Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557.

Bild:
<< vorherige Seite

Ob du auch noch lebest/ wöllen dich etwan kauffen. Da sagte
ich/ Es wirt mein bruder sein/ dann ich mich des vermutete/
das die Portugalesischen schiffe/ so vor dem ort landes vber-
fuhren/ nach mir fragen würden. Darmit die Wilden nicht
meynen solten/ ich were eyn Portugaleser/ sagte ich jnen/ ich
hette noch eynen bruder/ welcher auch eyn Frantzose were/
vnter den Portugalesern. Wie nun das schiff ankam/ sagte
ich/ das würde mein bruder sein/ sie wolten nit anders / dann
ich were eyn Portugaleser/ vnd fuhren hin so nahe bei das
schiff/ das sie spraache mit jnen konten halten. Da hatten die
Portugaleser gefragt/ wie es vmb mich were. Da hatten sie
geantwortet/ Das sie nach mir nit weiter fragten. Vnd das
schiff fuhr wider hin/ meynten villeicht ich were todt. Wie
ich das schiff sahe hin faren/ Was ich gedachte weyß Gott
wol/ Sie sagten vnter nander: Wir haben den rechten man/
sie senden gereyd schiffe nach jme.

Wie des Könges Jeppipowasu bruder

von Mambukabi kam/ mir klagte/ wie sein Bruder /
sein Mutter/ sampt allen den andern weren kranck
worden/ Begerten von mir/ Das ich mit meinem
Gott wölt machen/ das sie möchten widerumb
gesundt werden. Cap. xxxiiij

VNd ich vermutete mich alle tag der andern die aussen
waren / wie obgemelt/ vnd auff mich zurüsteten. Dar-
nach vff eynen tag hörete ich eyn schreiens in des konigs hüt
ten/ welcher aussen war/ Mir wurd bang/ ich meynte sie we-
ren widerkommen (dann das ist der Wilden gewonheyt/ wann
eyner nit mehr dann vier tag lang aussen ist/ wann er wider
kompt/ beschreien jn seine freunde von freuden. Nicht lang

Ob du auch noch lebeſt/ woͤllen dich etwan kauffen. Da ſagte
ich/ Es wirt mein bꝛůder ſein/ dann ich mich des vermůtete/
das die Poꝛtugaleſischen ſchiffe/ ſo voꝛ dem oꝛt landes vber-
fůhꝛen/ nach mir fragen würden. Darmit die Wilden nicht
meynen ſolten/ ich were eyn Poꝛtugaleſer/ ſagte ich jnen/ ich
hette noch eynen bꝛůder/ welcher auch eyn Frantzoſe were/
vnter den Poꝛtugaleſern. Wie nun das ſchiff ankam/ ſagte
ich/ das würde mein bꝛůder ſein/ ſie wolten nit anders / dann
ich were eyn Poꝛtugaleſer/ vnd fůhren hin ſo nahe bei das
ſchiff/ das ſie ſpꝛaache mit jnen konten halten. Da hatten die
Poꝛtugaleſer gefragt/ wie es vmb mich were. Da hatten ſie
geantwoꝛtet/ Das ſie nach mir nit weiter fragten. Vnd das
ſchiff fůhꝛ wider hin/ meynten villeicht ich were todt. Wie
ich das ſchiff ſahe hin faren/ Was ich gedachte weyß Gott
wol/ Sie sagten vnter nander: Wir haben den rechten man/
ſie ſenden gereyd ſchiffe nach jme.

Wie des Koͤnges Jeppipowaſu bꝛůder

von Mambukabi kam/ mir klagte/ wie ſein Bꝛůder /
ſein Mutter/ ſampt allen den andern weren kranck
woꝛden/ Begerten von mir/ Das ich mit meinem
Gott woͤlt machen/ das ſie moͤchten widerumb
geſundt werden. Cap. xxxiiij

VNd ich vermůtete mich alle tag der andern die auſſen
waren / wie obgemelt/ vnd auff mich zůruͤſteten. Dar-
nach vff eynen tag hoͤrete ich eyn ſchꝛeiens in des konigs huͤt
ten/ welcher auſſen war/ Mir wurd bang/ ich meynte ſie we-
ren widerkommen (dañ das iſt der Wilden gewonheyt/ wañ
eyner nit mehꝛ dann vier tag lang auſſen iſt/ wann er wider
kompt/ beſchꝛeien jn ſeine freunde von freuden. Nicht lang

