Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Krancke bittet
Seele.

3. Aber ach! es währt zu lange, meine Kräffte
sind dahin, ach! es wird mir angst und bange, weil
ich so entkräfftet bin, mein Leib ist von Schmer-
tzen schwach, mein Mund schreyet Weh und Ach!
Hertz und Mund kan nicht mehr beten, ach! wer
wil mich doch erretten?

GOtt.

4. Weist du nicht, daß ich den Schwachen,
welchem aller Trost entgeht, kan gar leichtlich
stärcker machen, ob er gleich entkräfftet steht; nun
wohlan, ich stärcke dich, helffe dir auch gnädiglich;
siehe, du solt herrlich siegen, und mit nichten un-
ten liegen.

Seele.

5. Ach! mein Leiden, das ich trage, ist sehr groß
und allzuschwer, meine Trübsal, Angst und Pla-
ge häuffet sich je mehr und mehr, auch Anfech-
tung stellt sich ein, und der Glaube wird gar klein;
wer wil meine Noth aussprechen? ach! das Rohr
wird gar zubrechen.

GOtt.

6. Sey getrost in deinem Glauben, dessen
Tocht verlischet nicht, kein Feind sol denselben rau-
ben, denck nicht, daß das Rohr zerbricht, wär es
gleich noch einst so schwach, sich, ich führe deine
Sach, ich wil deine Feind vertreiben, und dir sol
der Sieg verbleiben.

Seele.

7. O mein GOTT! in deiner Stärcke hab

ich
Der Krancke bittet
Seele.

3. Aber ach! es waͤhrt zu lange, meine Kraͤffte
ſind dahin, ach! es wird mir angſt und bange, weil
ich ſo entkraͤfftet bin, mein Leib iſt von Schmer-
tzen ſchwach, mein Mund ſchreyet Weh und Ach!
Hertz und Mund kan nicht mehr beten, ach! wer
wil mich doch erretten?

GOtt.

4. Weiſt du nicht, daß ich den Schwachen,
welchem aller Troſt entgeht, kan gar leichtlich
ſtaͤrcker machen, ob er gleich entkraͤfftet ſteht; nun
wohlan, ich ſtaͤrcke dich, helffe dir auch gnaͤdiglich;
ſiehe, du ſolt herrlich ſiegen, und mit nichten un-
ten liegen.

Seele.

5. Ach! mein Leiden, das ich trage, iſt ſehr groß
und allzuſchwer, meine Truͤbſal, Angſt und Pla-
ge haͤuffet ſich je mehr und mehr, auch Anfech-
tung ſtellt ſich ein, und der Glaube wird gar klein;
wer wil meine Noth ausſprechen? ach! das Rohr
wird gar zubrechen.

GOtt.

6. Sey getroſt in deinem Glauben, deſſen
Tocht verliſchet nicht, kein Feind ſol denſelben rau-
ben, denck nicht, daß das Rohr zerbricht, waͤr es
gleich noch einſt ſo ſchwach, ſich, ich fuͤhre deine
Sach, ich wil deine Feind vertreiben, und dir ſol
der Sieg verbleiben.

Seele.

7. O mein GOTT! in deiner Staͤrcke hab

ich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0426" n="398"/>
            <fw place="top" type="header">Der Krancke bittet</fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#fr">Seele.</hi> </head><lb/>
              <p>3. Aber ach! es wa&#x0364;hrt zu lange, meine Kra&#x0364;ffte<lb/>
&#x017F;ind dahin, ach! es wird mir ang&#x017F;t und bange, weil<lb/>
ich &#x017F;o entkra&#x0364;fftet bin, mein Leib i&#x017F;t von Schmer-<lb/>
tzen &#x017F;chwach, mein Mund &#x017F;chreyet Weh und Ach!<lb/>
Hertz und Mund kan nicht mehr beten, ach! wer<lb/>
wil mich doch erretten?</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#fr">GOtt.</hi> </head><lb/>
              <p>4. Wei&#x017F;t du nicht, daß ich den Schwachen,<lb/>
welchem aller Tro&#x017F;t entgeht, kan gar leichtlich<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rcker machen, ob er gleich entkra&#x0364;fftet &#x017F;teht; nun<lb/>
wohlan, ich &#x017F;ta&#x0364;rcke dich, helffe dir auch gna&#x0364;diglich;<lb/>
&#x017F;iehe, du &#x017F;olt herrlich &#x017F;iegen, und mit nichten un-<lb/>
ten liegen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#fr">Seele.</hi> </head><lb/>
              <p>5. Ach! mein Leiden, das ich trage, i&#x017F;t &#x017F;ehr groß<lb/>
und allzu&#x017F;chwer, meine Tru&#x0364;b&#x017F;al, Ang&#x017F;t und Pla-<lb/>
ge ha&#x0364;uffet &#x017F;ich je mehr und mehr, auch Anfech-<lb/>
tung &#x017F;tellt &#x017F;ich ein, und der Glaube wird gar klein;<lb/>
wer wil meine Noth aus&#x017F;prechen? ach! das Rohr<lb/>
wird gar zubrechen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#fr">GOtt.</hi> </head><lb/>
              <p>6. Sey getro&#x017F;t in deinem Glauben, de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Tocht verli&#x017F;chet nicht, kein Feind &#x017F;ol den&#x017F;elben rau-<lb/>
ben, denck nicht, daß das Rohr zerbricht, wa&#x0364;r es<lb/>
gleich noch ein&#x017F;t &#x017F;o &#x017F;chwach, &#x017F;ich, ich fu&#x0364;hre deine<lb/>
Sach, ich wil deine Feind vertreiben, und dir &#x017F;ol<lb/>
der Sieg verbleiben.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#fr">Seele.</hi> </head><lb/>
              <p>7. O mein GOTT! in deiner Sta&#x0364;rcke hab<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ich</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[398/0426] Der Krancke bittet Seele. 3. Aber ach! es waͤhrt zu lange, meine Kraͤffte ſind dahin, ach! es wird mir angſt und bange, weil ich ſo entkraͤfftet bin, mein Leib iſt von Schmer- tzen ſchwach, mein Mund ſchreyet Weh und Ach! Hertz und Mund kan nicht mehr beten, ach! wer wil mich doch erretten? GOtt. 4. Weiſt du nicht, daß ich den Schwachen, welchem aller Troſt entgeht, kan gar leichtlich ſtaͤrcker machen, ob er gleich entkraͤfftet ſteht; nun wohlan, ich ſtaͤrcke dich, helffe dir auch gnaͤdiglich; ſiehe, du ſolt herrlich ſiegen, und mit nichten un- ten liegen. Seele. 5. Ach! mein Leiden, das ich trage, iſt ſehr groß und allzuſchwer, meine Truͤbſal, Angſt und Pla- ge haͤuffet ſich je mehr und mehr, auch Anfech- tung ſtellt ſich ein, und der Glaube wird gar klein; wer wil meine Noth ausſprechen? ach! das Rohr wird gar zubrechen. GOtt. 6. Sey getroſt in deinem Glauben, deſſen Tocht verliſchet nicht, kein Feind ſol denſelben rau- ben, denck nicht, daß das Rohr zerbricht, waͤr es gleich noch einſt ſo ſchwach, ſich, ich fuͤhre deine Sach, ich wil deine Feind vertreiben, und dir ſol der Sieg verbleiben. Seele. 7. O mein GOTT! in deiner Staͤrcke hab ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/426
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 398. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/426>, abgerufen am 19.05.2024.