Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557.

Bild:
<< vorherige Seite

stecken (wie jr gebrauch ist) Auch so machten sie weisse pater
noster/ von eyner art Seeschneiln/ welches jr zierath ist/ der
selbigen hatte dieser künig auch wol sex klofftern am hals
hangen. Bei dem zierrath merckt ich/ das es eyner von den
fürnemsten sein müste.

Darnach gieng er widerumb sitzen/ vnd begunte mich zu-
fragen/ Was seine feinde die Tuppin Jkins anschlügen/ vnd
die Portugaleser. Vnd sagte weiter/ Warumb ich jnen hette
wöllen schiessen in der gegenheyt Brickioka/ dann er erfaren
hatte/ das ich da büxenschütz war gewesen gegen sie. Da sag-
te ich/ Die Portugaleser hetten mich dahin gestalt/ vnd het-
te es müssen thun. Da sagte er/ Jch were ja auch eyn Portu-
galeser/ vnd hieß den Frantzosen so mich gesehen hette/ sei-
nen sohn/ vnd sagte/ Der mich gesehen hette/ der sagte/ Jch
könte nicht mit jme reden/ vnd ich were eyn rechter Portuga
leser. Da sagte ich/ Ja es ist war/ Jch bin lang auß dem lan-
de geweßt/ vnd hab die spraach vergessen. Da meynte er/ Er
hette schon fünff Portugaleser helffen fangen vnd essen/ die
alle gesagt hetten sie weren Frantzosen/ vnd hettens doch ge-
logen. So vil das ich mich des lebens getröstet/ vnd mich in
den willen Gottes befalh. Dann ich von jnen allen nicht an-
ders vername/ dan ich solte sterben. Da hub er widerumb
an zufragen / Was dann die Portugaleser von jm sagten/ sie
müsten sich freilich sehr vor jme entsetzen. Da sagte ich: Ja
sie wissen vil von dir zusagen/ wie grossen krieg du jnen pfle-
gest zumachen/ aber yetzt haben sie Brickioka fester gemacht.
Ja meynte er/ so wölte er sie so fangen/ wie sie mich gefan-
gen hetten in dem walde hin vnd wider.

Weiter sagte ich zu jme: Ja deine rechten Feinde die Tup
pin Jkins die rüsteten xxx. nachen zu/ vnd werden zuhandt
kommen/ vnd in dein landt fallen/ wie auch geschach.

ſtecken (wie jr gebꝛauch iſt) Auch ſo machten ſie weiſſe pater
noſter/ von eyner art Seeschneiln/ welches jr zierath iſt/ der
selbigen hatte dieſer kuͤnig auch wol ſex klofftern am hals
hangen. Bei dem zierrath merckt ich/ das es eyner von den
fuͤrnemſten ſein muͤſte.

Darnach gieng er widerumb ſitzen/ vnd begunte mich zu-
fragen/ Was ſeine feinde die Tuppin Jkins anſchluͤgen/ vnd
die Poꝛtugaleſer. Vnd ſagte weiter/ Warumb ich jnen hette
woͤllen ſchiessen in der gegenheyt Bꝛickioka/ dann er erfaren
hatte/ das ich da buͤxenſchuͤtz war geweſen gegen ſie. Da ſag-
te ich/ Die Poꝛtugaleſer hetten mich dahin geſtalt/ vnd het-
te es muͤſſen thun. Da ſagte er/ Jch were ja auch eyn Poꝛtu-
galeſer/ vnd hieß den Frantzoſen ſo mich geſehen hette/ ſei-
nen ſohn/ vnd ſagte/ Der mich geſehen hette/ der ſagte/ Jch
koͤnte nicht mit jme reden/ vnd ich were eyn rechter Poꝛtuga
leſer. Da ſagte ich/ Ja es iſt war/ Jch bin lang auß dem lan-
de geweßt/ vnd hab die ſpꝛaach vergeſſen. Da meynte er/ Er
hette schon fuͤnff Poꝛtugaleſer helffen fangen vnd eſſen/ die
alle geſagt hetten ſie weren Frantzoſen/ vnd hettens doch ge-
logen. So vil das ich mich des lebens getroͤſtet/ vnd mich in
den willen Gottes befalh. Dann ich von jnen allen nicht an-
ders vername/ dan ich ſolte ſterben. Da hůb er widerumb
an zufragen / Was dann die Poꝛtugaleſer von jm ſagten/ ſie
muͤſten ſich freilich sehꝛ voꝛ jme entſetzen. Da ſagte ich: Ja
ſie wiſſen vil von dir zuſagen/ wie groſſen krieg du jnen pfle-
geſt zumachen/ aber yetzt habẽ sie Bꝛickioka feſter gemacht.
Ja meynte er/ ſo woͤlte er ſie ſo fangen/ wie ſie mich gefan-
gen hetten in dem walde hin vnd wider.

