Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Der glaubige Christ will
Der glaubige Christ will sich GOTT
zum Opsfer geben.
Aufmunterung.
Rom. XII, 1.
Ich ermahne euch, lieben Brüder, durch die
Barmhertzigkeit GOttes, daß ihr eure
Leiber begebet zum Opffer, das da leben-
dig, heilig und GOtt wohlgefällig sey,
welches sey euer vernünfftiger Gottes-
dienst.

ES muß sich ein jeder Christ fleißig vorstel-
len, daß wir nicht unser eigen, sondern GOt-
tes sind, dieses aber soll uns aufmuntern, daß
wir uns selbst, und alles, was wir haben, GOtt
auch wiederum aufopffern. Die Opffer des
Alten Testaments, daran GOtt solte einen
Wohlgefallen haben, musten 1) seyn freywillige
Opffer. Der Mensch muß nicht in der Welt
fromm leben aus Furcht der Straffe und der Höl-
le, sondern aus Liebezu GOtt; denn sonsten ists
ein gezwungenes Opffer; ja wenn auch keine Höl-
le wäre, so wird ein wahrer Christ aus Liebe
GOtt sich zum Eigenthum ergeben. 2) Die
Opffer musten GOtt gantz, Kopff, Eingewei-
de, und Schenckel, und nicht halb gebracht wer-
den: derohalben sollen wir unser Hertz nicht halb
der Welt, und halb GOtt geben, sondern von
gantzem Hertzen, von gantzer Seelen und allen

Kräff,
Der glaubige Chriſt will
Der glaubige Chriſt will ſich GOTT
zum Opſfer geben.
Aufmunterung.
Rom. XII, 1.
Ich ermahne euch, lieben Bruͤder, durch die
Barmhertzigkeit GOttes, daß ihr eure
Leiber begebet zum Opffer, das da leben-
dig, heilig und GOtt wohlgefaͤllig ſey,
welches ſey euer vernuͤnfftiger Gottes-
dienſt.

ES muß ſich ein jeder Chriſt fleißig vorſtel-
len, daß wir nicht unſer eigen, ſondern GOt-
tes ſind, dieſes aber ſoll uns aufmuntern, daß
wir uns ſelbſt, und alles, was wir haben, GOtt
auch wiederum aufopffern. Die Opffer des
Alten Teſtaments, daran GOtt ſolte einen
Wohlgefallen haben, muſten 1) ſeyn freywillige
Opffer. Der Menſch muß nicht in der Welt
fromm leben aus Furcht der Straffe und der Hoͤl-
le, ſondern aus Liebezu GOtt; denn ſonſten iſts
ein gezwungenes Opffer; ja wenn auch keine Hoͤl-
le waͤre, ſo wird ein wahrer Chriſt aus Liebe
GOtt ſich zum Eigenthum ergeben. 2) Die
Opffer muſten GOtt gantz, Kopff, Eingewei-
de, und Schenckel, und nicht halb gebracht wer-
den: derohalben ſollen wir unſer Hertz nicht halb
der Welt, und halb GOtt geben, ſondern von
gantzem Hertzen, von gantzer Seelen und allen

Kraͤff,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0244" n="220"/>
        <fw place="top" type="header">Der glaubige Chri&#x017F;t will</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Der glaubige Chri&#x017F;t will &#x017F;ich GOTT</hi><lb/>
zum Op&#x017F;fer geben.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Aufmunterung.</hi> </head><lb/>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#c">Rom. <hi rendition="#aq">XII,</hi> 1.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Ich ermahne euch, lieben Bru&#x0364;der, durch die<lb/>
Barmhertzigkeit GOttes, daß ihr eure<lb/>
Leiber begebet zum Opffer, das da leben-<lb/>
dig, heilig und GOtt wohlgefa&#x0364;llig &#x017F;ey,<lb/>
welches &#x017F;ey euer vernu&#x0364;nfftiger Gottes-<lb/>
dien&#x017F;t.</hi> </quote>
            </cit><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>S muß &#x017F;ich ein jeder Chri&#x017F;t fleißig vor&#x017F;tel-<lb/>
len, daß wir nicht un&#x017F;er eigen, &#x017F;ondern GOt-<lb/>
tes &#x017F;ind, die&#x017F;es aber &#x017F;oll uns aufmuntern, daß<lb/>
wir uns &#x017F;elb&#x017F;t, und alles, was wir haben, GOtt<lb/>
auch wiederum aufopffern. Die Opffer des<lb/>
Alten Te&#x017F;taments, daran GOtt &#x017F;olte einen<lb/>
Wohlgefallen haben, mu&#x017F;ten 1) &#x017F;eyn freywillige<lb/>
Opffer. Der Men&#x017F;ch muß nicht in der Welt<lb/>
fromm leben aus Furcht der Straffe und der Ho&#x0364;l-<lb/>
le, &#x017F;ondern aus Liebezu GOtt; denn &#x017F;on&#x017F;ten i&#x017F;ts<lb/>
ein gezwungenes Opffer; ja wenn auch keine Ho&#x0364;l-<lb/>
le wa&#x0364;re, &#x017F;o wird ein wahrer Chri&#x017F;t aus Liebe<lb/>
GOtt &#x017F;ich zum Eigenthum ergeben. 2) Die<lb/>
Opffer mu&#x017F;ten GOtt gantz, Kopff, Eingewei-<lb/>
de, und Schenckel, und nicht halb gebracht wer-<lb/>
den: derohalben &#x017F;ollen wir un&#x017F;er Hertz nicht halb<lb/>
der Welt, und halb GOtt geben, &#x017F;ondern von<lb/>
gantzem Hertzen, von gantzer Seelen und allen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Kra&#x0364;ff,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[220/0244] Der glaubige Chriſt will Der glaubige Chriſt will ſich GOTT zum Opſfer geben. Aufmunterung. Rom. XII, 1. Ich ermahne euch, lieben Bruͤder, durch die Barmhertzigkeit GOttes, daß ihr eure Leiber begebet zum Opffer, das da leben- dig, heilig und GOtt wohlgefaͤllig ſey, welches ſey euer vernuͤnfftiger Gottes- dienſt. ES muß ſich ein jeder Chriſt fleißig vorſtel- len, daß wir nicht unſer eigen, ſondern GOt- tes ſind, dieſes aber ſoll uns aufmuntern, daß wir uns ſelbſt, und alles, was wir haben, GOtt auch wiederum aufopffern. Die Opffer des Alten Teſtaments, daran GOtt ſolte einen Wohlgefallen haben, muſten 1) ſeyn freywillige Opffer. Der Menſch muß nicht in der Welt fromm leben aus Furcht der Straffe und der Hoͤl- le, ſondern aus Liebezu GOtt; denn ſonſten iſts ein gezwungenes Opffer; ja wenn auch keine Hoͤl- le waͤre, ſo wird ein wahrer Chriſt aus Liebe GOtt ſich zum Eigenthum ergeben. 2) Die Opffer muſten GOtt gantz, Kopff, Eingewei- de, und Schenckel, und nicht halb gebracht wer- den: derohalben ſollen wir unſer Hertz nicht halb der Welt, und halb GOtt geben, ſondern von gantzem Hertzen, von gantzer Seelen und allen Kraͤff,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/244
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 220. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/244>, abgerufen am 19.05.2024.