Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

sich GOtt zum Opffer geben.
und dein Blut, mir zu gut, in den Tod
gegeben, ich bin dein, weil ich dich
fasse, und dich nicht, o mein Licht!
aus dem Hertzen lasse, laß mich, laß
mich hingelangen, wo du mich, und ich
dich, lieblich werd umfangen, Amen.



Gesang.
Mel. Wer nur den lieben GOtt läst etc.

I.

MEin GOtt! laß mich den Wunsch erreichen,
darnach ich seuffze für und für, daß ich nicht
möge von dir weichen, und du auch nimmermehr
von mir: Hilff, daß ich also leb auf Erd, daß ich
hie fromm, dort selig werd.

2. Gib, daß ich JEsu Blut und Wunden er-
greiff in wahrer Zuversicht, und mit ihm bleibe
fest verbunden, biß daß verlischt meins Lebens
Licht: Hilff, daß ich also leb auf Erd, daß ich hie
fromm, dort selig werd.

3. Und daß ich mög die Sünden meiden bey
jeglicher Gelegenheit, und alles, was da mich kan
scheiden von dir und von der Seligkeit: Hilff,
daß ich also leb auf Erd, daß ich hie fromm, dort
selig werd.

4. Ja daß ich, weil ich lebe, wandle beständig
in der Frömmigkeit, nie wider mein Gewissen

handle,
P

ſich GOtt zum Opffer geben.
und dein Blut, mir zu gut, in den Tod
gegeben, ich bin dein, weil ich dich
faſſe, und dich nicht, o mein Licht!
aus dem Hertzen laſſe, laß mich, laß
mich hingelangen, wo du mich, und ich
dich, lieblich werd umfangen, Amen.



Geſang.
Mel. Wer nur den lieben GOtt laͤſt ꝛc.

I.

MEin GOtt! laß mich den Wunſch erreichen,
darnach ich ſeuffze fuͤr und fuͤr, daß ich nicht
moͤge von dir weichen, und du auch nimmermehr
von mir: Hilff, daß ich alſo leb auf Erd, daß ich
hie fromm, dort ſelig werd.

2. Gib, daß ich JEſu Blut und Wunden er-
greiff in wahrer Zuverſicht, und mit ihm bleibe
feſt verbunden, biß daß verliſcht meins Lebens
Licht: Hilff, daß ich alſo leb auf Erd, daß ich hie
fromm, dort ſelig werd.

3. Und daß ich moͤg die Suͤnden meiden bey
jeglicher Gelegenheit, und alles, was da mich kan
ſcheiden von dir und von der Seligkeit: Hilff,
daß ich alſo leb auf Erd, daß ich hie fromm, dort
ſelig werd.

4. Ja daß ich, weil ich lebe, wandle beſtaͤndig
in der Froͤmmigkeit, nie wider mein Gewiſſen

handle,
P
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p>
              <pb facs="#f0249" n="225"/>
              <fw place="top" type="header">&#x017F;ich GOtt zum Opffer geben.</fw><lb/> <hi rendition="#fr">und dein Blut, mir zu gut, in den Tod<lb/>
gegeben, ich bin dein, weil ich dich<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;e, und dich nicht, o mein Licht!<lb/>
aus dem Hertzen la&#x017F;&#x017F;e, laß mich, laß<lb/>
mich hingelangen, wo du mich, und ich<lb/>
dich, lieblich werd umfangen, Amen.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Ge&#x017F;ang.</hi><lb/>
Mel. Wer nur den lieben GOtt la&#x0364;&#x017F;t &#xA75B;c.</head><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">I.</hi> </hi> </p><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>Ein GOtt! laß mich den Wun&#x017F;ch erreichen,<lb/>
darnach ich &#x017F;euffze fu&#x0364;r und fu&#x0364;r, daß ich nicht<lb/>
mo&#x0364;ge von dir weichen, und du auch nimmermehr<lb/>
von mir: Hilff, daß ich al&#x017F;o leb auf Erd, daß ich<lb/>
hie fromm, dort &#x017F;elig werd.</p><lb/>
            <p>2. Gib, daß ich JE&#x017F;u Blut und Wunden er-<lb/>
greiff in wahrer Zuver&#x017F;icht, und mit ihm bleibe<lb/>
fe&#x017F;t verbunden, biß daß verli&#x017F;cht meins Lebens<lb/>
Licht: Hilff, daß ich al&#x017F;o leb auf Erd, daß ich hie<lb/>
fromm, dort &#x017F;elig werd.</p><lb/>
            <p>3. Und daß ich mo&#x0364;g die Su&#x0364;nden meiden bey<lb/>
jeglicher Gelegenheit, und alles, was da mich kan<lb/>
&#x017F;cheiden von dir und von der Seligkeit: Hilff,<lb/>
daß ich al&#x017F;o leb auf Erd, daß ich hie fromm, dort<lb/>
&#x017F;elig werd.</p><lb/>
            <p>4. Ja daß ich, weil ich lebe, wandle be&#x017F;ta&#x0364;ndig<lb/>
in der Fro&#x0364;mmigkeit, nie wider mein Gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P</fw><fw place="bottom" type="catch">handle,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[225/0249] ſich GOtt zum Opffer geben. und dein Blut, mir zu gut, in den Tod gegeben, ich bin dein, weil ich dich faſſe, und dich nicht, o mein Licht! aus dem Hertzen laſſe, laß mich, laß mich hingelangen, wo du mich, und ich dich, lieblich werd umfangen, Amen. Geſang. Mel. Wer nur den lieben GOtt laͤſt ꝛc. I. MEin GOtt! laß mich den Wunſch erreichen, darnach ich ſeuffze fuͤr und fuͤr, daß ich nicht moͤge von dir weichen, und du auch nimmermehr von mir: Hilff, daß ich alſo leb auf Erd, daß ich hie fromm, dort ſelig werd. 2. Gib, daß ich JEſu Blut und Wunden er- greiff in wahrer Zuverſicht, und mit ihm bleibe feſt verbunden, biß daß verliſcht meins Lebens Licht: Hilff, daß ich alſo leb auf Erd, daß ich hie fromm, dort ſelig werd. 3. Und daß ich moͤg die Suͤnden meiden bey jeglicher Gelegenheit, und alles, was da mich kan ſcheiden von dir und von der Seligkeit: Hilff, daß ich alſo leb auf Erd, daß ich hie fromm, dort ſelig werd. 4. Ja daß ich, weil ich lebe, wandle beſtaͤndig in der Froͤmmigkeit, nie wider mein Gewiſſen handle, P

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/249
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 225. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/249>, abgerufen am 18.05.2024.