Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557.

Bild:
<< vorherige Seite

Doch schickt es Gott/ wie wir hart bei die Klippen ka-
men/ ward vnser gesellen eyner eyns hauingen gewar/ da fu-
ren wir hinein. Daselbst sahen wir eyn kleyn schifflin/ das flo
he vor vns/ vnd fuhr hinter eyn insel/ das wir es nicht sahen/
vnd konten nicht wissen was es für eyn schiff were/ aber wir
volgeten jm nicht weiter nach. Sonder liessen vnsern ancker
zugrunde/ preiseten Gott das er vns auß dem ellend gehol-
fen hatte / ruheten wir/ vnd truckneten vnsere kleyder.

Vnd es war wol vmb zwo awr nach mittage/ da wir den
ancker zu grund liessen/ gegen dem abendt kam eyn grosser
Nache voll wilder leuth bei das schiffe vnd wolten mit vns
reden. Aber vnser keyner kundte die sprach wol verstehen/ Wir
gaben jnen etliche Messer vnd Angelhacken/ da fuhren sie wi
der hin. Dieselbige nacht kam wider eyn Nache voll/ da wa
ren zwen Portugaleser vnter/ die fragten vns/ Wo wir her
weren. Da sagten/ wir / weren auß Hispanien/ meynten sie/
wir müsten eynen kündigen Steurman haben/ das wir so
weren in den hauingen kommen/ dann sie weren des hauingen
kündig/ aber mit solchem sturmwetter/ wie wir darin kommen
weren/ wunsten sie nit darein zukommen. Da sagten wir jnen
alle gelegenheyt/ wie vns der windt vnd die bulgen zu eynem
schiffbruch hetten bringen wöllen. Wie wir nun nit anders
meynten/ dann wir solten vmkommen/ weren wir des hauin-
gen plötzlich weiß worden/ vnd Gott hette vns also darin ge
holffen / vnuerhoffet/ vnd des schiffsbruchs errettet/ vnd wu-
sten auch nit wo wir weren.

Wie sie solchs höreten/ verwunderten sie sich/ vnd danckten
Gott/ vnd sagten der hauingen darinnen wir weren/ hiesse
Supraway/ vnd wir werden ungeferlich xviij. meil wegs von
eyner insel die heysset sancte Vincente/ vnd hörete dem könig
von Portugal / vnd da woneten sie/ vnd die so mit dem kley-

Doch ſchickt es Gott/ wie wir hart bei die Klippen ka-
men/ ward vnſer geſellen eyner eyns hauingen gewar/ da fu-
ren wir hinein. Daſelbst ſahen wir eyn kleyn ſchifflin/ das flo
he voꝛ vns/ vnd fuhꝛ hinter eyn inſel/ das wir es nicht ſahen/
vnd konten nicht wiſſen was es fuͤr eyn ſchiff were/ aber wir
volgeten jm nicht weiter nach. Sonder lieſſen vnſern ancker
zugrunde/ pꝛeiſeten Gott das er vns auß dem ellend gehol-
fen hatte / ruheten wir/ vnd truckneten vnſere kleyder.

Vnd es war wol vmb zwo awr nach mittage/ da wir den
ancker zu grund lieſſen/ gegen dem abendt kam eyn groſſer
Nache voll wilder leuth bei das ſchiffe vnd wolten mit vns
reden. Aber vnſer keyner kundte die ſprach wol verſtehen/ Wir
gaben jnen etliche Meſſer vnd Angelhacken/ da fuhꝛen ſie wi
der hin. Dieſelbige nacht kam wider eyn Nache voll/ da wa
ren zwen Portugaleſer vnter/ die fragten vns/ Wo wir her
weren. Da ſagten/ wir / weren auß Hiſpanien/ meynten ſie/
wir muͤſten eynen kuͤndigen Steurman haben/ das wir ſo
weren in den hauingen kom̃en/ dann sie weren des hauingen
kuͤndig/ aber mit ſolchem ſturmwetter/ wie wir darin kom̃en
weren/ wũſten sie nit darein zukommen. Da ſagten wir jnen
alle gelegenheyt/ wie vns der windt vnd die bulgen zů eynem
ſchiffbꝛuch hetten bꝛingen woͤllen. Wie wir nun nit anders
meynten/ dann wir ſolten vmkom̃en/ weren wir des hauin-
gen ploͤtzlich weiß woꝛden/ vnd Gott hette vns alſo darin ge
holffen / vnuerhoffet/ vnd des ſchiffsbꝛuchs erꝛettet/ vnd wu-
ſten auch nit wo wir weren.

