Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Aufmunterung am Sonntag.
Aufmunterung zum Morgen-Gebet
am Sonntag.
Psalm V, 2. 3.
HERR! höre mein Wort, mercke auf
meine Rede, vernimm mein Schreyen,
mein König und mein GOTT, denn ich
will für dir beten.

UNser gantzes Leben ist nichts anders als Beten
und Dancken, nemlich, daß wir alle Tage
GOTT in unserm Gebet anruffen um seinen
Segen, Hülffe, Beystand und Gnade, und wenn
wir solches erlanget, daß wir ihm hertzlich davor
dancken: Darum, glaubiger Christ! wenn du
des Morgens erwachest von deinem Schlaff, so
hebe vor allen Dingen, und zuerst, deine Augen
auf gen Himmel, denck nicht gleich an deine Ge-
schäffte und Arbeit, lauff nicht gleich hin etwas
zu erjagen, sondern falle erst nieder auf deine Knie,
dancke GOTT und empfehle dich seinem gnädi-
gen Schutz. Dencke nicht, du versäumetest viel,
wenn du soltest eine halbe Stunde des Morgens
zum Gebet mit Lesung eines Capitels aus der Bi-
bel, oder aus Johann Arndts wahren Chri-
stenthum anwenden. O nein, die aufs Gebet
gewendete Zeit wird dir mit tausendfachen Segen
in deiner Arbeit wieder eingebracht werden, und
das gelesene wird dir den gantzen Tag ein Honig-
seim in deinem Munde seyn. Darum wann du
erwachest, und des Morgens gesund aufstehest;

Gedencke
Aufmunterung am Sonntag.
Aufmunterung zum Morgen-Gebet
am Sonntag.
Pſalm V, 2. 3.
HERR! hoͤre mein Wort, mercke auf
meine Rede, vernimm mein Schreyen,
mein Koͤnig und mein GOTT, denn ich
will fuͤr dir beten.

UNſer gantzes Leben iſt nichts anders als Beten
und Dancken, nemlich, daß wir alle Tage
GOTT in unſerm Gebet anruffen um ſeinen
Segen, Huͤlffe, Beyſtand und Gnade, und wenn
wir ſolches erlanget, daß wir ihm hertzlich davor
dancken: Darum, glaubiger Chriſt! wenn du
des Morgens erwacheſt von deinem Schlaff, ſo
hebe vor allen Dingen, und zuerſt, deine Augen
auf gen Himmel, denck nicht gleich an deine Ge-
ſchaͤffte und Arbeit, lauff nicht gleich hin etwas
zu erjagen, ſondern falle erſt nieder auf deine Knie,
dancke GOTT und empfehle dich ſeinem gnaͤdi-
gen Schutz. Dencke nicht, du verſaͤumeteſt viel,
wenn du ſolteſt eine halbe Stunde des Morgens
zum Gebet mit Leſung eines Capitels aus der Bi-
bel, oder aus Johann Arndts wahren Chri-
ſtenthum anwenden. O nein, die aufs Gebet
gewendete Zeit wird dir mit tauſendfachen Segen
in deiner Arbeit wieder eingebracht werden, und
das geleſene wird dir den gantzen Tag ein Honig-
ſeim in deinem Munde ſeyn. Darum wann du
erwacheſt, und des Morgens geſund aufſteheſt;

