Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557.

Bild:
<< vorherige Seite

kam/ sagten sie mir von keynem essen mehr/ aber sie verwar-
ten mich gleich wol/ wolten mich nicht lassen alleyn gehen.

Wie der Frantzose/ so den wilden be-

folhen hatte/ sie solten mich essen/ wider kam/ Jch
jnen batt/ das er mich mit neme. Aber meine
herren mich nit verlassen wolten. Cap. 36

SO war nun der Frantzose Karwattuware/ von dem ich
vorgesagt habe/ da er von mir zohe/ mit den Wilden leu
ten/ die jnen geleydeten/ vnd der Frantzosen Freunde waren
der güter/ welche die Wilden haben/ nemlich pfeffer/ vnd eyn
art federn/ welche sie auch haben/ zu versamlen.

Wie er nun wider vmb reysete/ nach dem ort landes da die
schiffe ankommen/ Mungu Wappe genant/ vnd Jterroenne/
muste er da hindurch/ da ich war/ wie er nun auß zohe / ver-
merckte er nicht anders dan sie wurden mich essen/ vnd er hat-
te es jnen auch befolen / vnd er war eyn zeitlang aussen/ vnd
hatte nicht anders gemeynt dann ich were todt.

Wie er nun widerumb in die hütten bei mich kam/ redete
er mit mir auff die Wilde sprache/ vnd ich gieng des mals loß/
do fragte er mich ob ich noch lebte/ do sagte ich ja/ ich danck-
te Gott/ das er mich so lange behüt hette/ So mochte er auch
von den Wilden villeicht gehört haben/ wie es sich begeben
hette/ vnd ich rieff jme alleyn auff eynem Ort/ auff das die Wil-
den nicht höreten waß ich redete/ sagte zu jm er sehe wol / das
mir Gott noch hette das leben gesparet/ auch were ich keyn
Portugaleser/ ich were eyn teutscher/ vnd mit den Hispani-
ern/ schiffbruch halben/ vnter die Portugaleser kommen/ das
er doch den Wilden nun wolle auch sagen/ wie ich jme gesagt
hette/ wie das ich von seinen freund verwanten were/ vnnd

kam/ ſagten ſie mir von keynem eſſen mehꝛ/ aber ſie verwar-
ten mich gleich wol/ wolten mich nicht laſſen alleyn gehen.

Wie der Frantzoſe/ ſo den wilden be-

folhen hatte/ ſie ſolten mich eſſen/ wider kam/ Jch
jnen batt/ das er mich mit neme. Aber meine
herꝛen mich nit verlaſſen wolten. Cap. 36

SO war nun der Frantzoſe Karwattuware/ von dem ich
voꝛgeſagt habe/ da er von mir zohe/ mit den Wilden leu
ten/ die jnen geleydeten/ vnd der Frantzoſen Freunde waren
der guͤter/ welche die Wilden haben/ nemlich pfeffer/ vnd eyn
art federn/ welche ſie auch haben/ zu verſamlen.

Wie er nun wider vmb reyſete/ nach dem oꝛt landes da die
ſchiffe ankom̃en/ Mungu Wappe genant/ vnd Jterroenne/
muſte er da hindurch/ da ich war/ wie er nun auß zohe / ver-
merckte er nicht anders dan ſie wurden mich eſſen/ vñ er hat-
te es jnen auch befolen / vnd er war eyn zeitlang auſſen/ vnd
hatte nicht anders gemeynt dann ich were todt.

Wie er nun widerumb in die huͤtten bei mich kam/ redete
er mit mir auff die Wilde ſpꝛache/ vñ ich gieng des mals loß/
do fragte er mich ob ich noch lebte/ do ſagte ich ja/ ich danck-
te Gott/ das er mich ſo lange behuͤt hette/ So mochte er auch
von den Wilden villeicht gehoͤꝛt haben/ wie es ſich begeben
hette/ vñ ich rieff jme alleyn auff eynem Oꝛt/ auff das die Wil-
den nicht hoͤꝛeten waß ich redete/ ſagte zu jm er ſehe wol / das
mir Gott noch hette das leben geſparet/ auch were ich keyn
Poꝛtugaleſer/ ich were eyn teutſcher/ vnd mit den Hiſpani-
ern/ ſchiffbꝛuch halben/ vnter die Poꝛtugaleſer kommen/ das
er doch den Wilden nun wolle auch ſagen/ wie ich jme geſagt
hette/ wie das ich von ſeinen freund verwanten were/ vnnd

