Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Der glaubige Christ betet
handle, und nicht versäum die Gnaden-Zeit: Hilff,
daß ich also leb auf Erd, daß ich hie fromm, dort
selig werd.

5. Sokan ich endlich selig sterben, und frölich
gehen in mein Grab, weil ich im Sterben werde
erben, was ich hie schon im Vorschmack hab:
Hilff daß ich also leb auf Erd, daß ich hie fromm,
dort selig werd.



Der glaubige Christ betet bey dem Ge-
nuß des heiligen Abendmahls.
Aufmunterung.
1. Corinth. XI, 26.
So ofst ihr von diesem Brodt esset, und von
diesem Kelch trincket, sollt ihr des HEr-
ren Tod verkündigen, bis daß er kömmt.

UNter andere Stärckungen des Glaubens, der
Liebe gegen GOtt und den Nächsten, gehö-
ret auch das heilige Abendmahl, als in welchem
sich JEsus will mit unsern Seelen vereinigen, dar-
innen wohnen, dieselbige regieren, heiligen, und
in Frömmigkeit erhalten biß ans Ende. Dieses
hellige Abendmahl 1) verachtet und versäumet ein
gläubiger Christ nicht, wie die Welt-Kinder pfle-
gen, welche wegen ihrer Eitelkeit, Welt-Freude,
Zorn, Rachgier, Hochmuth, Wohlleben, so ver-
streuet sind, daß sie nicht können an dieses Seelen-

Pfand

Der glaubige Chriſt betet
handle, und nicht verſaͤum die Gnaden-Zeit: Hilff,
daß ich alſo leb auf Erd, daß ich hie fromm, dort
ſelig werd.

5. Sokan ich endlich ſelig ſterben, und froͤlich
gehen in mein Grab, weil ich im Sterben werde
erben, was ich hie ſchon im Vorſchmack hab:
Hilff daß ich alſo leb auf Erd, daß ich hie fromm,
dort ſelig werd.



Der glaubige Chriſt betet bey dem Ge-
nuß des heiligen Abendmahls.
Aufmunterung.
1. Corinth. XI, 26.
So ofſt ihr von dieſem Brodt eſſet, und von
dieſem Kelch trincket, ſollt ihr des HEr-
ren Tod verkuͤndigen, bis daß er koͤmmt.

UNter andere Staͤrckungen des Glaubens, der
Liebe gegen GOtt und den Naͤchſten, gehoͤ-
ret auch das heilige Abendmahl, als in welchem
ſich JEſus will mit unſern Seelen vereinigen, dar-
innen wohnen, dieſelbige regieren, heiligen, und
in Froͤmmigkeit erhalten biß ans Ende. Dieſes
hellige Abendmahl 1) verachtet und verſaͤumet ein
glaͤubiger Chriſt nicht, wie die Welt-Kinder pfle-
gen, welche wegen ihrer Eitelkeit, Welt-Freude,
Zorn, Rachgier, Hochmuth, Wohlleben, ſo ver-
ſtreuet ſind, daß ſie nicht koͤnnen an dieſes Seelen-

Pfand
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0250" n="226"/><fw place="top" type="header">Der glaubige Chri&#x017F;t betet</fw><lb/>
handle, und nicht ver&#x017F;a&#x0364;um die Gnaden-Zeit: Hilff,<lb/>
daß ich al&#x017F;o leb auf Erd, daß ich hie fromm, dort<lb/>
&#x017F;elig werd.</p><lb/>
            <p>5. Sokan ich endlich &#x017F;elig &#x017F;terben, und fro&#x0364;lich<lb/>
gehen in mein Grab, weil ich im Sterben werde<lb/>
erben, was ich hie &#x017F;chon im Vor&#x017F;chmack hab:<lb/>
Hilff daß ich al&#x017F;o leb auf Erd, daß ich hie fromm,<lb/>
dort &#x017F;elig werd.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Der glaubige Chri&#x017F;t betet bey dem Ge-</hi><lb/>
nuß des heiligen Abendmahls.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Aufmunterung.</hi> </head><lb/>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#c">1. Corinth. <hi rendition="#aq">XI,</hi> 26.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">So of&#x017F;t ihr von die&#x017F;em Brodt e&#x017F;&#x017F;et, und von<lb/>
die&#x017F;em Kelch trincket, &#x017F;ollt ihr des HEr-<lb/>
ren Tod verku&#x0364;ndigen, bis daß er ko&#x0364;mmt.</hi> </quote>
            </cit><lb/>
            <p><hi rendition="#in">U</hi>Nter andere Sta&#x0364;rckungen des Glaubens, der<lb/>
Liebe gegen GOtt und den Na&#x0364;ch&#x017F;ten, geho&#x0364;-<lb/>
ret auch das heilige Abendmahl, als in welchem<lb/>
&#x017F;ich JE&#x017F;us will mit un&#x017F;ern Seelen vereinigen, dar-<lb/>
innen wohnen, die&#x017F;elbige regieren, heiligen, und<lb/>
in Fro&#x0364;mmigkeit erhalten biß ans Ende. Die&#x017F;es<lb/>
hellige Abendmahl 1) verachtet und ver&#x017F;a&#x0364;umet ein<lb/>
gla&#x0364;ubiger Chri&#x017F;t nicht, wie die Welt-Kinder pfle-<lb/>
gen, welche wegen ihrer Eitelkeit, Welt-Freude,<lb/>
Zorn, Rachgier, Hochmuth, Wohlleben, &#x017F;o ver-<lb/>
&#x017F;treuet &#x017F;ind, daß &#x017F;ie nicht ko&#x0364;nnen an die&#x017F;es Seelen-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Pfand</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[226/0250] Der glaubige Chriſt betet handle, und nicht verſaͤum die Gnaden-Zeit: Hilff, daß ich alſo leb auf Erd, daß ich hie fromm, dort ſelig werd. 5. Sokan ich endlich ſelig ſterben, und froͤlich gehen in mein Grab, weil ich im Sterben werde erben, was ich hie ſchon im Vorſchmack hab: Hilff daß ich alſo leb auf Erd, daß ich hie fromm, dort ſelig werd. Der glaubige Chriſt betet bey dem Ge- nuß des heiligen Abendmahls. Aufmunterung. 1. Corinth. XI, 26. So ofſt ihr von dieſem Brodt eſſet, und von dieſem Kelch trincket, ſollt ihr des HEr- ren Tod verkuͤndigen, bis daß er koͤmmt. UNter andere Staͤrckungen des Glaubens, der Liebe gegen GOtt und den Naͤchſten, gehoͤ- ret auch das heilige Abendmahl, als in welchem ſich JEſus will mit unſern Seelen vereinigen, dar- innen wohnen, dieſelbige regieren, heiligen, und in Froͤmmigkeit erhalten biß ans Ende. Dieſes hellige Abendmahl 1) verachtet und verſaͤumet ein glaͤubiger Chriſt nicht, wie die Welt-Kinder pfle- gen, welche wegen ihrer Eitelkeit, Welt-Freude, Zorn, Rachgier, Hochmuth, Wohlleben, ſo ver- ſtreuet ſind, daß ſie nicht koͤnnen an dieſes Seelen- Pfand

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/250
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 226. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/250>, abgerufen am 20.05.2024.