Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

sich GOtt zum Opffer geben.
Kräfften ihn lieben, und uns ihm ergeben,
ein halbes getheiltes Hertz und Opffer ver-
wirfft GOtt. 3) Die Opffer musten unbe-
fleckt seyn, drum man kein lahmes und blindes
GOtt bringen durffte. Wir sollen uns hüten,
daß wir Seele und Leib nicht beflecken, denn eine
mit Sünden und Schand-Thaten verunreinigte
Seele mag GOtt nicht in seine heilige Hände
und in seinen Himmel ausnehmen. 4) GOtt
hat sonderlich ein Belieben getragen an Opffern,
welche noch jung waren, an jährigen, zweyjähri-
gen Lämmern, uns damit zu zeigen, daß wir mit
unserer Bekehrung nicht sollen warten bis in das
hohe Alter, sondern uns fein in Zeiten in der blü-
henden Jugend GOtt zu einem Opffer über-
geben. 5) Was einmahl GOtt geopffert war,
durffte man nicht wieder austauschen oder weg-
nehmen; so soll ein Christ in seinem guten Vor-
haben beständig seyn.



Gebet.

HERR! HERR! GOTT, der du
deinem Volck Israel anbefohlen,
dir täglich Opffer zu bringen, welche
dir musten gantz geheiliget und über-
geben werden. Siehe, ich bringe dir

mein

ſich GOtt zum Opffer geben.
Kraͤfften ihn lieben, und uns ihm ergeben,
ein halbes getheiltes Hertz und Opffer ver-
wirfft GOtt. 3) Die Opffer muſten unbe-
fleckt ſeyn, drum man kein lahmes und blindes
GOtt bringen durffte. Wir ſollen uns huͤten,
daß wir Seele und Leib nicht beflecken, denn eine
mit Suͤnden und Schand-Thaten verunreinigte
Seele mag GOtt nicht in ſeine heilige Haͤnde
und in ſeinen Himmel auſnehmen. 4) GOtt
hat ſonderlich ein Belieben getragen an Opffern,
welche noch jung waren, an jaͤhrigen, zweyjaͤhri-
gen Laͤmmern, uns damit zu zeigen, daß wir mit
unſerer Bekehrung nicht ſollen warten bis in das
hohe Alter, ſondern uns fein in Zeiten in der bluͤ-
henden Jugend GOtt zu einem Opffer uͤber-
geben. 5) Was einmahl GOtt geopffert war,
durffte man nicht wieder austauſchen oder weg-
nehmen; ſo ſoll ein Chriſt in ſeinem guten Vor-
haben beſtaͤndig ſeyn.



Gebet.

HERR! HERR! GOTT, der du
deinem Volck Iſrael anbefohlen,
dir taͤglich Opffer zu bringen, welche
dir muſten gantz geheiliget und uͤber-
geben werden. Siehe, ich bringe dir

mein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0245" n="221"/><fw place="top" type="header">&#x017F;ich GOtt zum Opffer geben.</fw><lb/>
Kra&#x0364;fften ihn lieben, und uns ihm ergeben,<lb/>
ein halbes getheiltes Hertz und Opffer ver-<lb/>
wirfft GOtt. 3) Die Opffer mu&#x017F;ten unbe-<lb/>
fleckt &#x017F;eyn, drum man kein lahmes und blindes<lb/>
GOtt bringen durffte. Wir &#x017F;ollen uns hu&#x0364;ten,<lb/>
daß wir Seele und Leib nicht beflecken, denn eine<lb/>
mit Su&#x0364;nden und Schand-Thaten verunreinigte<lb/>
Seele mag GOtt nicht in &#x017F;eine heilige Ha&#x0364;nde<lb/>
und in &#x017F;einen Himmel au&#x017F;nehmen. 4) GOtt<lb/>
hat &#x017F;onderlich ein Belieben getragen an Opffern,<lb/>
welche noch jung waren, an ja&#x0364;hrigen, zweyja&#x0364;hri-<lb/>
gen La&#x0364;mmern, uns damit zu zeigen, daß wir mit<lb/>
un&#x017F;erer Bekehrung nicht &#x017F;ollen warten bis in das<lb/>
hohe Alter, &#x017F;ondern uns fein in Zeiten in der blu&#x0364;-<lb/>
henden Jugend GOtt zu einem Opffer u&#x0364;ber-<lb/>
geben. 5) Was einmahl GOtt geopffert war,<lb/>
durffte man nicht wieder austau&#x017F;chen oder weg-<lb/>
nehmen; &#x017F;o &#x017F;oll ein Chri&#x017F;t in &#x017F;einem guten Vor-<lb/>
haben be&#x017F;ta&#x0364;ndig &#x017F;eyn.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Gebet.</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#in">H</hi> <hi rendition="#fr">ERR! HERR! GOTT, der du<lb/>
deinem Volck I&#x017F;rael anbefohlen,<lb/>
dir ta&#x0364;glich Opffer zu bringen, welche<lb/>
dir mu&#x017F;ten gantz geheiliget und u&#x0364;ber-<lb/>
geben werden. Siehe, ich bringe dir</hi><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">mein</hi> </fw><lb/>
            </p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[221/0245] ſich GOtt zum Opffer geben. Kraͤfften ihn lieben, und uns ihm ergeben, ein halbes getheiltes Hertz und Opffer ver- wirfft GOtt. 3) Die Opffer muſten unbe- fleckt ſeyn, drum man kein lahmes und blindes GOtt bringen durffte. Wir ſollen uns huͤten, daß wir Seele und Leib nicht beflecken, denn eine mit Suͤnden und Schand-Thaten verunreinigte Seele mag GOtt nicht in ſeine heilige Haͤnde und in ſeinen Himmel auſnehmen. 4) GOtt hat ſonderlich ein Belieben getragen an Opffern, welche noch jung waren, an jaͤhrigen, zweyjaͤhri- gen Laͤmmern, uns damit zu zeigen, daß wir mit unſerer Bekehrung nicht ſollen warten bis in das hohe Alter, ſondern uns fein in Zeiten in der bluͤ- henden Jugend GOtt zu einem Opffer uͤber- geben. 5) Was einmahl GOtt geopffert war, durffte man nicht wieder austauſchen oder weg- nehmen; ſo ſoll ein Chriſt in ſeinem guten Vor- haben beſtaͤndig ſeyn. Gebet. HERR! HERR! GOTT, der du deinem Volck Iſrael anbefohlen, dir taͤglich Opffer zu bringen, welche dir muſten gantz geheiliget und uͤber- geben werden. Siehe, ich bringe dir mein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/245
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 221. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/245>, abgerufen am 21.05.2024.