Weiter ſagte ich zů jme: Ja deine rechten Feinde die Tup
pin Jkins die ruͤſteten xxx. nachen zů/ vnd werden zuhandt
kommen/ vnd in dein landt fallen/ wie auch geſchach.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0071"/>
&#x017F;tecken (wie jr geb&#xA75B;auch i&#x017F;t) Auch &#x017F;o machten &#x017F;ie wei&#x017F;&#x017F;e pater<lb/>
no&#x017F;ter/ von eyner art Seeschneiln/ welches jr zierath i&#x017F;t/ der<lb/>
selbigen hatte die&#x017F;er ku&#x0364;nig auch wol &#x017F;ex klofftern am hals<lb/>
hangen. Bei dem zierrath merckt ich/ das es eyner von den<lb/>
fu&#x0364;rnem&#x017F;ten &#x017F;ein mu&#x0364;&#x017F;te.</p>
        <p>Darnach gieng er widerumb &#x017F;itzen/ vnd begunte mich zu-<lb/>
fragen/ Was &#x017F;eine feinde die Tuppin Jkins an&#x017F;chlu&#x0364;gen/ vnd<lb/>
die Po&#xA75B;tugale&#x017F;er. Vnd &#x017F;agte weiter/ Warumb ich jnen hette<lb/>
wo&#x0364;llen &#x017F;chiessen in der gegenheyt B&#xA75B;ickioka/ dann er erfaren<lb/>
hatte/ das ich da bu&#x0364;xen&#x017F;chu&#x0364;tz war gewe&#x017F;en gegen &#x017F;ie. Da &#x017F;ag-<lb/>
te ich/ Die Po&#xA75B;tugale&#x017F;er hetten mich dahin ge&#x017F;talt/ vnd het-<lb/>
te es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en thun. Da &#x017F;agte er/ Jch were ja auch eyn Po&#xA75B;tu-<lb/>
gale&#x017F;er/ vnd hieß den Frantzo&#x017F;en &#x017F;o mich ge&#x017F;ehen hette/ &#x017F;ei-<lb/>
nen &#x017F;ohn/ vnd &#x017F;agte/ Der mich ge&#x017F;ehen hette/ der &#x017F;agte/ Jch<lb/>
ko&#x0364;nte nicht mit jme reden/ vnd ich were eyn rechter Po&#xA75B;tuga<lb/>
le&#x017F;er. Da &#x017F;agte ich/ Ja es i&#x017F;t war/ Jch bin lang auß dem lan-<lb/>
de geweßt/ vnd hab die &#x017F;p&#xA75B;aach verge&#x017F;&#x017F;en. Da meynte er/ Er<lb/>
hette schon fu&#x0364;nff Po&#xA75B;tugale&#x017F;er helffen fangen vnd e&#x017F;&#x017F;en/ die<lb/>
alle ge&#x017F;agt hetten &#x017F;ie weren Frantzo&#x017F;en/ vnd hettens doch ge-<lb/>
logen. So vil das ich mich des lebens getro&#x0364;&#x017F;tet/ vnd mich in<lb/>
den willen Gottes befalh. Dann ich von jnen allen nicht an-<lb/>
ders vername/ dan ich &#x017F;olte &#x017F;terben. Da h&#x016F;b er widerumb<lb/>
an zufragen / Was dann die Po&#xA75B;tugale&#x017F;er von jm &#x017F;agten/ &#x017F;ie<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;ich freilich seh&#xA75B; vo&#xA75B; jme ent&#x017F;etzen. Da &#x017F;agte ich: Ja<lb/>
&#x017F;ie wi&#x017F;&#x017F;en vil von dir zu&#x017F;agen/ wie gro&#x017F;&#x017F;en krieg du jnen pfle-<lb/>
ge&#x017F;t zumachen/ aber yetzt habe&#x0303; sie B&#xA75B;ickioka fe&#x017F;ter gemacht.<lb/>
