Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

und bittet GOtt seine Sünden ab.
me allein hören, und dir gehorsamen
solte. Ja ich solte als dein Eigenthum
meine Glieder begeben zum Opffer,
das da lebendig, heilig und dir wohl-
gefällig ist. Aber ach! was soll ich
sagen? ich habe mehr der Welt und
meines Fleisches, als deine Stimme
gehöret, und habe vielfältig gethan,
was dir zuwider ist. O der Blindheit
meines Hertzens! o der Thorheit mei-
ner jungen Jahre! Wilt du nun mit
mir ins Gericht gehen, wilt du nach
deiner Gerechtigkeit mit mir handeln,
so bin ich ewig verlohren; denn mein
Gewissen zeuget wider mich, und
meiner Sünden ist mehr, als Sand
am Meer. Ach! nach deiner grossen
Barmhertzigkeit erbarme dich über
mich. Ach mein Vater! rechne mir
nicht zu, was ich Zeit meines Lebens
Böses gethan, sondern rechne mir zu,
was JEsus Christus, mein Heyland,
vor mich gethan; ich ergreiffe sein vor
mich vergossenes Blut in wahrem

Glau-

und bittet GOtt ſeine Suͤnden ab.
me allein hoͤren, und dir gehorſamen
ſolte. Ja ich ſolte als dein Eigenthum
meine Glieder begeben zum Opffer,
das da lebendig, heilig und dir wohl-
gefaͤllig iſt. Aber ach! was ſoll ich
ſagen? ich habe mehr der Welt und
meines Fleiſches, als deine Stimme
gehoͤret, und habe vielfaͤltig gethan,
was dir zuwider iſt. O der Blindheit
meines Hertzens! o der Thorheit mei-
ner jungen Jahre! Wilt du nun mit
mir ins Gericht gehen, wilt du nach
deiner Gerechtigkeit mit mir handeln,
ſo bin ich ewig verlohren; denn mein
Gewiſſen zeuget wider mich, und
meiner Suͤnden iſt mehr, als Sand
am Meer. Ach! nach deiner groſſen
Barmhertzigkeit erbarme dich uͤber
mich. Ach mein Vater! rechne mir
nicht zu, was ich Zeit meines Lebens
Boͤſes gethan, ſondern rechne mir zu,
was JEſus Chriſtus, mein Heyland,
vor mich gethan; ich ergreiffe ſein vor
mich vergoſſenes Blut in wahrem

Glau-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p>
              <pb facs="#f0231" n="207"/>
              <fw place="top" type="header">und bittet GOtt &#x017F;eine Su&#x0364;nden ab.</fw><lb/> <hi rendition="#fr">me allein ho&#x0364;ren, und dir gehor&#x017F;amen<lb/>
&#x017F;olte. Ja ich &#x017F;olte als dein Eigenthum<lb/>
meine Glieder begeben zum Opffer,<lb/>
das da lebendig, heilig und dir wohl-<lb/>
gefa&#x0364;llig i&#x017F;t. Aber ach! was &#x017F;oll ich<lb/>
&#x017F;agen? ich habe mehr der Welt und<lb/>
meines Flei&#x017F;ches, als deine Stimme<lb/>
geho&#x0364;ret, und habe vielfa&#x0364;ltig gethan,<lb/>
was dir zuwider i&#x017F;t. O der Blindheit<lb/>
meines Hertzens! o der Thorheit mei-<lb/>
ner jungen Jahre! Wilt du nun mit<lb/>
mir ins Gericht gehen, wilt du nach<lb/>
deiner Gerechtigkeit mit mir handeln,<lb/>
&#x017F;o bin ich ewig verlohren; denn mein<lb/>
Gewi&#x017F;&#x017F;en zeuget wider mich, und<lb/>
meiner Su&#x0364;nden i&#x017F;t mehr, als Sand<lb/>
am Meer. Ach! nach deiner gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Barmhertzigkeit erbarme dich u&#x0364;ber<lb/>
mich. Ach mein Vater! rechne mir<lb/>
nicht zu, was ich Zeit meines Lebens<lb/>
Bo&#x0364;&#x017F;es gethan, &#x017F;ondern rechne mir zu,<lb/>
was JE&#x017F;us Chri&#x017F;tus, mein Heyland,<lb/>
vor mich gethan; ich ergreiffe &#x017F;ein vor<lb/>
mich vergo&#x017F;&#x017F;enes Blut in wahrem</hi><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Glau-</hi> </fw><lb/>
            </p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[207/0231] und bittet GOtt ſeine Suͤnden ab. me allein hoͤren, und dir gehorſamen ſolte. Ja ich ſolte als dein Eigenthum meine Glieder begeben zum Opffer, das da lebendig, heilig und dir wohl- gefaͤllig iſt. Aber ach! was ſoll ich ſagen? ich habe mehr der Welt und meines Fleiſches, als deine Stimme gehoͤret, und habe vielfaͤltig gethan, was dir zuwider iſt. O der Blindheit meines Hertzens! o der Thorheit mei- ner jungen Jahre! Wilt du nun mit mir ins Gericht gehen, wilt du nach deiner Gerechtigkeit mit mir handeln, ſo bin ich ewig verlohren; denn mein Gewiſſen zeuget wider mich, und meiner Suͤnden iſt mehr, als Sand am Meer. Ach! nach deiner groſſen Barmhertzigkeit erbarme dich uͤber mich. Ach mein Vater! rechne mir nicht zu, was ich Zeit meines Lebens Boͤſes gethan, ſondern rechne mir zu, was JEſus Chriſtus, mein Heyland, vor mich gethan; ich ergreiffe ſein vor mich vergoſſenes Blut in wahrem Glau-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/231
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 207. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/231>, abgerufen am 20.07.2024.