Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
GOtt wolle ihn von der Welt abziehen.

6. Sieh, Noa lebte nicht, wie andre Menschen
lebten, es waren acht, die sich, recht fromm zu seyn
bestrebten: ach! dencke, dencke dran, wenn du die
Bösen siehst, wie wohl! wenn du mit Fleiß die
Sünden-Wege fliehst.

7. Gedenck, was thate Loth in jenen Sodoms,
Landen, darinnen sich kaum vier, die GOtt
recht liebten, fanden: er wurde zwar gequält, und
sündigte doch nicht, sein Hertz und Wandel war
allein zu GOtt gericht.

8. Wie? hat denn Joseph auch Egyptens
Sünd getrieben? ist auch nicht Daniel in Babel
fromm geblieben? so mache du es auch, ob man
schon wenig findt, die da von Hertzen fromm und
Christi Jünger sind.

9. Du must nicht mit der Welt zu ihren Sün-
den gehen, du must in Gottesfurcht, und seiner
Liebe stehen, und thut es keiner nicht, so thu du
es allein, so wirst du deinem GOtt recht ange-
nehme seyn.

10. Ach GOtt, erinnre mich an diese Lebens-
Pflichten, ich will mich gern nach dir, und dei-
nem Willen richten. Ich sage hiemit ab der
Welt und Sünden-Freud, und bleibe dir getreu
in Zeit und Ewigkeit.



Der
GOtt wolle ihn von der Welt abziehen.

6. Sieh, Noa lebte nicht, wie andre Menſchen
lebten, es waren acht, die ſich, recht fromm zu ſeyn
beſtrebten: ach! dencke, dencke dran, wenn du die
Boͤſen ſiehſt, wie wohl! wenn du mit Fleiß die
Suͤnden-Wege fliehſt.

7. Gedenck, was thate Loth in jenen Sodoms,
Landen, darinnen ſich kaum vier, die GOtt
recht liebten, fanden: er wurde zwar gequaͤlt, und
ſuͤndigte doch nicht, ſein Hertz und Wandel war
allein zu GOtt gericht.

8. Wie? hat denn Joſeph auch Egyptens
Suͤnd getrieben? iſt auch nicht Daniel in Babel
fromm geblieben? ſo mache du es auch, ob man
ſchon wenig findt, die da von Hertzen fromm und
Chriſti Juͤnger ſind.

9. Du muſt nicht mit der Welt zu ihren Suͤn-
den gehen, du muſt in Gottesfurcht, und ſeiner
Liebe ſtehen, und thut es keiner nicht, ſo thu du
es allein, ſo wirſt du deinem GOtt recht ange-
nehme ſeyn.

10. Ach GOtt, erinnre mich an dieſe Lebens-
Pflichten, ich will mich gern nach dir, und dei-
nem Willen richten. Ich ſage hiemit ab der
Welt und Suͤnden-Freud, und bleibe dir getreu
in Zeit und Ewigkeit.



Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0131" n="107"/>
            <fw place="top" type="header">GOtt wolle ihn von der Welt abziehen.</fw><lb/>
            <p>6. Sieh, Noa lebte nicht, wie andre Men&#x017F;chen<lb/>
lebten, es waren acht, die &#x017F;ich, recht fromm zu &#x017F;eyn<lb/>
be&#x017F;trebten: ach! dencke, dencke dran, wenn du die<lb/>
Bo&#x0364;&#x017F;en &#x017F;ieh&#x017F;t, wie wohl! wenn du mit Fleiß die<lb/>
Su&#x0364;nden-Wege flieh&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>7. Gedenck, was thate Loth in jenen Sodoms,<lb/>
Landen, darinnen &#x017F;ich kaum vier, die GOtt<lb/>
recht liebten, fanden: er wurde zwar gequa&#x0364;lt, und<lb/>
&#x017F;u&#x0364;ndigte doch nicht, &#x017F;ein Hertz und Wandel war<lb/>
allein zu GOtt gericht.</p><lb/>
            <p>8. Wie? hat denn Jo&#x017F;eph auch Egyptens<lb/>
Su&#x0364;nd getrieben? i&#x017F;t auch nicht Daniel in Babel<lb/>
fromm geblieben? &#x017F;o mache du es auch, ob man<lb/>
&#x017F;chon wenig findt, die da von Hertzen fromm und<lb/>
Chri&#x017F;ti Ju&#x0364;nger &#x017F;ind.</p><lb/>
            <p>9. Du mu&#x017F;t nicht mit der Welt zu ihren Su&#x0364;n-<lb/>
den gehen, du mu&#x017F;t in Gottesfurcht, und &#x017F;einer<lb/>
Liebe &#x017F;tehen, und thut es keiner nicht, &#x017F;o thu du<lb/>
es allein, &#x017F;o wir&#x017F;t du deinem GOtt recht ange-<lb/>
nehme &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p>10. Ach GOtt, erinnre mich an die&#x017F;e Lebens-<lb/>
Pflichten, ich will mich gern nach dir, und dei-<lb/>
nem Willen richten. Ich &#x017F;age hiemit ab der<lb/>
Welt und Su&#x0364;nden-Freud, und bleibe dir getreu<lb/>
in Zeit und Ewigkeit.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Der</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[107/0131] GOtt wolle ihn von der Welt abziehen. 6. Sieh, Noa lebte nicht, wie andre Menſchen lebten, es waren acht, die ſich, recht fromm zu ſeyn beſtrebten: ach! dencke, dencke dran, wenn du die Boͤſen ſiehſt, wie wohl! wenn du mit Fleiß die Suͤnden-Wege fliehſt. 7. Gedenck, was thate Loth in jenen Sodoms, Landen, darinnen ſich kaum vier, die GOtt recht liebten, fanden: er wurde zwar gequaͤlt, und ſuͤndigte doch nicht, ſein Hertz und Wandel war allein zu GOtt gericht. 8. Wie? hat denn Joſeph auch Egyptens Suͤnd getrieben? iſt auch nicht Daniel in Babel fromm geblieben? ſo mache du es auch, ob man ſchon wenig findt, die da von Hertzen fromm und Chriſti Juͤnger ſind. 9. Du muſt nicht mit der Welt zu ihren Suͤn- den gehen, du muſt in Gottesfurcht, und ſeiner Liebe ſtehen, und thut es keiner nicht, ſo thu du es allein, ſo wirſt du deinem GOtt recht ange- nehme ſeyn. 10. Ach GOtt, erinnre mich an dieſe Lebens- Pflichten, ich will mich gern nach dir, und dei- nem Willen richten. Ich ſage hiemit ab der Welt und Suͤnden-Freud, und bleibe dir getreu in Zeit und Ewigkeit. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/131
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 107. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/131>, abgerufen am 23.06.2024.