Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557.

Bild:
<< vorherige Seite

nen schifflin gesehen hetten/ weren derhalben geflohen/ das
sie gemeynet hetten wir weren Frantzosen gewesen.

Auch fragten wir sie/ wie weit die insel sanctae Catharinae
von dannen were/ dann wir wölten daselbst hin/ Sagten sie/
es möchten vngeferlich xxx. meil sein/ nach den Suden/ vnd
es were deselbst eyn Nation Wilder/ die heyssen Carios/
Das wir vns wol vorsehen/ vnd sagten: Die Wilden des
gegenwertigen hauingen heyssen die Tuppin Jkins / vnd we-
ren jre freund/ darfür hetten wir keyn not.

Wir fragten sie in was höhe der Sonnen dasselbige land
lege/ sagten sie/ in 28. gradus / wie wahr ist. Auch gaben sie
vns gleichnus wobei wir das landt erkennen solten.

Wie wir da widerumb auß dem ha-

uingen fuhren/ das landt widerumb zusuchen /
dahin wir wolten. Caput viij.

ALs sich nun der windt auß den Ost Sud Osten ge-
stillet/ ward gut wetter/ vnd der windt wehete auß
den Nordosten/ giengen wir zu siegel/ vnd fuhren wider zu
rück nach dem vorgemelten ort lands/ wir siegelten zwen tag
vnd suchten den hauingen vnd konten jnn nicht erkennen/
Doch merckten wir bei dem lande/ das wir musten bei dem
hauingen vber gesiegelt haben/ dann die Sonn verdunckelt
ward dz wir sie nicht nemen konten/ konten nit widerumb zu
ruck kommen des winds halben/ der windt verstach vns.

Aber Gott ist eyn nothelffer/ wie wir des abents gebet hil-
ten/ batten wir Gott vmb gnad / begab es sich/ ehe dann es
nacht wurd/ das sich trübe wolcken erhuben nach dem Su-
den / dahin vns der windt verstach/ ehe wir das gebet vollen-
det hatten/ wurde der Nordesten wind still vnd wehete nicht

nen ſchifflin geſehen hetten/ weren derhalben geflohen/ das
ſie gemeynet hetten wir weren Frantzoſen geweſen.

Auch fragten wir ſie/ wie weit die inſel ſanctæ Catharinæ
von dannen were/ dann wir woͤlten daſelbst hin/ Sagten ſie/
es moͤchten vngeferlich xxx. meil ſein/ nach den Suden/ vnd
es were deſelbst eyn Nation Wilder/ die heyſſen Carios/
Das wir vns wol voꝛſehen/ vnd ſagten: Die Wilden des
gegẽwertigen hauingen heyſſen die Tuppin Jkins / vnd we-
ren jre freund/ darfuͤr hetten wir keyn not.

Wir fragten ſie in was hoͤhe der Sonnen daſſelbige land
lege/ ſagten ſie/ in 28. gradus / wie wahꝛ iſt. Auch gaben ſie
vns gleichnus wobei wir das landt erkennen ſolten.

Wie wir da widerumb auß dem ha-

uingen fůhꝛen/ das landt widerumb zuſůchen /
dahin wir wolten. Caput viij.

ALs ſich nun der windt auß den Oſt Sud Oſten ge-
ſtillet/ ward gůt wetter/ vnd der windt wehete auß
den Nordoſten/ giengen wir zů ſiegel/ vnd fůhꝛen wider zu
ruͤck nach dem voꝛgemelten oꝛt lands/ wir ſiegelten zwen tag
vnd ſůchten den hauingen vnd konten jnn nicht erkennen/
Doch merckten wir bei dem lande/ das wir muſten bei dem
hauingen vber geſiegelt haben/ dann die Sonn verdunckelt
ward dz wir ſie nicht nemen konten/ konten nit widerumb zů
ruck kom̃en des winds halben/ der windt verſtach vns.