Wie ſie ſolchs hoͤꝛeten/ verwunderten ſie ſich/ vnd danckten
Gott/ vnd ſagten der hauingen darinnen wir weren/ hieſſe
Supꝛaway/ vnd wir werden ungeferlich xviij. meil wegs von
eyner inſel die heyſſet sancte Vincente/ vnd hoͤꝛete dem koͤnig
von Poꝛtugal / vnd da woneten ſie/ vnd die ſo mit dem kley-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0033"/>
        <p>Doch &#x017F;chickt es Gott/ wie wir hart bei die Klippen ka-<lb/>
men/ ward vn&#x017F;er ge&#x017F;ellen eyner eyns hauingen gewar/ da fu-<lb/>
ren wir hinein. Da&#x017F;elbst &#x017F;ahen wir eyn kleyn &#x017F;chifflin/ das flo<lb/>
he vo&#xA75B; vns/ vnd fuh&#xA75B; hinter eyn in&#x017F;el/ das wir es nicht &#x017F;ahen/<lb/>
vnd konten nicht wi&#x017F;&#x017F;en was es fu&#x0364;r eyn &#x017F;chiff were/ aber wir<lb/>
volgeten jm nicht weiter nach. Sonder lie&#x017F;&#x017F;en vn&#x017F;ern ancker<lb/>
zugrunde/ p&#xA75B;ei&#x017F;eten Gott das er vns auß dem ellend gehol-<lb/>
fen hatte / ruheten wir/ vnd truckneten vn&#x017F;ere kleyder.</p>
        <p>Vnd es war wol vmb zwo awr nach mittage/ da wir den<lb/>
ancker zu grund lie&#x017F;&#x017F;en/ gegen dem abendt kam eyn gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Nache voll wilder leuth bei das &#x017F;chiffe vnd wolten mit vns<lb/>
reden. Aber vn&#x017F;er keyner kundte die &#x017F;prach wol ver&#x017F;tehen/ Wir<lb/>
gaben jnen etliche Me&#x017F;&#x017F;er vnd Angelhacken/ da fuh&#xA75B;en &#x017F;ie wi<lb/>
der hin. Die&#x017F;elbige nacht kam wider eyn Nache voll/ da wa<lb/>
ren zwen Portugale&#x017F;er vnter/ die fragten vns/ Wo wir her<lb/>
weren. Da &#x017F;agten/ wir / weren auß Hi&#x017F;panien/ meynten &#x017F;ie/<lb/>
wir mu&#x0364;&#x017F;ten eynen ku&#x0364;ndigen Steurman haben/ das wir &#x017F;o<lb/>
weren in den hauingen kom&#x0303;en/ dann sie weren des hauingen<lb/>
ku&#x0364;ndig/ aber mit &#x017F;olchem &#x017F;turmwetter/ wie wir darin kom&#x0303;en<lb/>
weren/ wu&#x0303;&#x017F;ten sie nit darein zukommen. Da &#x017F;agten wir jnen<lb/>
alle gelegenheyt/ wie vns der windt vnd die bulgen z&#x016F; eynem<lb/>
&#x017F;chiffb&#xA75B;uch hetten b&#xA75B;ingen wo&#x0364;llen. Wie wir nun nit anders<lb/>
meynten/ dann wir &#x017F;olten vmkom&#x0303;en/ weren wir des hauin-<lb/>
gen plo&#x0364;tzlich weiß wo&#xA75B;den/ vnd Gott hette vns al&#x017F;o darin ge<lb/>
holffen / vnuerhoffet/ vnd des &#x017F;chiffsb&#xA75B;uchs er&#xA75B;ettet/ vnd wu-<lb/>
&#x017F;ten auch nit wo wir weren.</p>
        <p>Wie &#x017F;ie &#x017F;olchs ho&#x0364;&#xA75B;eten/ verwunderten &#x017F;ie &#x017F;ich/ vnd danckten<lb/>
