Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557.

Bild:
<< vorherige Seite

Das thun sie vmb jrer feinde willen/ Wie ich nun hinein
kam/ lieff das frawen volck zu mir/ vnd schlugen mich mit
feusten/ vnd raufften mich bei dem bart/ vnd sprachen in jrer
spraach: Sche innamme pepike a e. Das ist so vil gesagt:
Den schlag reche ich an dir von meines freunds wegen/ Den
die/ darunter du gewesen bist/ getödtet haben.

Darnach furten sie mich in die hütten/ da muste ich in eyn
Jnni leigen/ da kamen die weiber vor vnd nach schlugen vnd
raufften mich/ vnd draweten mir wie sie mich essen wölten.

So was das Mans volck in einer hütten bei eynander/
vnd truncken die getrencke welche sie Kawi nennen/ vnd hat-
ten jre Götter bei sich/ Tammerka genant/ vnd sungen jnen
zun ehren/ das sie jnen so wol geweissaget hatten dz sie mich
fangen solten.

Solchen gesang höret ich/ vnnd es kam inn eyner halben
stund keyn mans volck bei mich / dann alleyn weiber vnd kind.

Wie meine beyden Herrn zu mir kamen

vnd sagten mir/ wie sie mich jrer Freunde eynem
verschenckt hetten/ der solte mich verwaren
vnd tod schlagen/ wenn man mich essen
wolte. Caput xxij.

JCh wuste jren gebrauch so wol nicht als ich jn darnach
erfuhr / vnd gedacht/ Ytzund rüsten sie zu dich zutödten/
Vber eyne kleyne weil kamen die so mich gefangen hatten/
mit namen Jeppipo Wasu/ vnd sein bruder Alkindar Miri/
Sagten / Wie sie mich jres vatters bruder Jpperu Wasu/ auß
freuntschafft geschenckt hatten / derselbige solte mich verwa
ren/ vnd mich auch tod schlagen/ wann man mich essen wolte /
vnd jme also eynen namen mit mir machen.

Das thun ſie vmb jrer feinde willen/ Wie ich nun hinein
kam/ lieff das frawen volck zů mir/ vnd ſchlůgen mich mit
feuſten/ vñ raufften mich bei dem bart/ vnd ſpꝛachen in jrer
ſpꝛaach: Sche innamme pepike a e. Das iſt ſo vil geſagt:
Den ſchlag reche ich an dir von meines freunds wegen/ Den
die/ darunter du geweſen biſt/ getoͤdtet haben.

Darnach furten ſie mich in die huͤtten/ da muſte ich in eyn
Jnni leigen/ da kamen die weiber voꝛ vnd nach ſchlugen vnd
raufften mich/ vnd dꝛaweten mir wie ſie mich eſſen woͤlten.

So was das Mans volck in einer huͤtten bei eynander/
vnd truncken die getrẽcke welche sie Kawi nennen/ vnd hat-
ten jre Goͤtter bei sich/ Tammerka genant/ vnd ſungen jnen
zun ehꝛen/ das ſie jnen ſo wol geweiſſaget hatten dz ſie mich
fangen ſolten.

Solchen geſang hoͤꝛet ich/ vnnd es kam inn eyner halben
ſtund keyn mans volck bei mich / dañ alleyn weiber vnd kind.

Wie meine beyden Heꝛrn zů mir kamen

vnd ſagten mir/ wie ſie mich jrer Freunde eynem
verſchenckt hetten/ der ſolte mich verwaren
vnd tod ſchlagen/ weñ man mich eſſen
wolte. Caput xxij.