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0083"/>
kam/ &#x017F;agten &#x017F;ie mir von keynem e&#x017F;&#x017F;en meh&#xA75B;/ aber &#x017F;ie verwar-<lb/>
ten mich gleich wol/ wolten mich nicht la&#x017F;&#x017F;en alleyn gehen.</p>
      </div>
      <div n="1">
        <head>Wie der Frantzo&#x017F;e/ &#x017F;o den wilden be-</head><lb/>
        <argument>
          <p>folhen hatte/ &#x017F;ie &#x017F;olten mich e&#x017F;&#x017F;en/ wider kam/ Jch<lb/>
jnen batt/ das er mich mit             neme. Aber meine<lb/>
her&#xA75B;en mich nit verla&#x017F;&#x017F;en wolten. Cap. 36</p>
        </argument>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>O war nun der Frantzo&#x017F;e Karwattuware/ von dem ich<lb/>
vo&#xA75B;ge&#x017F;agt habe/ da er von mir zohe/ mit den Wilden leu<lb/>
ten/ die jnen geleydeten/ vnd der Frantzo&#x017F;en Freunde waren<lb/>
der gu&#x0364;ter/ welche die Wilden haben/ nemlich pfeffer/ vnd eyn<lb/>
art federn/ welche &#x017F;ie auch haben/ zu ver&#x017F;amlen.</p>
        <p>Wie er nun wider vmb rey&#x017F;ete/ nach dem o&#xA75B;t landes da die<lb/>
&#x017F;chiffe ankom&#x0303;en/ Mungu Wappe genant/ vnd Jterroenne/<lb/>
mu&#x017F;te er da hindurch/ da ich war/ wie er nun auß zohe / ver-<lb/>
merckte er nicht anders dan &#x017F;ie wurden mich e&#x017F;&#x017F;en/ vñ er hat-<lb/>
te es jnen auch befolen / vnd er war eyn zeitlang au&#x017F;&#x017F;en/ vnd<lb/>
hatte nicht anders gemeynt dann ich were todt.</p>
        <p>Wie er nun widerumb in die hu&#x0364;tten bei mich kam/ redete<lb/>
er mit mir auff die Wilde &#x017F;p&#xA75B;ache/ vñ ich gieng des mals loß/<lb/>
do fragte er mich ob ich noch lebte/ do &#x017F;agte ich ja/ ich danck-<lb/>
te Gott/ das er mich &#x017F;o lange behu&#x0364;t hette/ So mochte er auch<lb/>
von den Wilden villeicht geho&#x0364;&#xA75B;t haben/ wie es &#x017F;ich begeben<lb/>
hette/ vñ ich rieff jme alleyn auff eynem O&#xA75B;t/ auff das die Wil-<lb/>
den nicht ho&#x0364;&#xA75B;eten waß ich redete/ &#x017F;agte zu jm er &#x017F;ehe wol / das<lb/>
mir Gott noch hette das leben ge&#x017F;paret/ auch were ich keyn<lb/>
Po&#xA75B;tugale&#x017F;er/ ich were eyn teut&#x017F;cher/ vnd mit den Hi&#x017F;pani-<lb/>
ern/ &#x017F;chiffb&#xA75B;uch halben/ vnter die Po&#xA75B;tugale&#x017F;er kommen/ das<lb/>
er doch den Wilden nun wolle auch &#x017F;agen/ wie ich jme ge&#x017F;agt<lb/>
hette/ wie das ich von &#x017F;einen freund verwanten were/ vnnd
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0083] kam/ ſagten ſie mir von keynem eſſen mehꝛ/ aber ſie verwar- ten mich gleich wol/ wolten mich nicht laſſen alleyn gehen. Wie der Frantzoſe/ ſo den wilden be- folhen hatte/ ſie ſolten mich eſſen/ wider kam/ Jch jnen batt/ das er mich mit neme. Aber meine herꝛen mich nit verlaſſen wolten. Cap. 36 SO war nun der Frantzoſe Karwattuware/ von dem ich voꝛgeſagt habe/ da er von mir zohe/ mit den Wilden leu ten/ die jnen geleydeten/ vnd der Frantzoſen Freunde waren der guͤter/ welche die Wilden haben/ nemlich pfeffer/ vnd eyn art federn/ welche ſie auch haben/ zu verſamlen. Wie er nun wider vmb reyſete/ nach dem oꝛt landes da die ſchiffe ankom̃en/ Mungu Wappe genant/ vnd Jterroenne/ muſte er da hindurch/ da ich war/ wie er nun auß zohe / ver- merckte er nicht anders dan ſie wurden mich eſſen/ vñ er hat- te es jnen auch befolen / vnd er war eyn zeitlang auſſen/ vnd hatte nicht anders gemeynt dann ich were todt. Wie er nun widerumb in die huͤtten bei mich kam/ redete er mit mir auff die Wilde ſpꝛache/ vñ ich gieng des mals loß/ do fragte er mich ob ich noch lebte/ do ſagte ich ja/ ich danck- te Gott/ das er mich ſo lange behuͤt hette/ So mochte er auch von den Wilden villeicht gehoͤꝛt haben/ wie es ſich begeben hette/ vñ ich rieff jme alleyn auff eynem Oꝛt/ auff das die Wil- den nicht hoͤꝛeten waß ich redete/ ſagte zu jm er ſehe wol / das mir Gott noch hette das leben geſparet/ auch were ich keyn Poꝛtugaleſer/ ich were eyn teutſcher/ vnd mit den Hiſpani- ern/ ſchiffbꝛuch halben/ vnter die Poꝛtugaleſer kommen/ das er doch den Wilden nun wolle auch ſagen/ wie ich jme geſagt hette/ wie das ich von ſeinen freund verwanten were/ vnnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Projekt Gutenberg-DE: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition (2012-09-04T07:11:29Z)
Frederike Neuber: Überarbeitung der digitalen Edition (2014-01-10T14:11:29Z)
Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo: Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/83
Zitationshilfe: Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/83>, abgerufen am 17.09.2021.