Gott/ vnd &#x017F;agten der hauingen darinnen wir weren/ hie&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Sup&#xA75B;away/ vnd wir werden ungeferlich xviij. meil wegs von<lb/>
eyner in&#x017F;el die hey&#x017F;&#x017F;et sancte Vincente/ vnd ho&#x0364;&#xA75B;ete dem ko&#x0364;nig<lb/>
von Po&#xA75B;tugal / vnd da woneten &#x017F;ie/ vnd die &#x017F;o mit dem kley-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0033] Doch ſchickt es Gott/ wie wir hart bei die Klippen ka- men/ ward vnſer geſellen eyner eyns hauingen gewar/ da fu- ren wir hinein. Daſelbst ſahen wir eyn kleyn ſchifflin/ das flo he voꝛ vns/ vnd fuhꝛ hinter eyn inſel/ das wir es nicht ſahen/ vnd konten nicht wiſſen was es fuͤr eyn ſchiff were/ aber wir volgeten jm nicht weiter nach. Sonder lieſſen vnſern ancker zugrunde/ pꝛeiſeten Gott das er vns auß dem ellend gehol- fen hatte / ruheten wir/ vnd truckneten vnſere kleyder. Vnd es war wol vmb zwo awr nach mittage/ da wir den ancker zu grund lieſſen/ gegen dem abendt kam eyn groſſer Nache voll wilder leuth bei das ſchiffe vnd wolten mit vns reden. Aber vnſer keyner kundte die ſprach wol verſtehen/ Wir gaben jnen etliche Meſſer vnd Angelhacken/ da fuhꝛen ſie wi der hin. Dieſelbige nacht kam wider eyn Nache voll/ da wa ren zwen Portugaleſer vnter/ die fragten vns/ Wo wir her weren. Da ſagten/ wir / weren auß Hiſpanien/ meynten ſie/ wir muͤſten eynen kuͤndigen Steurman haben/ das wir ſo weren in den hauingen kom̃en/ dann sie weren des hauingen kuͤndig/ aber mit ſolchem ſturmwetter/ wie wir darin kom̃en weren/ wũſten sie nit darein zukommen. Da ſagten wir jnen alle gelegenheyt/ wie vns der windt vnd die bulgen zů eynem ſchiffbꝛuch hetten bꝛingen woͤllen. Wie wir nun nit anders meynten/ dann wir ſolten vmkom̃en/ weren wir des hauin- gen ploͤtzlich weiß woꝛden/ vnd Gott hette vns alſo darin ge holffen / vnuerhoffet/ vnd des ſchiffsbꝛuchs erꝛettet/ vnd wu- ſten auch nit wo wir weren. Wie ſie ſolchs hoͤꝛeten/ verwunderten ſie ſich/ vnd danckten Gott/ vnd ſagten der hauingen darinnen wir weren/ hieſſe Supꝛaway/ vnd wir werden ungeferlich xviij. meil wegs von eyner inſel die heyſſet sancte Vincente/ vnd hoͤꝛete dem koͤnig von Poꝛtugal / vnd da woneten ſie/ vnd die ſo mit dem kley-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Projekt Gutenberg-DE: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition (2012-09-04T07:11:29Z)
Frederike Neuber: Überarbeitung der digitalen Edition (2014-01-10T14:11:29Z)
Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo: Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/33
Zitationshilfe: Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/33>, abgerufen am 23.06.2024.