Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
um Gedult und Stärcke.
Gebet.

HErr, für dir ist alle meine Begierde,
und mein Seuffzen ist dir nicht
verborgen. Ach mein GOtt, mein
Seuffzen ist dir nicht verborgen, und
mein Elend und Jammer ist dir wohl
bekannt; dieses ist mein Trost, daß ich
weiß, es kommet von geliebten Hän-
den, ich hab es mir nicht gemacht,
sondern du hast es mir aufgelegt; hast
du es mir aufgelegt, so hilff mirs tra-
gen. Und weil die Gedult auch gehö-
ret unter die guten Gaben, die von
oben herab kommen, von dem Vater
des Lichts, ach! so verleihe mir
dieselbe nach deiner Barmhertzigkeit.
Wenn du mich stärckest, wenn du mir
hilffest und beystehest, so kan ich alles,
so vermag ich alles, so wird es mir
nicht schwer werden; ich vermag alles,
durch den, der mich mächtig machet,
Christus. Greiff mich auch nicht zu
hefftig an, damit ichs kan ausstehen.

Habe
X 2
um Gedult und Staͤrcke.
Gebet.

HErr, fuͤr dir iſt alle meine Begierde,
und mein Seuffzen iſt dir nicht
verborgen. Ach mein GOtt, mein
Seuffzen iſt dir nicht verborgen, und
mein Elend und Jammer iſt dir wohl
bekannt; dieſes iſt mein Troſt, daß ich
weiß, es kommet von geliebten Haͤn-
den, ich hab es mir nicht gemacht,
ſondern du haſt es mir aufgelegt; haſt
du es mir aufgelegt, ſo hilff mirs tra-
gen. Und weil die Gedult auch gehoͤ-
ret unter die guten Gaben, die von
oben herab kommen, von dem Vater
des Lichts, ach! ſo verleihe mir
dieſelbe nach deiner Barmhertzigkeit.
Wenn du mich ſtaͤrckeſt, wenn du mir
hilffeſt und beyſteheſt, ſo kan ich alles,
ſo vermag ich alles, ſo wird es mir
nicht ſchwer werden; ich vermag alles,
durch den, der mich maͤchtig machet,
Chriſtus. Greiff mich auch nicht zu
hefftig an, damit ichs kan ausſtehen.

Habe
X 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0349" n="323"/>
          <fw place="top" type="header">um Gedult und Sta&#x0364;rcke.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Gebet.</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#in">H</hi> <hi rendition="#fr">Err, fu&#x0364;r dir i&#x017F;t alle meine Begierde,<lb/>
und mein Seuffzen i&#x017F;t dir nicht<lb/>
verborgen. Ach mein GOtt, mein<lb/>
Seuffzen i&#x017F;t dir nicht verborgen, und<lb/>
mein Elend und Jammer i&#x017F;t dir wohl<lb/>
bekannt; die&#x017F;es i&#x017F;t mein Tro&#x017F;t, daß ich<lb/>
weiß, es kommet von geliebten Ha&#x0364;n-<lb/>
den, ich hab es mir nicht gemacht,<lb/>
&#x017F;ondern du ha&#x017F;t es mir aufgelegt; ha&#x017F;t<lb/>
du es mir aufgelegt, &#x017F;o hilff mirs tra-<lb/>
gen. Und weil die Gedult auch geho&#x0364;-<lb/>
ret unter die guten Gaben, die von<lb/>
oben herab kommen, von dem Vater<lb/>
des Lichts, ach! &#x017F;o verleihe mir<lb/>
die&#x017F;elbe nach deiner Barmhertzigkeit.<lb/>
Wenn du mich &#x017F;ta&#x0364;rcke&#x017F;t, wenn du mir<lb/>
hilffe&#x017F;t und bey&#x017F;tehe&#x017F;t, &#x017F;o kan ich alles,<lb/>
&#x017F;o vermag ich alles, &#x017F;o wird es mir<lb/>
nicht &#x017F;chwer werden; ich vermag alles,<lb/>
durch den, der mich ma&#x0364;chtig machet,<lb/>
Chri&#x017F;tus. Greiff mich auch nicht zu<lb/>
hefftig an, damit ichs kan aus&#x017F;tehen.</hi><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">X 2</fw>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Habe</hi> </fw><lb/>
            </p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[323/0349] um Gedult und Staͤrcke. Gebet. HErr, fuͤr dir iſt alle meine Begierde, und mein Seuffzen iſt dir nicht verborgen. Ach mein GOtt, mein Seuffzen iſt dir nicht verborgen, und mein Elend und Jammer iſt dir wohl bekannt; dieſes iſt mein Troſt, daß ich weiß, es kommet von geliebten Haͤn- den, ich hab es mir nicht gemacht, ſondern du haſt es mir aufgelegt; haſt du es mir aufgelegt, ſo hilff mirs tra- gen. Und weil die Gedult auch gehoͤ- ret unter die guten Gaben, die von oben herab kommen, von dem Vater des Lichts, ach! ſo verleihe mir dieſelbe nach deiner Barmhertzigkeit. Wenn du mich ſtaͤrckeſt, wenn du mir hilffeſt und beyſteheſt, ſo kan ich alles, ſo vermag ich alles, ſo wird es mir nicht ſchwer werden; ich vermag alles, durch den, der mich maͤchtig machet, Chriſtus. Greiff mich auch nicht zu hefftig an, damit ichs kan ausſtehen. Habe X 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/349
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 323. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/349>, abgerufen am 22.05.2024.