Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557.

Bild:
<< vorherige Seite

vnd sich solche ding begeben hetten/ Solches verwunderten
sich die andern.

Wie sie den andern von den zweyen

gebratenen Christen assen/ Hironymus genant.
Caput xlix.

WJe nun der wilde Parwaa/ alle reydschafft bei eynan-
der hatte wie vorgemelt/ ließ er gedrencke machen des
Hironymo fleysch zu bedrincken/ wie sie es nun bedruncken/
brachten sie die zwen gebrüder zu mir/ vnd noch eynen/ welchen
meines herrn sohn gefangen hatte/ Anthonius genant/ So
das vnser vier Christen bei eynander waren/ musten mit jnen
drincken/ aber ehe mir trincken wolten/ teten wir vnser gebet
zu Got/ das er der seelen wölte gnedig sein/ vnnd vns auch/
wan vnser stunde kompt/ vnd die wilden schwetzten mit vns/
vnd waren frölich/ aber wir sahen groß elende/ Des anderen
morgens früh soden sie das fleysch wider auff vnd assens/
hattens in eynem kurtzen verruckt. Denselbigen tag fuhrten
sie mich hin zuuerschencken/ Wie ich nun von den beyden brü
dern schied/ baten sie mich ich solte Got vor sie bitten/ vnd ich
gab jnen bericht/ ob sie entlauffen konten wo sie sich hinaus
wenden solten im gebirge/ vff das sie jnen nicht konten nach
spüren/ dann ich des gebirges kuntschafft hatte / dasselbige sie
auch gethan hatten/ waren loß worden vnd entlauffen/ wie
ich hernachmals erfuhr/ ob sie widder gefangen worden/
weys ich och nicht.

Wie sie mich hinfuhrten zu verschencken.

Caput 50.

SJe fuhren mit mir hin/ da sie mich verschencken wolten
Tackwara sutibi genat/ vnd wie wir so eyn stück weges

vnd ſich ſolche ding begeben hetten/ Solches verwunderten
ſich die andern.

Wie ſie den andern von den zweyen

gebꝛatenen Chꝛiſten aſſen/ Hironymus genant.
Caput xlix.

WJe nun der wilde Parwaa/ alle reydſchafft bei eynan-
der hatte wie voꝛgemelt/ ließ er gedꝛencke machen des
Hironymo fleyſch zů bedꝛincken/ wie ſie es nun bedꝛuncken/
bꝛachten ſie die zwen gebꝛuͤder zů mir/ vñ noch eynen/ welchẽ
meines herꝛn ſohn gefangen hatte/ Anthonius genant/ So
das vnſer vier Chꝛiſten bei eynander warẽ/ muſten mit jnen
dꝛincken/ aber ehe mir trincken wolten/ teten wir vnſer gebet
zů Got/ das er der ſeelen woͤlte gnedig ſein/ vnnd vns auch/
wan vnſer ſtunde kompt/ vñ die wilden ſchwetzten mit vns/
vnd waren froͤlich/ aber wir ſahen groß elende/ Des anderen
moꝛgens fruͤh ſoden ſie das fleyſch wider auff vnd aſſens/
hattens in eynem kurtzen verruckt. Denſelbigen tag fuhꝛten
ſie mich hin zuuerschencken/ Wie ich nun von den beyden bꝛuͤ
dern ſchied/ baten ſie mich ich ſolte Got voꝛ ſie bitten/ vnd ich
gab jnen bericht/ ob ſie entlauffen konten wo ſie ſich hinaus
wenden ſolten im gebirge/ vff das ſie jnen nicht konten nach
ſpuͤren/ dañ ich des gebirges kuntſchafft hatte / daſſelbige ſie
auch gethan hatten/ waren loß woꝛden vnd entlauffen/ wie
ich hernachmals erfuhꝛ/ ob ſie widder gefangen woꝛden/
weys ich och nicht.

Wie ſie mich hinfuhꝛten zů verſchencken.

Caput 50.

SJe fuhꝛen mit mir hin/ da ſie mich verſchencken wolten
Tackwara sutibi genãt/ vnd wie wir ſo eyn ſtuͤck weges

