagt,
Hat er kein Hinderniß,
So kommt Cardenio
Noch heute gantz gewiß.
He
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#CAR">
              <p><pb facs="#f0242" n="212"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Theatrali&#x017F;cher Anhang.</hi></fw><lb/>
Denn Heinrich,<lb/>
Du mu&#x017F;t nicht<lb/>
Dem Herrn in allen gleichen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#HEI">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Heinr.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Gantz gut,<lb/>
Jch fa&#x017F;&#x017F;e einen fri&#x017F;chen Muth.<lb/>
Jch will Lenoren &#x017F;chon verfu&#x0364;hren.<lb/><hi rendition="#aq">Cardenio</hi> gedenckt daran,<lb/>
Wenn ich davor nichts kan,<lb/>
So werdet ihr durch mich<lb/>
Fein &#x017F;a&#x0364;uberlich<lb/>
Eleonorens Gun&#x017F;t verlieren.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#CAR">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Cardenio.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>J&#x017F;t &#x017F;ie nicht tugendhafft, &#x017F;o &#x017F;ey &#x017F;ie immer dein,</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#HEI">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Heinr.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Herr! bleibts dabey, &#x017F;chlagt ein.<lb/><hi rendition="#et">(giebt ihm die Hand.)</hi><lb/>
Gleich geh ich als <hi rendition="#aq">Cardenio,</hi><lb/>
Und &#x017F;chmiede meine Streiche &#x017F;o.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#CAR">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Cardenio.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Und ich will dich,<lb/>
Als Heinerich,<lb/>
Sogleich bey Leonoren melden.</p><lb/>
              <stage>(<hi rendition="#aq">Cardenio</hi> gehet mit gravita&#x0364;ti&#x017F;chen Schritten ab.)</stage>
            </sp>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SCENA</hi> II.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#aq">Sylvio, Alphon&#x017F;o, Eleonore.</hi> </stage><lb/>
            <sp who="#SIL">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Sylvio.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#in">W</hi>ie &#x017F;chon ge&#x017F;agt,<lb/>
Hat er kein Hinderniß,<lb/>
So kommt <hi rendition="#aq">Cardenio</hi><lb/>
Noch heute gantz gewiß.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">He</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[212/0242] Theatraliſcher Anhang. Denn Heinrich, Du muſt nicht Dem Herrn in allen gleichen. Heinr. Gantz gut, Jch faſſe einen friſchen Muth. Jch will Lenoren ſchon verfuͤhren. Cardenio gedenckt daran, Wenn ich davor nichts kan, So werdet ihr durch mich Fein ſaͤuberlich Eleonorens Gunſt verlieren. Cardenio. Jſt ſie nicht tugendhafft, ſo ſey ſie immer dein, Heinr. Herr! bleibts dabey, ſchlagt ein. (giebt ihm die Hand.) Gleich geh ich als Cardenio, Und ſchmiede meine Streiche ſo. Cardenio. Und ich will dich, Als Heinerich, Sogleich bey Leonoren melden. (Cardenio gehet mit gravitaͤtiſchen Schritten ab.) SCENA II. Sylvio, Alphonſo, Eleonore. Sylvio. Wie ſchon geſagt, Hat er kein Hinderniß, So kommt Cardenio Noch heute gantz gewiß. He

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745/242
Zitationshilfe: Spindler, Christian Gotthold: Unschuldige Jugend-Früchte. Leipzig, 1745, S. 212. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745/242>, abgerufen am 23.04.2021.