JCh wuſte jren gebꝛauch ſo wol nicht als ich jn darnach
erfůhꝛ / vnd gedacht/ Ytzund ruͤſten ſie zů dich zutoͤdten/
Vber eyne kleyne weil kamen die ſo mich gefangen hatten/
mit namen Jeppipo Waſu/ vnd ſein bꝛůder Alkindar Miri/
Sagten / Wie ſie mich jres vatters bꝛůder Jpperu Waſu/ auß
freuntſchafft geſchenckt hatten / derſelbige ſolte mich verwa
ren/ vñ mich auch tod ſchlagen/ wañ man mich eſſen wolte /
vnd jme alſo eynen namen mit mir machen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0061"/>
        <p>Das thun &#x017F;ie vmb jrer feinde willen/ Wie ich nun hinein<lb/>
kam/ lieff das frawen volck z&#x016F; mir/ vnd &#x017F;chl&#x016F;gen mich mit<lb/>
feu&#x017F;ten/ vñ raufften mich bei dem bart/ vnd &#x017F;p&#xA75B;achen in jrer<lb/>
&#x017F;p&#xA75B;aach: Sche innamme pepike a e. Das i&#x017F;t &#x017F;o vil ge&#x017F;agt:<lb/><lb/>
Den &#x017F;chlag reche ich an dir von meines freunds wegen/ Den<lb/>
die/ darunter du gewe&#x017F;en bi&#x017F;t/ geto&#x0364;dtet haben.</p>
        <p>Darnach furten &#x017F;ie mich in die hu&#x0364;tten/ da mu&#x017F;te ich in eyn<lb/>
Jnni leigen/ da kamen die weiber vo&#xA75B; vnd nach &#x017F;chlugen vnd<lb/>
raufften mich/ vnd d&#xA75B;aweten mir wie &#x017F;ie mich e&#x017F;&#x017F;en wo&#x0364;lten.</p>
        <p>So was das Mans volck in einer hu&#x0364;tten bei eynander/<lb/>
vnd truncken die getre&#x0303;cke welche sie Kawi nennen/ vnd hat-<lb/>
ten jre Go&#x0364;tter bei sich/ Tammerka genant/ vnd &#x017F;ungen jnen<lb/>
zun eh&#xA75B;en/ das &#x017F;ie jnen &#x017F;o wol gewei&#x017F;&#x017F;aget hatten dz &#x017F;ie mich<lb/>
fangen &#x017F;olten.</p>
        <p>Solchen ge&#x017F;ang ho&#x0364;&#xA75B;et ich/ vnnd es kam inn eyner halben<lb/>
&#x017F;tund keyn mans volck bei mich / dañ alleyn weiber vnd kind.</p>
      </div>
      <div n="1">
        <head>Wie meine beyden He&#xA75B;rn z&#x016F; mir kamen</head><lb/>
        <argument>
          <p>vnd &#x017F;agten mir/ wie &#x017F;ie mich jrer Freunde eynem<lb/>
ver&#x017F;chenckt hetten/ der &#x017F;olte mich verwaren<lb/>
vnd tod &#x017F;chlagen/ weñ man mich e&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wolte. Caput xxij.</p>
        </argument>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch wu&#x017F;te jren geb&#xA75B;auch &#x017F;o wol nicht als ich jn darnach<lb/>
erf&#x016F;h&#xA75B; / vnd gedacht/ Ytzund ru&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;ie z&#x016F; dich zuto&#x0364;dten/<lb/>
Vber eyne kleyne weil kamen die &#x017F;o mich gefangen hatten/<lb/>
mit namen Jeppipo Wa&#x017F;u/ vnd &#x017F;ein b&#xA75B;&#x016F;der Alkindar Miri/<lb/>
Sagten / Wie &#x017F;ie mich jres vatters b&#xA75B;&#x016F;der Jpperu Wa&#x017F;u/ auß<lb/>
freunt&#x017F;chafft ge&#x017F;chenckt hatten / der&#x017F;elbige &#x017F;olte mich verwa<lb/>
ren/ vñ mich auch tod &#x017F;chlagen/ wañ man mich e&#x017F;&#x017F;en wolte /<lb/>
vnd jme al&#x017F;o eynen namen mit mir machen.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0061] Das thun ſie vmb jrer feinde willen/ Wie ich nun hinein kam/ lieff das frawen volck zů mir/ vnd ſchlůgen mich mit feuſten/ vñ raufften mich bei dem bart/ vnd ſpꝛachen in jrer ſpꝛaach: Sche innamme pepike a e. Das iſt ſo vil geſagt: Den ſchlag reche ich an dir von meines freunds wegen/ Den die/ darunter du geweſen biſt/ getoͤdtet haben. Darnach furten ſie mich in die huͤtten/ da muſte ich in eyn Jnni leigen/ da kamen die weiber voꝛ vnd nach ſchlugen vnd raufften mich/ vnd dꝛaweten mir wie ſie mich eſſen woͤlten. So was das Mans volck in einer huͤtten bei eynander/ vnd truncken die getrẽcke welche sie Kawi nennen/ vnd hat- ten jre Goͤtter bei sich/ Tammerka genant/ vnd ſungen jnen zun ehꝛen/ das ſie jnen ſo wol geweiſſaget hatten dz ſie mich fangen ſolten. Solchen geſang hoͤꝛet ich/ vnnd es kam inn eyner halben ſtund keyn mans volck bei mich / dañ alleyn weiber vnd kind. Wie meine beyden Heꝛrn zů mir kamen vnd ſagten mir/ wie ſie mich jrer Freunde eynem verſchenckt hetten/ der ſolte mich verwaren vnd tod ſchlagen/ weñ man mich eſſen wolte. Caput xxij. JCh wuſte jren gebꝛauch ſo wol nicht als ich jn darnach erfůhꝛ / vnd gedacht/ Ytzund ruͤſten ſie zů dich zutoͤdten/ Vber eyne kleyne weil kamen die ſo mich gefangen hatten/ mit namen Jeppipo Waſu/ vnd ſein bꝛůder Alkindar Miri/ Sagten / Wie ſie mich jres vatters bꝛůder Jpperu Waſu/ auß freuntſchafft geſchenckt hatten / derſelbige ſolte mich verwa ren/ vñ mich auch tod ſchlagen/ wañ man mich eſſen wolte / vnd jme alſo eynen namen mit mir machen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Projekt Gutenberg-DE: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition (2012-09-04T07:11:29Z)
Frederike Neuber: Überarbeitung der digitalen Edition (2014-01-10T14:11:29Z)
Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo: Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/61
Zitationshilfe: Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/61>, abgerufen am 22.09.2021.