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0078"/>
Ob du auch noch lebe&#x017F;t/ wo&#x0364;llen dich etwan kauffen. Da &#x017F;agte<lb/>
ich/ Es wirt mein b&#xA75B;&#x016F;der &#x017F;ein/ dann ich mich des verm&#x016F;tete/<lb/>
das die Po&#xA75B;tugale&#x017F;ischen &#x017F;chiffe/ &#x017F;o vo&#xA75B; dem o&#xA75B;t landes vber-<lb/>
f&#x016F;h&#xA75B;en/ nach mir fragen würden. Darmit die Wilden nicht<lb/>
meynen &#x017F;olten/ ich were eyn Po&#xA75B;tugale&#x017F;er/ &#x017F;agte ich jnen/ ich<lb/>
hette noch eynen b&#xA75B;&#x016F;der/ welcher auch eyn Frantzo&#x017F;e were/<lb/>
vnter den Po&#xA75B;tugale&#x017F;ern. Wie nun das &#x017F;chiff ankam/ &#x017F;agte<lb/>
ich/ das würde mein b&#xA75B;&#x016F;der &#x017F;ein/ &#x017F;ie wolten nit anders / dann<lb/>
ich were eyn Po&#xA75B;tugale&#x017F;er/ vnd f&#x016F;hren hin &#x017F;o nahe bei das<lb/>
&#x017F;chiff/ das &#x017F;ie &#x017F;p&#xA75B;aache mit jnen konten halten. Da hatten die<lb/>
Po&#xA75B;tugale&#x017F;er gefragt/ wie es vmb mich were. Da hatten &#x017F;ie<lb/>
geantwo&#xA75B;tet/ Das &#x017F;ie nach mir nit weiter fragten. Vnd das<lb/>
&#x017F;chiff f&#x016F;h&#xA75B; wider hin/ meynten villeicht ich were todt. Wie<lb/>
ich das &#x017F;chiff &#x017F;ahe hin faren/ Was ich gedachte weyß Gott<lb/>
wol/ Sie sagten vnter nander: Wir haben den rechten man/<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;enden gereyd &#x017F;chiffe nach jme.</p>
      </div>
      <div n="1">
        <head>Wie des Ko&#x0364;nges Jeppipowa&#x017F;u b&#xA75B;&#x016F;der</head><lb/>
        <argument>
          <p>von Mambukabi kam/ mir klagte/ wie &#x017F;ein B&#xA75B;&#x016F;der /<lb/>
&#x017F;ein Mutter/ &#x017F;ampt allen den andern weren kranck<lb/>
wo&#xA75B;den/ Begerten von mir/ Das ich mit meinem<lb/>
Gott wo&#x0364;lt machen/ das &#x017F;ie mo&#x0364;chten widerumb<lb/>
ge&#x017F;undt werden. Cap. xxxiiij</p>
        </argument>
        <p><hi rendition="#in">V</hi>Nd ich verm&#x016F;tete mich alle tag der andern die au&#x017F;&#x017F;en<lb/>
waren / wie obgemelt/ vnd auff mich z&#x016F;ru&#x0364;&#x017F;teten. Dar-<lb/>
nach vff eynen tag ho&#x0364;rete ich eyn &#x017F;ch&#xA75B;eiens in des konigs hu&#x0364;t<lb/>
ten/ welcher au&#x017F;&#x017F;en war/ Mir wurd bang/ ich meynte &#x017F;ie we-<lb/>
ren widerkommen (dañ das i&#x017F;t der Wilden gewonheyt/ wañ<lb/>
eyner nit meh&#xA75B; dann vier tag lang au&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t/ wann er wider<lb/>
kompt/ be&#x017F;ch&#xA75B;eien jn &#x017F;eine freunde von freuden. Nicht lang
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0078] Ob du auch noch lebeſt/ woͤllen dich etwan kauffen. Da ſagte ich/ Es wirt mein bꝛůder ſein/ dann ich mich des vermůtete/ das die Poꝛtugaleſischen ſchiffe/ ſo voꝛ dem oꝛt landes vber- fůhꝛen/ nach mir fragen würden. Darmit die Wilden nicht meynen ſolten/ ich were eyn Poꝛtugaleſer/ ſagte ich jnen/ ich hette noch eynen bꝛůder/ welcher auch eyn Frantzoſe were/ vnter den Poꝛtugaleſern. Wie nun das ſchiff ankam/ ſagte ich/ das würde mein bꝛůder ſein/ ſie wolten nit anders / dann ich were eyn Poꝛtugaleſer/ vnd fůhren hin ſo nahe bei das ſchiff/ das ſie ſpꝛaache mit jnen konten halten. Da hatten die Poꝛtugaleſer gefragt/ wie es vmb mich were. Da hatten ſie geantwoꝛtet/ Das ſie nach mir nit weiter fragten. Vnd das ſchiff fůhꝛ wider hin/ meynten villeicht ich were todt. Wie ich das ſchiff ſahe hin faren/ Was ich gedachte weyß Gott wol/ Sie sagten vnter nander: Wir haben den rechten man/ ſie ſenden gereyd ſchiffe nach jme. Wie des Koͤnges Jeppipowaſu bꝛůder von Mambukabi kam/ mir klagte/ wie ſein Bꝛůder / ſein Mutter/ ſampt allen den andern weren kranck woꝛden/ Begerten von mir/ Das ich mit meinem Gott woͤlt machen/ das ſie moͤchten widerumb geſundt werden. Cap. xxxiiij VNd ich vermůtete mich alle tag der andern die auſſen waren / wie obgemelt/ vnd auff mich zůruͤſteten. Dar- nach vff eynen tag hoͤrete ich eyn ſchꝛeiens in des konigs huͤt ten/ welcher auſſen war/ Mir wurd bang/ ich meynte ſie we- ren widerkommen (dañ das iſt der Wilden gewonheyt/ wañ eyner nit mehꝛ dann vier tag lang auſſen iſt/ wann er wider kompt/ beſchꝛeien jn ſeine freunde von freuden. Nicht lang

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Projekt Gutenberg-DE: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition (2012-09-04T07:11:29Z)
Frederike Neuber: Überarbeitung der digitalen Edition (2014-01-10T14:11:29Z)
Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo: Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/78
Zitationshilfe: Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/78>, abgerufen am 22.09.2021.