Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

um Abnehmung der Trübsal
Rath, daß ich mich biß in den Tod
damit tragen solle, so geschehe dein
Wille; nur laß mich nicht über mein
Vermögen versuchet werden, und
versüsse mir alle Bitterkeit der Trüb-
sal mit dem Genuß deiner Liebe, mit
deinem kräfftigen Beystand, und kräff-
tigen Vorschmack des Himmels. Sol
ich noch mehr um deinet willen leiden,
so steh mir, HErr, durch deine Krafft,
zur Seiten, fein ritterlich, beständig-
lich, Hilff mir mein Widersacher all
bestreiten, Amen.



Gesang.
Mel. Alle Menschen müssen sterben.

I.

WEnn wird mich mein GOtt erhören? ach
wie lang verzeucht er doch? wil er sich nicht
zu mir kehren, weg zu thun das schwere Joch? ach
ich muß ja fast vergehen, wenn er mich nicht wil
ansehen: nimmt sich GOtt nicht meiner an, ach
so ists um mich gethan!

2. Hat mirs GOtt doch ja versprochen, daß
er mich erhören will, wenn die Stund ist ange-
brochen, die mir Hülffe bringen sol; bey dem

Wort

um Abnehmung der Truͤbſal
Rath, daß ich mich biß in den Tod
damit tragen ſolle, ſo geſchehe dein
Wille; nur laß mich nicht uͤber mein
Vermoͤgen verſuchet werden, und
verſuͤſſe mir alle Bitterkeit der Truͤb-
ſal mit dem Genuß deiner Liebe, mit
deinem kraͤfftigen Beyſtand, und kraͤff-
tigen Vorſchmack des Himmels. Sol
ich noch mehr um deinet willen leiden,
ſo ſteh mir, HErr, durch deine Krafft,
zur Seiten, fein ritterlich, beſtaͤndig-
lich, Hilff mir mein Widerſacher all
beſtreiten, Amen.



Geſang.
Mel. Alle Menſchen muͤſſen ſterben.

I.

WEnn wird mich mein GOtt erhoͤren? ach
wie lang verzeucht er doch? wil er ſich nicht
zu mir kehren, weg zu thun das ſchwere Joch? ach
ich muß ja faſt vergehen, wenn er mich nicht wil
anſehen: nimmt ſich GOtt nicht meiner an, ach
ſo iſts um mich gethan!

2. Hat mirs GOtt doch ja verſprochen, daß
er mich erhoͤren will, wenn die Stund iſt ange-
brochen, die mir Huͤlffe bringen ſol; bey dem

Wort
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p>
              <pb facs="#f0359" n="333"/>
              <fw place="top" type="header">um Abnehmung der Tru&#x0364;b&#x017F;al</fw><lb/> <hi rendition="#fr">Rath, daß ich mich biß in den Tod<lb/>
damit tragen &#x017F;olle, &#x017F;o ge&#x017F;chehe dein<lb/>
Wille; nur laß mich nicht u&#x0364;ber mein<lb/>
Vermo&#x0364;gen ver&#x017F;uchet werden, und<lb/>
ver&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e mir alle Bitterkeit der Tru&#x0364;b-<lb/>
&#x017F;al mit dem Genuß deiner Liebe, mit<lb/>
deinem kra&#x0364;fftigen Bey&#x017F;tand, und kra&#x0364;ff-<lb/>
tigen Vor&#x017F;chmack des Himmels. Sol<lb/>
ich noch mehr um deinet willen leiden,<lb/>
&#x017F;o &#x017F;teh mir, HErr, durch deine Krafft,<lb/>
zur Seiten, fein ritterlich, be&#x017F;ta&#x0364;ndig-<lb/>
lich, Hilff mir mein Wider&#x017F;acher all<lb/>
be&#x017F;treiten, Amen.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Ge&#x017F;ang.</hi><lb/>
Mel. Alle Men&#x017F;chen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;terben.</head><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">I.</hi> </hi> </p><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Enn wird mich mein GOtt erho&#x0364;ren? ach<lb/>
wie lang verzeucht er doch? wil er &#x017F;ich nicht<lb/>
zu mir kehren, weg zu thun das &#x017F;chwere Joch? ach<lb/>
ich muß ja fa&#x017F;t vergehen, wenn er mich nicht wil<lb/>
an&#x017F;ehen: nimmt &#x017F;ich GOtt nicht meiner an, ach<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;ts um mich gethan!</p><lb/>
            <p>2. Hat mirs GOtt doch ja ver&#x017F;prochen, daß<lb/>
er mich erho&#x0364;ren will, wenn die Stund i&#x017F;t ange-<lb/>
brochen, die mir Hu&#x0364;lffe bringen &#x017F;ol; bey dem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Wort</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[333/0359] um Abnehmung der Truͤbſal Rath, daß ich mich biß in den Tod damit tragen ſolle, ſo geſchehe dein Wille; nur laß mich nicht uͤber mein Vermoͤgen verſuchet werden, und verſuͤſſe mir alle Bitterkeit der Truͤb- ſal mit dem Genuß deiner Liebe, mit deinem kraͤfftigen Beyſtand, und kraͤff- tigen Vorſchmack des Himmels. Sol ich noch mehr um deinet willen leiden, ſo ſteh mir, HErr, durch deine Krafft, zur Seiten, fein ritterlich, beſtaͤndig- lich, Hilff mir mein Widerſacher all beſtreiten, Amen. Geſang. Mel. Alle Menſchen muͤſſen ſterben. I. WEnn wird mich mein GOtt erhoͤren? ach wie lang verzeucht er doch? wil er ſich nicht zu mir kehren, weg zu thun das ſchwere Joch? ach ich muß ja faſt vergehen, wenn er mich nicht wil anſehen: nimmt ſich GOtt nicht meiner an, ach ſo iſts um mich gethan! 2. Hat mirs GOtt doch ja verſprochen, daß er mich erhoͤren will, wenn die Stund iſt ange- brochen, die mir Huͤlffe bringen ſol; bey dem Wort

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/359
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 333. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/359>, abgerufen am 18.05.2024.