Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

um Abnehmang der Trübsal.
Bitte um Abnehmung des Creutzes mit einer ge-
lassenen Ergebung in den Willen GOttes ver-
knüpffet seyn; besser ists, wir tragen das von
GOTT geschickte Creutz willig, als daß Er es
uns wegen unsers Murrens abnimmt, und im
Zorn ein schwerers zuschickt. Diese Bitte um Ab-
nehmung der Trübsal sol 3) auch eine gute Ab-
sicht haben, nemlich, daß wir GOtt desto freu-
diger und ungehinderter dienen können, indem die
Trübsal uns offtmahls zerstreuet, niederschläget,
und zu heiligen Ubungen ungeschickt machet. Wol-
te man aber des Creutzes entlediget seyn, aus Un-
gedult, oder um der Welt-Lust und Welt-Freu-
de wieder zu geniessen, so siehet man ja leichtlich,
daß GOTT ein solch Gebet nicht erhören wird.
Ist das Hertz noch fleischlich, eitel und irrdisch ge-
sinnet, so lässet er das Creutz auf uns liegen, biß
es, als ein heiliges Feuer, diese Stoppeln und Un-
reinigkeit des Hertzens ausgebrennet hat.



Gebet.

ODu gnadenreicher GOTT, der
du die Betrübte und Elende an-
siehest, und dich erbarmest aller dei-
ner Wercke, ach! siehe, ich betrübte
und bekümmerte Seele stehe allhie vor

der
X 5

um Abnehmang der Truͤbſal.
Bitte um Abnehmung des Creutzes mit einer ge-
laſſenen Ergebung in den Willen GOttes ver-
knuͤpffet ſeyn; beſſer iſts, wir tragen das von
GOTT geſchickte Creutz willig, als daß Er es
uns wegen unſers Murrens abnimmt, und im
Zorn ein ſchwerers zuſchickt. Dieſe Bitte um Ab-
nehmung der Truͤbſal ſol 3) auch eine gute Ab-
ſicht haben, nemlich, daß wir GOtt deſto freu-
diger und ungehinderter dienen koͤnnen, indem die
Truͤbſal uns offtmahls zerſtreuet, niederſchlaͤget,
und zu heiligen Ubungen ungeſchickt machet. Wol-
te man aber des Creutzes entlediget ſeyn, aus Un-
gedult, oder um der Welt-Luſt und Welt-Freu-
de wieder zu genieſſen, ſo ſiehet man ja leichtlich,
daß GOTT ein ſolch Gebet nicht erhoͤren wird.
Iſt das Hertz noch fleiſchlich, eitel und irrdiſch ge-
ſinnet, ſo laͤſſet er das Creutz auf uns liegen, biß
es, als ein heiliges Feuer, dieſe Stoppeln und Un-
reinigkeit des Hertzens ausgebrennet hat.



Gebet.

ODu gnadenreicher GOTT, der
du die Betruͤbte und Elende an-
ſieheſt, und dich erbarmeſt aller dei-
ner Wercke, ach! ſiehe, ich betruͤbte
und bekuͤmmerte Seele ſtehe allhie vor

der
X 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0355" n="329"/><fw place="top" type="header">um Abnehmang der Tru&#x0364;b&#x017F;al.</fw><lb/>
Bitte um Abnehmung des Creutzes mit einer ge-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;enen Ergebung in den Willen GOttes ver-<lb/>
knu&#x0364;pffet &#x017F;eyn; be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;ts, wir tragen das von<lb/>
GOTT ge&#x017F;chickte Creutz willig, als daß Er es<lb/>
uns wegen un&#x017F;ers Murrens abnimmt, und im<lb/>
Zorn ein &#x017F;chwerers zu&#x017F;chickt. Die&#x017F;e Bitte um Ab-<lb/>
nehmung der Tru&#x0364;b&#x017F;al &#x017F;ol 3) auch eine gute Ab-<lb/>
&#x017F;icht haben, nemlich, daß wir GOtt de&#x017F;to freu-<lb/>
diger und ungehinderter dienen ko&#x0364;nnen, indem die<lb/>
Tru&#x0364;b&#x017F;al uns offtmahls zer&#x017F;treuet, nieder&#x017F;chla&#x0364;get,<lb/>
und zu heiligen Ubungen unge&#x017F;chickt machet. Wol-<lb/>
te man aber des Creutzes entlediget &#x017F;eyn, aus Un-<lb/>
gedult, oder um der Welt-Lu&#x017F;t und Welt-Freu-<lb/>
de wieder zu genie&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o &#x017F;iehet man ja leichtlich,<lb/>
daß GOTT ein &#x017F;olch Gebet nicht erho&#x0364;ren wird.<lb/>
I&#x017F;t das Hertz noch flei&#x017F;chlich, eitel und irrdi&#x017F;ch ge-<lb/>
&#x017F;innet, &#x017F;o la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et er das Creutz auf uns liegen, biß<lb/>
es, als ein heiliges Feuer, die&#x017F;e Stoppeln und Un-<lb/>
reinigkeit des Hertzens ausgebrennet hat.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Gebet.</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#in">O</hi> <hi rendition="#fr">Du gnadenreicher GOTT, der<lb/>
du die Betru&#x0364;bte und Elende an-<lb/>
&#x017F;iehe&#x017F;t, und dich erbarme&#x017F;t aller dei-<lb/>
ner Wercke, ach! &#x017F;iehe, ich betru&#x0364;bte<lb/>
und beku&#x0364;mmerte Seele &#x017F;tehe allhie vor</hi><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">X 5</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/>
            </p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[329/0355] um Abnehmang der Truͤbſal. Bitte um Abnehmung des Creutzes mit einer ge- laſſenen Ergebung in den Willen GOttes ver- knuͤpffet ſeyn; beſſer iſts, wir tragen das von GOTT geſchickte Creutz willig, als daß Er es uns wegen unſers Murrens abnimmt, und im Zorn ein ſchwerers zuſchickt. Dieſe Bitte um Ab- nehmung der Truͤbſal ſol 3) auch eine gute Ab- ſicht haben, nemlich, daß wir GOtt deſto freu- diger und ungehinderter dienen koͤnnen, indem die Truͤbſal uns offtmahls zerſtreuet, niederſchlaͤget, und zu heiligen Ubungen ungeſchickt machet. Wol- te man aber des Creutzes entlediget ſeyn, aus Un- gedult, oder um der Welt-Luſt und Welt-Freu- de wieder zu genieſſen, ſo ſiehet man ja leichtlich, daß GOTT ein ſolch Gebet nicht erhoͤren wird. Iſt das Hertz noch fleiſchlich, eitel und irrdiſch ge- ſinnet, ſo laͤſſet er das Creutz auf uns liegen, biß es, als ein heiliges Feuer, dieſe Stoppeln und Un- reinigkeit des Hertzens ausgebrennet hat. Gebet. ODu gnadenreicher GOTT, der du die Betruͤbte und Elende an- ſieheſt, und dich erbarmeſt aller dei- ner Wercke, ach! ſiehe, ich betruͤbte und bekuͤmmerte Seele ſtehe allhie vor der X 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/355
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 329. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/355>, abgerufen am 25.06.2024.