Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Der glaubige Christ beichtet
nen gnädigen GOtt zu behalten, indem sie sich
lassen den Heiligen Geist regieren, sie befleißigen
sich eines Christlichen Lebens, und beweisen sol-
ches auch in Reden, Worten, und Wercken, flie-
hen die Laster und vorige sündliche Gewohnheiten,
alsdenn wissen sie, daß sie im Leben und Sterben
einen gnädigen GOtt haben werden.



Gebet.

HEiliger, Dreyeiniger GOtt, Va-
ter, Sohn und Heiliger Geist!
ich armer Sünder komme allhier vor
dein allerheiligstes Angesicht und
bitte dich hertzlich und demüthig um
Vergebung aller meiner Sünden.
Ach mein GOtt! ich erkenne, daß
ich dich leider vielfältig erzürnet ha-
be, mit vielen bösen Gedancken, Wor-
ten und Wercken: HERR, HERR,
das betrübet mich, und ist mir von
Hertzen leid. Du hast mich durch die
Heilige Tauffe gemacht zum Schäf-
lein deiner Weide, und zum Glied
an deinem Leib, darum ich deine Stim-

me

Der glaubige Chriſt beichtet
nen gnaͤdigen GOtt zu behalten, indem ſie ſich
laſſen den Heiligen Geiſt regieren, ſie befleißigen
ſich eines Chriſtlichen Lebens, und beweiſen ſol-
ches auch in Reden, Worten, und Wercken, flie-
hen die Laſter und vorige ſuͤndliche Gewohnheiten,
alsdenn wiſſen ſie, daß ſie im Leben und Sterben
einen gnaͤdigen GOtt haben werden.



Gebet.

HEiliger, Dreyeiniger GOtt, Va-
ter, Sohn und Heiliger Geiſt!
ich armer Suͤnder komme allhier vor
dein allerheiligſtes Angeſicht und
bitte dich hertzlich und demuͤthig um
Vergebung aller meiner Suͤnden.
Ach mein GOtt! ich erkenne, daß
ich dich leider vielfaͤltig erzuͤrnet ha-
be, mit vielen boͤſen Gedancken, Wor-
ten und Wercken: HERR, HERR,
das betruͤbet mich, und iſt mir von
Hertzen leid. Du haſt mich durch die
Heilige Tauffe gemacht zum Schaͤf-
lein deiner Weide, und zum Glied
an deinem Leib, darum ich deine Stim-

me
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0230" n="206"/><fw place="top" type="header">Der glaubige Chri&#x017F;t beichtet</fw><lb/>
nen gna&#x0364;digen GOtt zu behalten, indem &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en den Heiligen Gei&#x017F;t regieren, &#x017F;ie befleißigen<lb/>
&#x017F;ich eines Chri&#x017F;tlichen Lebens, und bewei&#x017F;en &#x017F;ol-<lb/>
ches auch in Reden, Worten, und Wercken, flie-<lb/>
hen die La&#x017F;ter und vorige &#x017F;u&#x0364;ndliche Gewohnheiten,<lb/>
alsdenn wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie, daß &#x017F;ie im Leben und Sterben<lb/>
einen gna&#x0364;digen GOtt haben werden.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Gebet.</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#in">H</hi> <hi rendition="#fr">Eiliger, Dreyeiniger GOtt, Va-<lb/>
ter, Sohn und Heiliger Gei&#x017F;t!<lb/>
ich armer Su&#x0364;nder komme allhier vor<lb/>
dein allerheilig&#x017F;tes Ange&#x017F;icht und<lb/>
bitte dich hertzlich und demu&#x0364;thig um<lb/>
Vergebung aller meiner Su&#x0364;nden.<lb/>
Ach mein GOtt! ich erkenne, daß<lb/>
ich dich leider vielfa&#x0364;ltig erzu&#x0364;rnet ha-<lb/>
be, mit vielen bo&#x0364;&#x017F;en Gedancken, Wor-<lb/>
ten und Wercken: HERR, HERR,<lb/>
das betru&#x0364;bet mich, und i&#x017F;t mir von<lb/>
Hertzen leid. Du ha&#x017F;t mich durch die<lb/>
Heilige Tauffe gemacht zum Scha&#x0364;f-<lb/>
lein deiner Weide, und zum Glied<lb/>
an deinem Leib, darum ich deine Stim-</hi><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">me</hi> </fw><lb/>
            </p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[206/0230] Der glaubige Chriſt beichtet nen gnaͤdigen GOtt zu behalten, indem ſie ſich laſſen den Heiligen Geiſt regieren, ſie befleißigen ſich eines Chriſtlichen Lebens, und beweiſen ſol- ches auch in Reden, Worten, und Wercken, flie- hen die Laſter und vorige ſuͤndliche Gewohnheiten, alsdenn wiſſen ſie, daß ſie im Leben und Sterben einen gnaͤdigen GOtt haben werden. Gebet. HEiliger, Dreyeiniger GOtt, Va- ter, Sohn und Heiliger Geiſt! ich armer Suͤnder komme allhier vor dein allerheiligſtes Angeſicht und bitte dich hertzlich und demuͤthig um Vergebung aller meiner Suͤnden. Ach mein GOtt! ich erkenne, daß ich dich leider vielfaͤltig erzuͤrnet ha- be, mit vielen boͤſen Gedancken, Wor- ten und Wercken: HERR, HERR, das betruͤbet mich, und iſt mir von Hertzen leid. Du haſt mich durch die Heilige Tauffe gemacht zum Schaͤf- lein deiner Weide, und zum Glied an deinem Leib, darum ich deine Stim- me

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/230
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 206. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/230>, abgerufen am 25.06.2024.