Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Morgen-Gebet am Sonntag
Gedencke 1) wie viel fromme Christen, welche
vielleicht frömmer sind, als du, haben die vergan-
gene Nacht, in Angst und Weh, in Schmertzen
und Kranckheiten, in Schrecken und grosser Unru-
he, hingebracht, du aber hast dergleichen diesesmal
nicht empfunden. Gedencke 2) wie andere in
der Nacht in Unglück, Schaden, Gefahr und
Trübsal gerathen sind, dir aber fehlet nichts,
und davor dancke GOtt. Bitte 3) auch GOtt
mit dem anbrechenden Tage, er wolle dich den
Tag über in seiner Gnade erhalten, daß du an
demselben dich wider Ihn oder dem Nächsten
nicht versündigen mögest. Bitte GOTT
4) er wolle den Tag über dich begleiten, bewahren,
und in deinen Geschäfften, und Beruffs-Wegen
segnen. Ja 5) übergib dich GOtt also, daß du
den gantzen Tag in seiner Liebe stehen, von ihm re-
den, an ihn gedencken, und mit Wissen und Wil-
len ihn nicht beleidigen mögest, und alsdann
zweifle nicht, der HERR wird dein Seufftzen
und Gebet in Gnaden erhören, und den Tag
über dir dasjenige geben und verleihen, was dir
an Leib und Seele wird nützlich und selig seyn.



Morgen-Gebet am
Sonntag.

HERR früh wollest du meine
Stimme hören, früh wil ich mich

zu

Morgen-Gebet am Sonntag
Gedencke 1) wie viel fromme Chriſten, welche
vielleicht froͤmmer ſind, als du, haben die vergan-
gene Nacht, in Angſt und Weh, in Schmertzen
und Kranckheiten, in Schrecken und groſſer Unru-
he, hingebracht, du aber haſt dergleichen dieſesmal
nicht empfunden. Gedencke 2) wie andere in
der Nacht in Ungluͤck, Schaden, Gefahr und
Truͤbſal gerathen ſind, dir aber fehlet nichts,
und davor dancke GOtt. Bitte 3) auch GOtt
mit dem anbrechenden Tage, er wolle dich den
Tag uͤber in ſeiner Gnade erhalten, daß du an
demſelben dich wider Ihn oder dem Naͤchſten
nicht verſuͤndigen moͤgeſt. Bitte GOTT
4) er wolle den Tag uͤber dich begleiten, bewahren,
und in deinen Geſchaͤfften, und Beruffs-Wegen
ſegnen. Ja 5) uͤbergib dich GOtt alſo, daß du
den gantzen Tag in ſeiner Liebe ſtehen, von ihm re-
den, an ihn gedencken, und mit Wiſſen und Wil-
len ihn nicht beleidigen moͤgeſt, und alsdann
zweifle nicht, der HERR wird dein Seufftzen
und Gebet in Gnaden erhoͤren, und den Tag
uͤber dir dasjenige geben und verleihen, was dir
an Leib und Seele wird nuͤtzlich und ſelig ſeyn.



Morgen-Gebet am
Sonntag.

HERR fruͤh wolleſt du meine
Stimme hoͤren, fruͤh wil ich mich

zu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0035" n="11"/><fw place="top" type="header">Morgen-Gebet am Sonntag</fw><lb/>
Gedencke 1) wie viel fromme Chri&#x017F;ten, welche<lb/>
vielleicht fro&#x0364;mmer &#x017F;ind, als du, haben die vergan-<lb/>
gene Nacht, in Ang&#x017F;t und Weh, in Schmertzen<lb/>
und Kranckheiten, in Schrecken und gro&#x017F;&#x017F;er Unru-<lb/>
he, hingebracht, du aber ha&#x017F;t dergleichen die&#x017F;esmal<lb/>
nicht empfunden. Gedencke 2) wie andere in<lb/>
der Nacht in Unglu&#x0364;ck, Schaden, Gefahr und<lb/>
Tru&#x0364;b&#x017F;al gerathen &#x017F;ind, dir aber fehlet nichts,<lb/>
und davor dancke GOtt. Bitte 3) auch GOtt<lb/>
mit dem anbrechenden Tage, er wolle dich den<lb/>
Tag u&#x0364;ber in &#x017F;einer Gnade erhalten, daß du an<lb/>
dem&#x017F;elben dich wider Ihn oder dem Na&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
nicht ver&#x017F;u&#x0364;ndigen mo&#x0364;ge&#x017F;t. Bitte GOTT<lb/>
4) er wolle den Tag u&#x0364;ber dich begleiten, bewahren,<lb/>
und in deinen Ge&#x017F;cha&#x0364;fften, und Beruffs-Wegen<lb/>
&#x017F;egnen. Ja 5) u&#x0364;bergib dich GOtt al&#x017F;o, daß du<lb/>
den gantzen Tag in &#x017F;einer Liebe &#x017F;tehen, von ihm re-<lb/>
den, an ihn gedencken, und mit Wi&#x017F;&#x017F;en und Wil-<lb/>
len ihn nicht beleidigen mo&#x0364;ge&#x017F;t, und alsdann<lb/>
zweifle nicht, der HERR wird dein Seufftzen<lb/>
und Gebet in Gnaden erho&#x0364;ren, und den Tag<lb/>
u&#x0364;ber dir dasjenige geben und verleihen, was dir<lb/>
an Leib und Seele wird nu&#x0364;tzlich und &#x017F;elig &#x017F;eyn.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head>Morgen-Gebet am<lb/>
Sonntag.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">H</hi>ERR fru&#x0364;h wolle&#x017F;t du meine<lb/>
Stimme ho&#x0364;ren, fru&#x0364;h wil ich mich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zu</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0035] Morgen-Gebet am Sonntag Gedencke 1) wie viel fromme Chriſten, welche vielleicht froͤmmer ſind, als du, haben die vergan- gene Nacht, in Angſt und Weh, in Schmertzen und Kranckheiten, in Schrecken und groſſer Unru- he, hingebracht, du aber haſt dergleichen dieſesmal nicht empfunden. Gedencke 2) wie andere in der Nacht in Ungluͤck, Schaden, Gefahr und Truͤbſal gerathen ſind, dir aber fehlet nichts, und davor dancke GOtt. Bitte 3) auch GOtt mit dem anbrechenden Tage, er wolle dich den Tag uͤber in ſeiner Gnade erhalten, daß du an demſelben dich wider Ihn oder dem Naͤchſten nicht verſuͤndigen moͤgeſt. Bitte GOTT 4) er wolle den Tag uͤber dich begleiten, bewahren, und in deinen Geſchaͤfften, und Beruffs-Wegen ſegnen. Ja 5) uͤbergib dich GOtt alſo, daß du den gantzen Tag in ſeiner Liebe ſtehen, von ihm re- den, an ihn gedencken, und mit Wiſſen und Wil- len ihn nicht beleidigen moͤgeſt, und alsdann zweifle nicht, der HERR wird dein Seufftzen und Gebet in Gnaden erhoͤren, und den Tag uͤber dir dasjenige geben und verleihen, was dir an Leib und Seele wird nuͤtzlich und ſelig ſeyn. Morgen-Gebet am Sonntag. HERR fruͤh wolleſt du meine Stimme hoͤren, fruͤh wil ich mich zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/35
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/35>, abgerufen am 24.05.2024.