Aber Gott ist eyn nothelffer/ wie wir des abents gebet hil-
ten/ batten wir Gott vmb gnad / begab es ſich/ ehe dann es
nacht wurd/ das ſich truͤbe wolcken erhůben nach dem Su-
den / dahin vns der windt verſtach/ ehe wir das gebet vollen-
det hatten/ wurde der Nordesten wind ſtill vnd wehete nicht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0034"/>
nen &#x017F;chifflin ge&#x017F;ehen hetten/ weren derhalben geflohen/ das<lb/>
&#x017F;ie gemeynet hetten wir weren Frantzo&#x017F;en gewe&#x017F;en.</p>
        <p>Auch fragten wir &#x017F;ie/ wie weit die in&#x017F;el &#x017F;anctæ Catharinæ<lb/>
von dannen were/ dann wir wo&#x0364;lten da&#x017F;elbst hin/ Sagten &#x017F;ie/<lb/>
es mo&#x0364;chten vngeferlich xxx. meil &#x017F;ein/ nach den Suden/ vnd<lb/>
es were de&#x017F;elbst eyn Nation Wilder/ die hey&#x017F;&#x017F;en Carios/<lb/>
Das wir vns wol vo&#xA75B;&#x017F;ehen/ vnd &#x017F;agten: Die Wilden des<lb/>
gege&#x0303;wertigen hauingen hey&#x017F;&#x017F;en die Tuppin Jkins / vnd we-<lb/>
ren jre freund/ darfu&#x0364;r hetten wir keyn not.</p>
        <p>Wir fragten &#x017F;ie in was ho&#x0364;he der Sonnen da&#x017F;&#x017F;elbige land<lb/>
lege/ &#x017F;agten &#x017F;ie/ in 28. gradus / wie wah&#xA75B; i&#x017F;t. Auch gaben &#x017F;ie<lb/>
vns gleichnus wobei wir das landt erkennen &#x017F;olten.</p>
      </div>
      <div n="1">
        <head>Wie wir da widerumb auß dem ha-</head><lb/>
        <argument>
          <p>uingen f&#x016F;h&#xA75B;en/ das landt widerumb zu&#x017F;&#x016F;chen /<lb/>
dahin wir wolten. Caput viij.</p>
        </argument>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>Ls &#x017F;ich nun der windt auß den O&#x017F;t Sud O&#x017F;ten ge-<lb/>
&#x017F;tillet/ ward g&#x016F;t wetter/ vnd der windt wehete auß<lb/>
den Nordo&#x017F;ten/ giengen wir z&#x016F; &#x017F;iegel/ vnd f&#x016F;h&#xA75B;en wider zu<lb/>
ru&#x0364;ck nach dem vo&#xA75B;gemelten o&#xA75B;t lands/ wir &#x017F;iegelten zwen tag<lb/>
vnd &#x017F;&#x016F;chten den hauingen vnd konten jnn nicht erkennen/<lb/>
Doch merckten wir bei dem lande/ das wir mu&#x017F;ten bei dem<lb/>
hauingen vber ge&#x017F;iegelt haben/ dann die Sonn verdunckelt<lb/>
ward dz wir &#x017F;ie nicht nemen konten/ konten nit widerumb z&#x016F;<lb/>
ruck kom&#x0303;en des winds halben/ der windt ver&#x017F;tach vns.</p>
        <p>Aber Gott ist eyn nothelffer/ wie wir des abents gebet hil-<lb/>
ten/ batten wir Gott vmb gnad / begab es &#x017F;ich/ ehe dann es<lb/>
nacht wurd/ das &#x017F;ich tru&#x0364;be wolcken erh&#x016F;ben nach dem Su-<lb/>
den / dahin vns der windt ver&#x017F;tach/ ehe wir das gebet vollen-<lb/>
det hatten/ wurde der Nordesten wind &#x017F;till vnd wehete nicht
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0034] nen ſchifflin geſehen hetten/ weren derhalben geflohen/ das ſie gemeynet hetten wir weren Frantzoſen geweſen. Auch fragten wir ſie/ wie weit die inſel ſanctæ Catharinæ von dannen were/ dann wir woͤlten daſelbst hin/ Sagten ſie/ es moͤchten vngeferlich xxx. meil ſein/ nach den Suden/ vnd es were deſelbst eyn Nation Wilder/ die heyſſen Carios/ Das wir vns wol voꝛſehen/ vnd ſagten: Die Wilden des gegẽwertigen hauingen heyſſen die Tuppin Jkins / vnd we- ren jre freund/ darfuͤr hetten wir keyn not. Wir fragten ſie in was hoͤhe der Sonnen daſſelbige land lege/ ſagten ſie/ in 28. gradus / wie wahꝛ iſt. Auch gaben ſie vns gleichnus wobei wir das landt erkennen ſolten. Wie wir da widerumb auß dem ha- uingen fůhꝛen/ das landt widerumb zuſůchen / dahin wir wolten. Caput viij. ALs ſich nun der windt auß den Oſt Sud Oſten ge- ſtillet/ ward gůt wetter/ vnd der windt wehete auß den Nordoſten/ giengen wir zů ſiegel/ vnd fůhꝛen wider zu ruͤck nach dem voꝛgemelten oꝛt lands/ wir ſiegelten zwen tag vnd ſůchten den hauingen vnd konten jnn nicht erkennen/ Doch merckten wir bei dem lande/ das wir muſten bei dem hauingen vber geſiegelt haben/ dann die Sonn verdunckelt ward dz wir ſie nicht nemen konten/ konten nit widerumb zů ruck kom̃en des winds halben/ der windt verſtach vns. Aber Gott ist eyn nothelffer/ wie wir des abents gebet hil- ten/ batten wir Gott vmb gnad / begab es ſich/ ehe dann es nacht wurd/ das ſich truͤbe wolcken erhůben nach dem Su- den / dahin vns der windt verſtach/ ehe wir das gebet vollen- det hatten/ wurde der Nordesten wind ſtill vnd wehete nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Projekt Gutenberg-DE: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition (2012-09-04T07:11:29Z)
Frederike Neuber: Überarbeitung der digitalen Edition (2014-01-10T14:11:29Z)
Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo: Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/34
Zitationshilfe: Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/34>, abgerufen am 17.09.2021.