Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Der glaubige Christ bittet,
Der glaubige Christ bittet, GOTT
wolle ihn regieren und leiten.
Aufmunterung.
Psalm LXXXVI, 11.
Weise mir, HERR, deine Wege, daß ich
wandele in deiner Wahrheit, erhalte mein
Hertz bey dem einigen, daß ich deinen
Namen fürchte.

ES ist dieses Leben nichts anders, als ein Weg;
wenn wir gebohren werden, so treten wir ihn
an, und wenn wir sterben, so höret mit dem Le-
ben der Weg auf, und wir treten in die Ewigkeit.
Hie gilt es, was wir für einen Weg in diesem
Leben gehen: Gehen wir einen guten Weg, des
Glaubens, der Frömmigkeit und Gottesfurcht,
so endiget sich derselbe zu der Himmels-Herrlich-
keit; Gehen wir aber den breiten Weg des Un-
glaubens, Boßheit, Gottlosigkeit, so endiget er
sich zur Hölle, in der ewigen Verdammniß.
Wenn nun das ein Christ erweget, so soll er sich
1) vorstellen, wie er in diesem Leben zwey Wege
vor sich habe, den schmalen Himmels-Weg, und
den breiten Höllen-Weg, aber er soll mit allem
Fleiß den Himmels-Weg einhergehen; 2) da-
mit er aber darauf trete und bleiben möge, so soll
er fleißig GOtt um seine Regierung und Füh-
rung anflehen, daß er ihn leiten und regieren
wolle. 3) Bittet er GOtt um sein heiliges Lei-

ten
Der glaubige Chriſt bittet,
Der glaubige Chriſt bittet, GOTT
wolle ihn regieren und leiten.
Aufmunterung.
Pſalm LXXXVI, 11.
Weiſe mir, HERR, deine Wege, daß ich
wandele in deiner Wahrheit, erhalte mein
Hertz bey dem einigen, daß ich deinen
Namen fuͤrchte.

ES iſt dieſes Leben nichts anders, als ein Weg;
wenn wir gebohren werden, ſo treten wir ihn
an, und wenn wir ſterben, ſo hoͤret mit dem Le-
ben der Weg auf, und wir treten in die Ewigkeit.
Hie gilt es, was wir fuͤr einen Weg in dieſem
Leben gehen: Gehen wir einen guten Weg, des
Glaubens, der Froͤmmigkeit und Gottesfurcht,
ſo endiget ſich derſelbe zu der Himmels-Herrlich-
keit; Gehen wir aber den breiten Weg des Un-
glaubens, Boßheit, Gottloſigkeit, ſo endiget er
ſich zur Hoͤlle, in der ewigen Verdammniß.
Wenn nun das ein Chriſt erweget, ſo ſoll er ſich
1) vorſtellen, wie er in dieſem Leben zwey Wege
vor ſich habe, den ſchmalen Himmels-Weg, und
den breiten Hoͤllen-Weg, aber er ſoll mit allem
Fleiß den Himmels-Weg einhergehen; 2) da-
mit er aber darauf trete und bleiben moͤge, ſo ſoll
er fleißig GOtt um ſeine Regierung und Fuͤh-
rung anflehen, daß er ihn leiten und regieren
wolle. 3) Bittet er GOtt um ſein heiliges Lei-

ten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0132" n="108"/>
        <fw place="top" type="header">Der glaubige Chri&#x017F;t bittet,</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Der glaubige Chri&#x017F;t bittet, GOTT<lb/>
wolle ihn regieren und leiten.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Aufmunterung.</hi> </head><lb/>
            <cit>
              <quote><hi rendition="#c">P&#x017F;alm <hi rendition="#aq">LXXXVI, 11.</hi></hi><lb/>
Wei&#x017F;e mir, HERR, deine Wege, daß ich<lb/>
wandele in deiner Wahrheit, erhalte mein<lb/>
Hertz bey dem einigen, daß ich deinen<lb/>
Namen fu&#x0364;rchte.</quote>
            </cit><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t die&#x017F;es Leben nichts anders, als ein Weg;<lb/>
wenn wir gebohren werden, &#x017F;o treten wir ihn<lb/>
an, und wenn wir &#x017F;terben, &#x017F;o ho&#x0364;ret mit dem Le-<lb/>
ben der Weg auf, und wir treten in die Ewigkeit.<lb/>
Hie gilt es, was wir fu&#x0364;r einen Weg in die&#x017F;em<lb/>
Leben gehen: Gehen wir einen guten Weg, des<lb/>
Glaubens, der Fro&#x0364;mmigkeit und Gottesfurcht,<lb/>
&#x017F;o endiget &#x017F;ich der&#x017F;elbe zu der Himmels-Herrlich-<lb/>
keit; Gehen wir aber den breiten Weg des Un-<lb/>
glaubens, Boßheit, Gottlo&#x017F;igkeit, &#x017F;o endiget er<lb/>
&#x017F;ich zur Ho&#x0364;lle, in der ewigen Verdammniß.<lb/>
Wenn nun das ein Chri&#x017F;t erweget, &#x017F;o &#x017F;oll er &#x017F;ich<lb/>
1) vor&#x017F;tellen, wie er in die&#x017F;em Leben zwey Wege<lb/>
vor &#x017F;ich habe, den &#x017F;chmalen Himmels-Weg, und<lb/>
den breiten Ho&#x0364;llen-Weg, aber er &#x017F;oll mit allem<lb/>
Fleiß den Himmels-Weg einhergehen; 2) da-<lb/>
mit er aber darauf trete und bleiben mo&#x0364;ge, &#x017F;o &#x017F;oll<lb/>
er fleißig GOtt um &#x017F;eine Regierung und Fu&#x0364;h-<lb/>
rung anflehen, daß er ihn leiten und regieren<lb/>
wolle. 3) Bittet er GOtt um &#x017F;ein heiliges Lei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ten</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[108/0132] Der glaubige Chriſt bittet, Der glaubige Chriſt bittet, GOTT wolle ihn regieren und leiten. Aufmunterung. Pſalm LXXXVI, 11. Weiſe mir, HERR, deine Wege, daß ich wandele in deiner Wahrheit, erhalte mein Hertz bey dem einigen, daß ich deinen Namen fuͤrchte. ES iſt dieſes Leben nichts anders, als ein Weg; wenn wir gebohren werden, ſo treten wir ihn an, und wenn wir ſterben, ſo hoͤret mit dem Le- ben der Weg auf, und wir treten in die Ewigkeit. Hie gilt es, was wir fuͤr einen Weg in dieſem Leben gehen: Gehen wir einen guten Weg, des Glaubens, der Froͤmmigkeit und Gottesfurcht, ſo endiget ſich derſelbe zu der Himmels-Herrlich- keit; Gehen wir aber den breiten Weg des Un- glaubens, Boßheit, Gottloſigkeit, ſo endiget er ſich zur Hoͤlle, in der ewigen Verdammniß. Wenn nun das ein Chriſt erweget, ſo ſoll er ſich 1) vorſtellen, wie er in dieſem Leben zwey Wege vor ſich habe, den ſchmalen Himmels-Weg, und den breiten Hoͤllen-Weg, aber er ſoll mit allem Fleiß den Himmels-Weg einhergehen; 2) da- mit er aber darauf trete und bleiben moͤge, ſo ſoll er fleißig GOtt um ſeine Regierung und Fuͤh- rung anflehen, daß er ihn leiten und regieren wolle. 3) Bittet er GOtt um ſein heiliges Lei- ten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/132
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 108. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/132>, abgerufen am 25.06.2024.