Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Betrübte erweget
Wort wil ich ihn fassen, und darauf mich fest
verlassen: was er mir verheissen hat, kan er leisten
in der That.

3. Ich wil dennoch eifrig beten: schaue, Vater,
auf dein Kind; ich wil immer vor ihn treten, wie
die, so verlassen sind: ich wil seuffzen, weinen, fle-
hen, aller Orten ihm nachgehen, ihm schick ich die
Seuffzer zu, biß ich habe Hülff und Ruh.

4. Sol ich in dem Jammer-Garten, hier in
dem Gethsemane, länger auf die Hülffe warten,
so wil ich in Ach und Weh nicht an GOttes Hülff
verzagen, und mein Creutz gedultig tragen, seh ich
meinen JEsum hier in dem Garten doch bey mir.

5. Nun wolan! ich bin vergnüget, es geh, wie
es gehen sol, wie es mein GOtt mit mir füget,
so thut er der Seelen wohl. Endlich werd ich
noch lobsingen, und ihm meine Opffer bringen,
ja erzehlen jederman, was Er an mir hat gethan.



Der Betrübte erweget den frölichen
Ausgang des Creutzes.
Aufmunterung
Klagl. Jerem. III, 31.
Der HErr verstösset nicht ewiglich, sondern
er betrübet wol, und erbarmet sich wieder
nach seiner grossen Güte, denn er nicht von
Hertzen die Menschen plaget und betrübet.

Alle

Der Betruͤbte erweget
Wort wil ich ihn faſſen, und darauf mich feſt
verlaſſen: was er mir verheiſſen hat, kan er leiſten
in der That.

3. Ich wil dennoch eifrig beten: ſchaue, Vater,
auf dein Kind; ich wil immer vor ihn treten, wie
die, ſo verlaſſen ſind: ich wil ſeuffzen, weinen, fle-
hen, aller Orten ihm nachgehen, ihm ſchick ich die
Seuffzer zu, biß ich habe Huͤlff und Ruh.

4. Sol ich in dem Jammer-Garten, hier in
dem Gethſemane, laͤnger auf die Huͤlffe warten,
ſo wil ich in Ach und Weh nicht an GOttes Huͤlff
verzagen, und mein Creutz gedultig tragen, ſeh ich
meinen JEſum hier in dem Garten doch bey mir.

5. Nun wolan! ich bin vergnuͤget, es geh, wie
es gehen ſol, wie es mein GOtt mit mir fuͤget,
ſo thut er der Seelen wohl. Endlich werd ich
noch lobſingen, und ihm meine Opffer bringen,
ja erzehlen jederman, was Er an mir hat gethan.



Der Betruͤbte erweget den froͤlichen
Ausgang des Creutzes.
Aufmunterung
Klagl. Jerem. III, 31.
Der HErr verſtoͤſſet nicht ewiglich, ſondern
er betruͤbet wol, und erbarmet ſich wieder
nach ſeiner groſſen Guͤte, denn er nicht von
Heꝛtzen die Menſchen plaget und betruͤbet.

Alle
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0360" n="334"/><fw place="top" type="header">Der Betru&#x0364;bte erweget</fw><lb/>
Wort wil ich ihn fa&#x017F;&#x017F;en, und darauf mich fe&#x017F;t<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;en: was er mir verhei&#x017F;&#x017F;en hat, kan er lei&#x017F;ten<lb/>
in der That.</p><lb/>
            <p>3. Ich wil dennoch eifrig beten: &#x017F;chaue, Vater,<lb/>
auf dein Kind; ich wil immer vor ihn treten, wie<lb/>
die, &#x017F;o verla&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ind: ich wil &#x017F;euffzen, weinen, fle-<lb/>
hen, aller Orten ihm nachgehen, ihm &#x017F;chick ich die<lb/>
Seuffzer zu, biß ich habe Hu&#x0364;lff und Ruh.</p><lb/>
            <p>4. Sol ich in dem Jammer-Garten, hier in<lb/>
dem Geth&#x017F;emane, la&#x0364;nger auf die Hu&#x0364;lffe warten,<lb/>
&#x017F;o wil ich in Ach und Weh nicht an GOttes Hu&#x0364;lff<lb/>
verzagen, und mein Creutz gedultig tragen, &#x017F;eh ich<lb/>
meinen JE&#x017F;um hier in dem Garten doch bey mir.</p><lb/>
            <p>5. Nun wolan! ich bin vergnu&#x0364;get, es geh, wie<lb/>
es gehen &#x017F;ol, wie es mein GOtt mit mir fu&#x0364;get,<lb/>
&#x017F;o thut er der Seelen wohl. Endlich werd ich<lb/>
noch lob&#x017F;ingen, und ihm meine Opffer bringen,<lb/>
ja erzehlen jederman, was Er an mir hat gethan.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Der Betru&#x0364;bte erweget den fro&#x0364;lichen</hi><lb/>
Ausgang des Creutzes.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Aufmunterung</hi> </head><lb/>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#c">Klagl. Jerem. <hi rendition="#aq">III,</hi> 31.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Der HErr ver&#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;et nicht ewiglich, &#x017F;ondern<lb/>
er betru&#x0364;bet wol, und erbarmet &#x017F;ich wieder<lb/>
nach &#x017F;einer gro&#x017F;&#x017F;en Gu&#x0364;te, denn er nicht von<lb/>
He&#xA75B;tzen die Men&#x017F;chen plaget und betru&#x0364;bet.</hi> </quote>
            </cit><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Alle</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[334/0360] Der Betruͤbte erweget Wort wil ich ihn faſſen, und darauf mich feſt verlaſſen: was er mir verheiſſen hat, kan er leiſten in der That. 3. Ich wil dennoch eifrig beten: ſchaue, Vater, auf dein Kind; ich wil immer vor ihn treten, wie die, ſo verlaſſen ſind: ich wil ſeuffzen, weinen, fle- hen, aller Orten ihm nachgehen, ihm ſchick ich die Seuffzer zu, biß ich habe Huͤlff und Ruh. 4. Sol ich in dem Jammer-Garten, hier in dem Gethſemane, laͤnger auf die Huͤlffe warten, ſo wil ich in Ach und Weh nicht an GOttes Huͤlff verzagen, und mein Creutz gedultig tragen, ſeh ich meinen JEſum hier in dem Garten doch bey mir. 5. Nun wolan! ich bin vergnuͤget, es geh, wie es gehen ſol, wie es mein GOtt mit mir fuͤget, ſo thut er der Seelen wohl. Endlich werd ich noch lobſingen, und ihm meine Opffer bringen, ja erzehlen jederman, was Er an mir hat gethan. Der Betruͤbte erweget den froͤlichen Ausgang des Creutzes. Aufmunterung Klagl. Jerem. III, 31. Der HErr verſtoͤſſet nicht ewiglich, ſondern er betruͤbet wol, und erbarmet ſich wieder nach ſeiner groſſen Guͤte, denn er nicht von Heꝛtzen die Menſchen plaget und betruͤbet. Alle

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/360
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 334. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/360>, abgerufen am 24.05.2024.