Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

klagen GOtt ihre Noth.
ich bin ein armer Erdenkloß, auf Er-
den weiß ich keinen Trost, Amen.



Gesang.
Mel. O GOtt du frommer GOtt, etc.

I.

IHr Waysen, weinet nicht! wie? wolt ihr euch
nicht fassen? Verlasset euch auf GOtt, der
wird euch nicht verlassen, sind gleich die Eltern
todt, so lebet dennoch GOtt, dieweil GOtt aber
lebt, so habt ihr keine Noth.

2. GOtt ist und bleibet stets der Vater from-
mer Waysen, der wil sie insgesamt beschützen,
kleiden, speisen, dem übergebet euch, der nimmt
sich euer an, seht, GOtt ist euer Schutz und euer
Helffers-Mann.

3. GOtt ist ein reicher GOtt, der wird euch
schon versorgen, er kennet eure Noth, die ist ihm
unverborgen, ob ihr schon wenig habt, der Vor-
rath ist sehr klein, so wil GOtt euer GOtt und
treuer Pfleger seyn.

4. Habt einen guten Muth, GOtt hat es ja
verheissen, daß er Verlassene aus Trübsal wolle
reissen: das gehet euch auch an, ihr werdet balde
sehn, das Wort wird auch an euch in die Erfül-
lung gehn.

5. Ja glaubet, bleibet fromm, und geht auf
GOttes Wegen, erwartet mit Gedult den euch

ver-
Z 3

klagen GOtt ihre Noth.
ich bin ein armer Erdenkloß, auf Er-
den weiß ich keinen Troſt, Amen.



Geſang.
Mel. O GOtt du frommer GOtt, ꝛc.

I.

IHr Wayſen, weinet nicht! wie? wolt ihr euch
nicht faſſen? Verlaſſet euch auf GOtt, der
wird euch nicht verlaſſen, ſind gleich die Eltern
todt, ſo lebet dennoch GOtt, dieweil GOtt aber
lebt, ſo habt ihr keine Noth.

2. GOtt iſt und bleibet ſtets der Vater from-
mer Wayſen, der wil ſie insgeſamt beſchuͤtzen,
kleiden, ſpeiſen, dem uͤbergebet euch, der nimmt
ſich euer an, ſeht, GOtt iſt euer Schutz und euer
Helffers-Mann.

3. GOtt iſt ein reicher GOtt, der wird euch
ſchon verſorgen, er kennet eure Noth, die iſt ihm
unverborgen, ob ihr ſchon wenig habt, der Vor-
rath iſt ſehr klein, ſo wil GOtt euer GOtt und
treuer Pfleger ſeyn.

4. Habt einen guten Muth, GOtt hat es ja
verheiſſen, daß er Verlaſſene aus Truͤbſal wolle
reiſſen: das gehet euch auch an, ihr werdet balde
ſehn, das Wort wird auch an euch in die Erfuͤl-
lung gehn.

5. Ja glaubet, bleibet fromm, und geht auf
GOttes Wegen, erwartet mit Gedult den euch

ver-
Z 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p>
              <pb facs="#f0383" n="357"/>
              <fw place="top" type="header">klagen GOtt ihre Noth.</fw><lb/> <hi rendition="#fr">ich bin ein armer Erdenkloß, auf Er-<lb/>
den weiß ich keinen Tro&#x017F;t, Amen.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Ge&#x017F;ang.</hi><lb/>
Mel. O GOtt du frommer GOtt, &#xA75B;c.</head><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">I.</hi> </hi> </p><lb/>
            <p><hi rendition="#in">I</hi>Hr Way&#x017F;en, weinet nicht! wie? wolt ihr euch<lb/>
nicht fa&#x017F;&#x017F;en? Verla&#x017F;&#x017F;et euch auf GOtt, der<lb/>
wird euch nicht verla&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ind gleich die Eltern<lb/>
todt, &#x017F;o lebet dennoch GOtt, dieweil GOtt aber<lb/>
lebt, &#x017F;o habt ihr keine Noth.</p><lb/>
            <p>2. GOtt i&#x017F;t und bleibet &#x017F;tets der Vater from-<lb/>
mer Way&#x017F;en, der wil &#x017F;ie insge&#x017F;amt be&#x017F;chu&#x0364;tzen,<lb/>
kleiden, &#x017F;pei&#x017F;en, dem u&#x0364;bergebet euch, der nimmt<lb/>
&#x017F;ich euer an, &#x017F;eht, GOtt i&#x017F;t euer Schutz und euer<lb/>
Helffers-Mann.</p><lb/>
            <p>3. GOtt i&#x017F;t ein reicher GOtt, der wird euch<lb/>
&#x017F;chon ver&#x017F;orgen, er kennet eure Noth, die i&#x017F;t ihm<lb/>
unverborgen, ob ihr &#x017F;chon wenig habt, der Vor-<lb/>
rath i&#x017F;t &#x017F;ehr klein, &#x017F;o wil GOtt euer GOtt und<lb/>
treuer Pfleger &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p>4. Habt einen guten Muth, GOtt hat es ja<lb/>
verhei&#x017F;&#x017F;en, daß er Verla&#x017F;&#x017F;ene aus Tru&#x0364;b&#x017F;al wolle<lb/>
rei&#x017F;&#x017F;en: das gehet euch auch an, ihr werdet balde<lb/>
&#x017F;ehn, das Wort wird auch an euch in die Erfu&#x0364;l-<lb/>
lung gehn.</p><lb/>
            <p>5. Ja glaubet, bleibet fromm, und geht auf<lb/>
GOttes Wegen, erwartet mit Gedult den euch<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z 3</fw><fw place="bottom" type="catch">ver-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[357/0383] klagen GOtt ihre Noth. ich bin ein armer Erdenkloß, auf Er- den weiß ich keinen Troſt, Amen. Geſang. Mel. O GOtt du frommer GOtt, ꝛc. I. IHr Wayſen, weinet nicht! wie? wolt ihr euch nicht faſſen? Verlaſſet euch auf GOtt, der wird euch nicht verlaſſen, ſind gleich die Eltern todt, ſo lebet dennoch GOtt, dieweil GOtt aber lebt, ſo habt ihr keine Noth. 2. GOtt iſt und bleibet ſtets der Vater from- mer Wayſen, der wil ſie insgeſamt beſchuͤtzen, kleiden, ſpeiſen, dem uͤbergebet euch, der nimmt ſich euer an, ſeht, GOtt iſt euer Schutz und euer Helffers-Mann. 3. GOtt iſt ein reicher GOtt, der wird euch ſchon verſorgen, er kennet eure Noth, die iſt ihm unverborgen, ob ihr ſchon wenig habt, der Vor- rath iſt ſehr klein, ſo wil GOtt euer GOtt und treuer Pfleger ſeyn. 4. Habt einen guten Muth, GOtt hat es ja verheiſſen, daß er Verlaſſene aus Truͤbſal wolle reiſſen: das gehet euch auch an, ihr werdet balde ſehn, das Wort wird auch an euch in die Erfuͤl- lung gehn. 5. Ja glaubet, bleibet fromm, und geht auf GOttes Wegen, erwartet mit Gedult den euch ver- Z 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/383
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 357. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/383>, abgerufen am 29.05.2024.