Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Morgen-Gebet am Sonntag.
zu dir schicken und darauf mercken.
Allmächtiger, gnädiger GOTT, du
bist würdig zu nehmen Preis, Ruhm,
und Ehre, wer solte dich nicht fürchten,
du König der Heyden, wer solte dich
nicht ehren, o liebreicher Vater? Ich
komme in dieser Frühe-Stunde zu dir
mit demüthigem Danck, daß du diese
Nacht eine Wagenburg um mich und
die Meinige geschlagen, und deine
Güte und Treue wiederum an mir
neu hast lassen werden. Begleite
und beschütze mich auch heute auf al-
len meinen Wegen. Laß diesen Tag
sonderlich einen Erbauungs- und
Erquickungs-Tag für meine Seele
seyn. Du hast nach deiner erbar-
menden Liebe diesen Tag von leibli-
cher Arbeit frey gemacht, daß du dein
Werck in mir haben mögest. O dar-
um erleuchte, heilige und lehre meine
Seele, daß ich Schätze möge sammlen,
welche mich in Noth und Tod, in
Creutz und Leiden erquicken können,

welche

Morgen-Gebet am Sonntag.
zu dir ſchicken und darauf mercken.
Allmaͤchtiger, gnaͤdiger GOTT, du
biſt wuͤrdig zu nehmen Preis, Ruhm,
und Ehre, wer ſolte dich nicht fuͤrchten,
du Koͤnig der Heyden, wer ſolte dich
nicht ehren, o liebreicher Vater? Ich
komme in dieſer Fruͤhe-Stunde zu dir
mit demuͤthigem Danck, daß du dieſe
Nacht eine Wagenburg um mich und
die Meinige geſchlagen, und deine
Guͤte und Treue wiederum an mir
neu haſt laſſen werden. Begleite
und beſchuͤtze mich auch heute auf al-
len meinen Wegen. Laß dieſen Tag
ſonderlich einen Erbauungs- und
Erquickungs-Tag fuͤr meine Seele
ſeyn. Du haſt nach deiner erbar-
menden Liebe dieſen Tag von leibli-
cher Arbeit frey gemacht, daß du dein
Werck in mir haben moͤgeſt. O dar-
um erleuchte, heilige und lehre meine
Seele, daß ich Schaͤtze moͤge ſammlen,
welche mich in Noth und Tod, in
Creutz und Leiden erquicken koͤnnen,

welche
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0036" n="12"/><fw place="top" type="header">Morgen-Gebet am Sonntag.</fw><lb/>
zu dir &#x017F;chicken und darauf mercken.<lb/>
Allma&#x0364;chtiger, gna&#x0364;diger GOTT, du<lb/>
bi&#x017F;t wu&#x0364;rdig zu nehmen Preis, Ruhm,<lb/>
und Ehre, wer &#x017F;olte dich nicht fu&#x0364;rchten,<lb/>
du Ko&#x0364;nig der Heyden, wer &#x017F;olte dich<lb/>
nicht ehren, o liebreicher Vater? Ich<lb/>
komme in die&#x017F;er Fru&#x0364;he-Stunde zu dir<lb/>
mit demu&#x0364;thigem Danck, daß du die&#x017F;e<lb/>
Nacht eine Wagenburg um mich und<lb/>
die Meinige ge&#x017F;chlagen, und deine<lb/>
Gu&#x0364;te und Treue wiederum an mir<lb/>
neu ha&#x017F;t la&#x017F;&#x017F;en werden. Begleite<lb/>
und be&#x017F;chu&#x0364;tze mich auch heute auf al-<lb/>
len meinen Wegen. Laß die&#x017F;en Tag<lb/>
&#x017F;onderlich einen Erbauungs- und<lb/>
Erquickungs-Tag fu&#x0364;r meine Seele<lb/>
&#x017F;eyn. Du ha&#x017F;t nach deiner erbar-<lb/>
menden Liebe die&#x017F;en Tag von leibli-<lb/>
cher Arbeit frey gemacht, daß du dein<lb/>
Werck in mir haben mo&#x0364;ge&#x017F;t. O dar-<lb/>
um erleuchte, heilige und lehre meine<lb/>
Seele, daß ich Scha&#x0364;tze mo&#x0364;ge &#x017F;ammlen,<lb/>
welche mich in Noth und Tod, in<lb/>
Creutz und Leiden erquicken ko&#x0364;nnen,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">welche</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0036] Morgen-Gebet am Sonntag. zu dir ſchicken und darauf mercken. Allmaͤchtiger, gnaͤdiger GOTT, du biſt wuͤrdig zu nehmen Preis, Ruhm, und Ehre, wer ſolte dich nicht fuͤrchten, du Koͤnig der Heyden, wer ſolte dich nicht ehren, o liebreicher Vater? Ich komme in dieſer Fruͤhe-Stunde zu dir mit demuͤthigem Danck, daß du dieſe Nacht eine Wagenburg um mich und die Meinige geſchlagen, und deine Guͤte und Treue wiederum an mir neu haſt laſſen werden. Begleite und beſchuͤtze mich auch heute auf al- len meinen Wegen. Laß dieſen Tag ſonderlich einen Erbauungs- und Erquickungs-Tag fuͤr meine Seele ſeyn. Du haſt nach deiner erbar- menden Liebe dieſen Tag von leibli- cher Arbeit frey gemacht, daß du dein Werck in mir haben moͤgeſt. O dar- um erleuchte, heilige und lehre meine Seele, daß ich Schaͤtze moͤge ſammlen, welche mich in Noth und Tod, in Creutz und Leiden erquicken koͤnnen, welche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/36
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/36>, abgerufen am 23.06.2024.