Gedencke
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0034" n="10"/>
          <fw place="top" type="header">Aufmunterung am Sonntag.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Aufmunterung zum Morgen-Gebet<lb/>
am Sonntag.</hi> </head><lb/>
            <cit>
              <quote>P&#x017F;alm <hi rendition="#aq">V,</hi> 2. 3.<lb/>
HERR! ho&#x0364;re mein Wort, mercke auf<lb/>
meine Rede, vernimm mein Schreyen,<lb/>
mein Ko&#x0364;nig und mein GOTT, denn ich<lb/>
will fu&#x0364;r dir beten.</quote>
            </cit><lb/>
            <p><hi rendition="#in">U</hi>N&#x017F;er gantzes Leben i&#x017F;t nichts anders als Beten<lb/>
und Dancken, nemlich, daß wir alle Tage<lb/>
GOTT in un&#x017F;erm Gebet anruffen um &#x017F;einen<lb/>
Segen, Hu&#x0364;lffe, Bey&#x017F;tand und Gnade, und wenn<lb/>
wir &#x017F;olches erlanget, daß wir ihm hertzlich davor<lb/>
dancken: Darum, glaubiger Chri&#x017F;t! wenn du<lb/>
des Morgens erwache&#x017F;t von deinem Schlaff, &#x017F;o<lb/>
hebe vor allen Dingen, und zuer&#x017F;t, deine Augen<lb/>
auf gen Himmel, denck nicht gleich an deine Ge-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ffte und Arbeit, lauff nicht gleich hin etwas<lb/>
zu erjagen, &#x017F;ondern falle er&#x017F;t nieder auf deine Knie,<lb/>
dancke GOTT und empfehle dich &#x017F;einem gna&#x0364;di-<lb/>
gen Schutz. Dencke nicht, du ver&#x017F;a&#x0364;umete&#x017F;t viel,<lb/>
wenn du &#x017F;olte&#x017F;t eine halbe Stunde des Morgens<lb/>
zum Gebet mit Le&#x017F;ung eines Capitels aus der Bi-<lb/>
bel, oder aus Johann <hi rendition="#fr">Arndts</hi> wahren Chri-<lb/>
&#x017F;tenthum anwenden. O nein, die aufs Gebet<lb/>
gewendete Zeit wird dir mit tau&#x017F;endfachen Segen<lb/>
in deiner Arbeit wieder eingebracht werden, und<lb/>
das gele&#x017F;ene wird dir den gantzen Tag ein Honig-<lb/>
&#x017F;eim in deinem Munde &#x017F;eyn. Darum wann du<lb/>
erwache&#x017F;t, und des Morgens ge&#x017F;und auf&#x017F;tehe&#x017F;t;<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Gedencke</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0034] Aufmunterung am Sonntag. Aufmunterung zum Morgen-Gebet am Sonntag. Pſalm V, 2. 3. HERR! hoͤre mein Wort, mercke auf meine Rede, vernimm mein Schreyen, mein Koͤnig und mein GOTT, denn ich will fuͤr dir beten. UNſer gantzes Leben iſt nichts anders als Beten und Dancken, nemlich, daß wir alle Tage GOTT in unſerm Gebet anruffen um ſeinen Segen, Huͤlffe, Beyſtand und Gnade, und wenn wir ſolches erlanget, daß wir ihm hertzlich davor dancken: Darum, glaubiger Chriſt! wenn du des Morgens erwacheſt von deinem Schlaff, ſo hebe vor allen Dingen, und zuerſt, deine Augen auf gen Himmel, denck nicht gleich an deine Ge- ſchaͤffte und Arbeit, lauff nicht gleich hin etwas zu erjagen, ſondern falle erſt nieder auf deine Knie, dancke GOTT und empfehle dich ſeinem gnaͤdi- gen Schutz. Dencke nicht, du verſaͤumeteſt viel, wenn du ſolteſt eine halbe Stunde des Morgens zum Gebet mit Leſung eines Capitels aus der Bi- bel, oder aus Johann Arndts wahren Chri- ſtenthum anwenden. O nein, die aufs Gebet gewendete Zeit wird dir mit tauſendfachen Segen in deiner Arbeit wieder eingebracht werden, und das geleſene wird dir den gantzen Tag ein Honig- ſeim in deinem Munde ſeyn. Darum wann du erwacheſt, und des Morgens geſund aufſteheſt; Gedencke

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/34
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/34>, abgerufen am 20.07.2024.