Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
um Gedult und Stärcke.

4. Wilt du nun länger noch, mein GOTT!
die Hülff verziehen, wie wird es mir ergehn? ach!
wo sol ich hinfliehen? ach GOtt! verzeuch doch
nicht, ach eile bald herbey! ach HERR! wann
machst du mich von meinen Banden frey?

5. Die Hülffe steht bey dir, sie steht in deinen
Händen, du kanst mit einem Wort mein Leiden
schleunig wenden. Ach wende dich zu mir, komm
und errette mich, erleichtre mir mein Creutz, ach
GOtt! erbarme dich.

6. Das Leiden ist nicht schwer, wenn du mir
hilffest tragen, ich wil, wenn du mit trägst, von
keinem Leiden sagen, denn trägest du mit mir, so
trägst du das Gewicht, ich habe zwar das Creutz,
und fühl die Last [ - 1 Zeichen fehlt]och nicht.

7. Ach ja, mein HERR und GOtt! laß mich
die Stund erblicken, da du nach meinem Leid mich
endlich wirst erquicken, ach schencke mir dereinst
die lang erwünschte Stund, darnach das Hertze
seuffzt und der betrübte Mund.

8. Wirst du mir diese Gnad, o grosser GOtt,
erweisen, so wil ich, weil ich leb, davor dich hertz-
lich preisen, mein Freuden-Wort sol seyn nach
ausgestandner Noth: wie gnädig ist doch GOtt,
der HErre Zebaoth!

Der
X 4
um Gedult und Staͤrcke.

4. Wilt du nun laͤnger noch, mein GOTT!
die Huͤlff verziehen, wie wird es mir ergehn? ach!
wo ſol ich hinfliehen? ach GOtt! verzeuch doch
nicht, ach eile bald herbey! ach HERR! wann
machſt du mich von meinen Banden frey?

5. Die Huͤlffe ſteht bey dir, ſie ſteht in deinen
Haͤnden, du kanſt mit einem Wort mein Leiden
ſchleunig wenden. Ach wende dich zu mir, komm
und errette mich, erleichtre mir mein Creutz, ach
GOtt! erbarme dich.

6. Das Leiden iſt nicht ſchwer, wenn du mir
hilffeſt tragen, ich wil, wenn du mit traͤgſt, von
keinem Leiden ſagen, denn traͤgeſt du mit mir, ſo
traͤgſt du das Gewicht, ich habe zwar das Creutz,
und fuͤhl die Laſt [ – 1 Zeichen fehlt]och nicht.

7. Ach ja, mein HERR und GOtt! laß mich
die Stund erblicken, da du nach meinem Leid mich
endlich wirſt erquicken, ach ſchencke mir dereinſt
die lang erwuͤnſchte Stund, darnach das Hertze
ſeuffzt und der betruͤbte Mund.

8. Wirſt du mir dieſe Gnad, o groſſer GOtt,
erweiſen, ſo wil ich, weil ich leb, davor dich hertz-
lich preiſen, mein Freuden-Wort ſol ſeyn nach
ausgeſtandner Noth: wie gnaͤdig iſt doch GOtt,
der HErre Zebaoth!

Der
X 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0353" n="327"/>
            <fw place="top" type="header">um Gedult und Sta&#x0364;rcke.</fw><lb/>
            <p>4. Wilt du nun la&#x0364;nger noch, mein GOTT!<lb/>
die Hu&#x0364;lff verziehen, wie wird es mir ergehn? ach!<lb/>
wo &#x017F;ol ich hinfliehen? ach GOtt! verzeuch doch<lb/>
nicht, ach eile bald herbey! ach HERR! wann<lb/>
mach&#x017F;t du mich von meinen Banden frey?</p><lb/>
            <p>5. Die Hu&#x0364;lffe &#x017F;teht bey dir, &#x017F;ie &#x017F;teht in deinen<lb/>
Ha&#x0364;nden, du kan&#x017F;t mit einem Wort mein Leiden<lb/>
&#x017F;chleunig wenden. Ach wende dich zu mir, komm<lb/>
und errette mich, erleichtre mir mein Creutz, ach<lb/>
GOtt! erbarme dich.</p><lb/>
            <p>6. Das Leiden i&#x017F;t nicht &#x017F;chwer, wenn du mir<lb/>
hilffe&#x017F;t tragen, ich wil, wenn du mit tra&#x0364;g&#x017F;t, von<lb/>
keinem Leiden &#x017F;agen, denn tra&#x0364;ge&#x017F;t du mit mir, &#x017F;o<lb/>
tra&#x0364;g&#x017F;t du das Gewicht, ich habe zwar das Creutz,<lb/>
und fu&#x0364;hl die La&#x017F;t <gap unit="chars" quantity="1"/>och nicht.</p><lb/>
            <p>7. Ach ja, mein HERR und GOtt! laß mich<lb/>
die Stund erblicken, da du nach meinem Leid mich<lb/>
endlich wir&#x017F;t erquicken, ach &#x017F;chencke mir derein&#x017F;t<lb/>
die lang erwu&#x0364;n&#x017F;chte Stund, darnach das Hertze<lb/>
&#x017F;euffzt und der betru&#x0364;bte Mund.</p><lb/>
            <p>8. Wir&#x017F;t du mir die&#x017F;e Gnad, o gro&#x017F;&#x017F;er GOtt,<lb/>
erwei&#x017F;en, &#x017F;o wil ich, weil ich leb, davor dich hertz-<lb/>
lich prei&#x017F;en, mein Freuden-Wort &#x017F;ol &#x017F;eyn nach<lb/>
ausge&#x017F;tandner Noth: wie gna&#x0364;dig i&#x017F;t doch GOtt,<lb/>
der HErre Zebaoth!</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">X 4</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Der</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[327/0353] um Gedult und Staͤrcke. 4. Wilt du nun laͤnger noch, mein GOTT! die Huͤlff verziehen, wie wird es mir ergehn? ach! wo ſol ich hinfliehen? ach GOtt! verzeuch doch nicht, ach eile bald herbey! ach HERR! wann machſt du mich von meinen Banden frey? 5. Die Huͤlffe ſteht bey dir, ſie ſteht in deinen Haͤnden, du kanſt mit einem Wort mein Leiden ſchleunig wenden. Ach wende dich zu mir, komm und errette mich, erleichtre mir mein Creutz, ach GOtt! erbarme dich. 6. Das Leiden iſt nicht ſchwer, wenn du mir hilffeſt tragen, ich wil, wenn du mit traͤgſt, von keinem Leiden ſagen, denn traͤgeſt du mit mir, ſo traͤgſt du das Gewicht, ich habe zwar das Creutz, und fuͤhl die Laſt _och nicht. 7. Ach ja, mein HERR und GOtt! laß mich die Stund erblicken, da du nach meinem Leid mich endlich wirſt erquicken, ach ſchencke mir dereinſt die lang erwuͤnſchte Stund, darnach das Hertze ſeuffzt und der betruͤbte Mund. 8. Wirſt du mir dieſe Gnad, o groſſer GOtt, erweiſen, ſo wil ich, weil ich leb, davor dich hertz- lich preiſen, mein Freuden-Wort ſol ſeyn nach ausgeſtandner Noth: wie gnaͤdig iſt doch GOtt, der HErre Zebaoth! Der X 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/353
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 327. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/353>, abgerufen am 13.07.2024.