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0114"/>
vnd &#x017F;ich &#x017F;olche ding begeben hetten/ Solches verwunderten<lb/>
&#x017F;ich die andern.</p>
      </div>
      <div n="1">
        <head>Wie &#x017F;ie den andern von den zweyen</head><lb/>
        <argument>
          <p>geb&#xA75B;atenen Ch&#xA75B;i&#x017F;ten a&#x017F;&#x017F;en/ Hironymus genant.<lb/>
Caput xlix.</p>
        </argument>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Je nun der wilde Parwaa/ alle reyd&#x017F;chafft bei eynan-<lb/>
der hatte wie vo&#xA75B;gemelt/ ließ er ged&#xA75B;encke machen des<lb/>
Hironymo fley&#x017F;ch z&#x016F; bed&#xA75B;incken/ wie &#x017F;ie es nun bed&#xA75B;uncken/<lb/>
b&#xA75B;achten &#x017F;ie die zwen geb&#xA75B;u&#x0364;der z&#x016F; mir/ vñ noch eynen/ welche&#x0303;<lb/>
meines her&#xA75B;n &#x017F;ohn gefangen hatte/ Anthonius genant/ So<lb/>
das vn&#x017F;er vier Ch&#xA75B;i&#x017F;ten bei eynander ware&#x0303;/ mu&#x017F;ten mit jnen<lb/>
d&#xA75B;incken/ aber ehe mir trincken wolten/ teten wir vn&#x017F;er gebet<lb/>
z&#x016F; Got/ das er der &#x017F;eelen wo&#x0364;lte gnedig &#x017F;ein/ vnnd vns auch/<lb/>
wan vn&#x017F;er &#x017F;tunde kompt/ vñ die wilden &#x017F;chwetzten mit vns/<lb/>
vnd waren fro&#x0364;lich/ aber wir &#x017F;ahen groß elende/ Des anderen<lb/>
mo&#xA75B;gens fru&#x0364;h &#x017F;oden &#x017F;ie das fley&#x017F;ch wider auff vnd a&#x017F;&#x017F;ens/<lb/>
hattens in eynem kurtzen verruckt. Den&#x017F;elbigen tag fuh&#xA75B;ten<lb/>
&#x017F;ie mich hin zuuerschencken/ Wie ich nun von den beyden b&#xA75B;u&#x0364;<lb/>
dern &#x017F;chied/ baten &#x017F;ie mich ich &#x017F;olte Got vo&#xA75B; &#x017F;ie bitten/ vnd ich<lb/>
gab jnen bericht/ ob &#x017F;ie entlauffen konten wo &#x017F;ie &#x017F;ich hinaus<lb/>
wenden &#x017F;olten im gebirge/ vff das &#x017F;ie jnen nicht konten nach<lb/>
&#x017F;pu&#x0364;ren/ dañ ich des gebirges kunt&#x017F;chafft hatte / da&#x017F;&#x017F;elbige &#x017F;ie<lb/>
auch gethan hatten/ waren loß wo&#xA75B;den vnd entlauffen/ wie<lb/>
ich hernachmals erfuh&#xA75B;/ ob &#x017F;ie widder gefangen wo&#xA75B;den/<lb/>
weys ich och nicht.</p>
      </div>
      <div n="1">
        <head>Wie &#x017F;ie mich hinfuh&#xA75B;ten z&#x016F; ver&#x017F;chencken.</head><lb/>
        <argument>
          <p>Caput 50.</p>
        </argument>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>Je fuh&#xA75B;en mit mir hin/ da &#x017F;ie mich ver&#x017F;chencken wolten<lb/>
Tackwara sutibi genãt/ vnd wie wir &#x017F;o eyn &#x017F;tu&#x0364;ck weges
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0114] vnd ſich ſolche ding begeben hetten/ Solches verwunderten ſich die andern. Wie ſie den andern von den zweyen gebꝛatenen Chꝛiſten aſſen/ Hironymus genant. Caput xlix. WJe nun der wilde Parwaa/ alle reydſchafft bei eynan- der hatte wie voꝛgemelt/ ließ er gedꝛencke machen des Hironymo fleyſch zů bedꝛincken/ wie ſie es nun bedꝛuncken/ bꝛachten ſie die zwen gebꝛuͤder zů mir/ vñ noch eynen/ welchẽ meines herꝛn ſohn gefangen hatte/ Anthonius genant/ So das vnſer vier Chꝛiſten bei eynander warẽ/ muſten mit jnen dꝛincken/ aber ehe mir trincken wolten/ teten wir vnſer gebet zů Got/ das er der ſeelen woͤlte gnedig ſein/ vnnd vns auch/ wan vnſer ſtunde kompt/ vñ die wilden ſchwetzten mit vns/ vnd waren froͤlich/ aber wir ſahen groß elende/ Des anderen moꝛgens fruͤh ſoden ſie das fleyſch wider auff vnd aſſens/ hattens in eynem kurtzen verruckt. Denſelbigen tag fuhꝛten ſie mich hin zuuerschencken/ Wie ich nun von den beyden bꝛuͤ dern ſchied/ baten ſie mich ich ſolte Got voꝛ ſie bitten/ vnd ich gab jnen bericht/ ob ſie entlauffen konten wo ſie ſich hinaus wenden ſolten im gebirge/ vff das ſie jnen nicht konten nach ſpuͤren/ dañ ich des gebirges kuntſchafft hatte / daſſelbige ſie auch gethan hatten/ waren loß woꝛden vnd entlauffen/ wie ich hernachmals erfuhꝛ/ ob ſie widder gefangen woꝛden/ weys ich och nicht. Wie ſie mich hinfuhꝛten zů verſchencken. Caput 50. SJe fuhꝛen mit mir hin/ da ſie mich verſchencken wolten Tackwara sutibi genãt/ vnd wie wir ſo eyn ſtuͤck weges

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Projekt Gutenberg-DE: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition (2012-09-04T07:11:29Z)
Frederike Neuber: Überarbeitung der digitalen Edition (2014-01-10T14:11:29Z)
Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo: Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/114
Zitationshilfe: Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/114>, abgerufen am 28.01.2022.