Ja meynte er/ &#x017F;o wo&#x0364;lte er &#x017F;ie &#x017F;o fangen/ wie &#x017F;ie mich gefan-<lb/>
gen hetten in dem walde hin vnd wider.</p>
        <p>Weiter &#x017F;agte ich z&#x016F; jme: Ja deine rechten Feinde die Tup<lb/>
pin Jkins die ru&#x0364;&#x017F;teten xxx. nachen z&#x016F;/ vnd werden zuhandt<lb/>
kommen/ vnd in dein landt fallen/ wie auch ge&#x017F;chach.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0071] ſtecken (wie jr gebꝛauch iſt) Auch ſo machten ſie weiſſe pater noſter/ von eyner art Seeschneiln/ welches jr zierath iſt/ der selbigen hatte dieſer kuͤnig auch wol ſex klofftern am hals hangen. Bei dem zierrath merckt ich/ das es eyner von den fuͤrnemſten ſein muͤſte. Darnach gieng er widerumb ſitzen/ vnd begunte mich zu- fragen/ Was ſeine feinde die Tuppin Jkins anſchluͤgen/ vnd die Poꝛtugaleſer. Vnd ſagte weiter/ Warumb ich jnen hette woͤllen ſchiessen in der gegenheyt Bꝛickioka/ dann er erfaren hatte/ das ich da buͤxenſchuͤtz war geweſen gegen ſie. Da ſag- te ich/ Die Poꝛtugaleſer hetten mich dahin geſtalt/ vnd het- te es muͤſſen thun. Da ſagte er/ Jch were ja auch eyn Poꝛtu- galeſer/ vnd hieß den Frantzoſen ſo mich geſehen hette/ ſei- nen ſohn/ vnd ſagte/ Der mich geſehen hette/ der ſagte/ Jch koͤnte nicht mit jme reden/ vnd ich were eyn rechter Poꝛtuga leſer. Da ſagte ich/ Ja es iſt war/ Jch bin lang auß dem lan- de geweßt/ vnd hab die ſpꝛaach vergeſſen. Da meynte er/ Er hette schon fuͤnff Poꝛtugaleſer helffen fangen vnd eſſen/ die alle geſagt hetten ſie weren Frantzoſen/ vnd hettens doch ge- logen. So vil das ich mich des lebens getroͤſtet/ vnd mich in den willen Gottes befalh. Dann ich von jnen allen nicht an- ders vername/ dan ich ſolte ſterben. Da hůb er widerumb an zufragen / Was dann die Poꝛtugaleſer von jm ſagten/ ſie muͤſten ſich freilich sehꝛ voꝛ jme entſetzen. Da ſagte ich: Ja ſie wiſſen vil von dir zuſagen/ wie groſſen krieg du jnen pfle- geſt zumachen/ aber yetzt habẽ sie Bꝛickioka feſter gemacht. Ja meynte er/ ſo woͤlte er ſie ſo fangen/ wie ſie mich gefan- gen hetten in dem walde hin vnd wider. Weiter ſagte ich zů jme: Ja deine rechten Feinde die Tup pin Jkins die ruͤſteten xxx. nachen zů/ vnd werden zuhandt kommen/ vnd in dein landt fallen/ wie auch geſchach.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Projekt Gutenberg-DE: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition (2012-09-04T07:11:29Z)
Frederike Neuber: Überarbeitung der digitalen Edition (2014-01-10T14:11:29Z)
Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo: Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/71
Zitationshilfe: Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/71>, abgerufen am 08.08.2022.