Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

GOtt um Gedult.
ich einen guten Muth, ich kenn deiner Allmacht
Wercke, wie dieselbe Wunder thut; nun wohlan,
so steh bey mir, daß ich überzeuget sey, daß du wer-
dest mich erretten, und auf meine Seite treten.

GOtt.

8. Sieh, die Cron ist aufgestecket, eil, vollen-
de deinen Lauff, meine Hand ist ausgestrecket, sieh,
der Himmel steht dir auf, Wonne, Sonne, Trost
und Freud, in der frohen Ewigkeit, weisse Kleider,
Licht und Crone, ist der treuen Kämpffer Lohne.

GOtt und Seele.

9. S. Nunmehr hab ich überwunden alle
Noth mit meinem GOtt. G. Und ich bleib mit
dir verbunden, in und nach der Todes-Noth.
S. Und wo führest du mich hin, wenn ich nun
gestorben bin? G. In den Himmel zu der Won-
ne, wo ich selbsten bin die Sonne.



Der Krancke bittet um GOttes
Beystand.
Aufmunterung
Ps. LIV, 6.
Siehe, GOtt stehet mir bey, der HERR
erhält meine Seele.

IN Leiden und Unglücks-Fällen einen guten
Freund und Beystand haben, ist gar ein
grosser Trost. Ob es nun gleich geschehen kan,
daß ein Elender, Fremder, oder Armer, keinen

Freund

GOtt um Gedult.
ich einen guten Muth, ich kenn deiner Allmacht
Wercke, wie dieſelbe Wunder thut; nun wohlan,
ſo ſteh bey mir, daß ich uͤberzeuget ſey, daß du wer-
deſt mich erretten, und auf meine Seite treten.

GOtt.

8. Sieh, die Cron iſt aufgeſtecket, eil, vollen-
de deinen Lauff, meine Hand iſt ausgeſtrecket, ſieh,
der Himmel ſteht dir auf, Wonne, Sonne, Troſt
und Freud, in der frohen Ewigkeit, weiſſe Kleider,
Licht und Crone, iſt der treuen Kaͤmpffer Lohne.

GOtt und Seele.

9. S. Nunmehr hab ich uͤberwunden alle
Noth mit meinem GOtt. G. Und ich bleib mit
dir verbunden, in und nach der Todes-Noth.
S. Und wo fuͤhreſt du mich hin, wenn ich nun
geſtorben bin? G. In den Himmel zu der Won-
ne, wo ich ſelbſten bin die Sonne.



Der Krancke bittet um GOttes
Beyſtand.
Aufmunterung
Pſ. LIV, 6.
Siehe, GOtt ſtehet mir bey, der HERR
erhaͤlt meine Seele.

IN Leiden und Ungluͤcks-Faͤllen einen guten
Freund und Beyſtand haben, iſt gar ein
groſſer Troſt. Ob es nun gleich geſchehen kan,
daß ein Elender, Fremder, oder Armer, keinen

Freund
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0427" n="399"/><fw place="top" type="header">GOtt um Gedult.</fw><lb/>
ich einen guten Muth, ich kenn deiner Allmacht<lb/>
Wercke, wie die&#x017F;elbe Wunder thut; nun wohlan,<lb/>
&#x017F;o &#x017F;teh bey mir, daß ich u&#x0364;berzeuget &#x017F;ey, daß du wer-<lb/>
de&#x017F;t mich erretten, und auf meine Seite treten.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#fr">GOtt.</hi> </head><lb/>
              <p>8. Sieh, die Cron i&#x017F;t aufge&#x017F;tecket, eil, vollen-<lb/>
de deinen Lauff, meine Hand i&#x017F;t ausge&#x017F;trecket, &#x017F;ieh,<lb/>
der Himmel &#x017F;teht dir auf, Wonne, Sonne, Tro&#x017F;t<lb/>
und Freud, in der frohen Ewigkeit, wei&#x017F;&#x017F;e Kleider,<lb/>
Licht und Crone, i&#x017F;t der treuen Ka&#x0364;mpffer Lohne.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#fr">GOtt</hi> und <hi rendition="#fr">Seele.</hi></head><lb/>
              <p>9. <hi rendition="#fr">S.</hi> Nunmehr hab ich u&#x0364;berwunden alle<lb/>
Noth mit meinem GOtt. <hi rendition="#fr">G.</hi> Und ich bleib mit<lb/>
dir verbunden, in und nach der Todes-Noth.<lb/><hi rendition="#fr">S.</hi> Und wo fu&#x0364;hre&#x017F;t du mich hin, wenn ich nun<lb/>
ge&#x017F;torben bin? <hi rendition="#fr">G.</hi> In den Himmel zu der Won-<lb/>
ne, wo ich &#x017F;elb&#x017F;ten bin die Sonne.</p>
            </div>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Der Krancke bittet um GOttes<lb/>
Bey&#x017F;tand.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Aufmunterung</hi> </head><lb/>
            <cit>
              <quote><hi rendition="#c">P&#x017F;. <hi rendition="#aq">LIV,</hi> 6.</hi><lb/>
Siehe, GOtt &#x017F;tehet mir bey, der HERR<lb/>
erha&#x0364;lt meine Seele.</quote>
            </cit><lb/>
            <p><hi rendition="#in">I</hi>N Leiden und Unglu&#x0364;cks-Fa&#x0364;llen einen guten<lb/>
Freund und Bey&#x017F;tand haben, i&#x017F;t gar ein<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er Tro&#x017F;t. Ob es nun gleich ge&#x017F;chehen kan,<lb/>
daß ein Elender, Fremder, oder Armer, keinen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Freund</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[399/0427] GOtt um Gedult. ich einen guten Muth, ich kenn deiner Allmacht Wercke, wie dieſelbe Wunder thut; nun wohlan, ſo ſteh bey mir, daß ich uͤberzeuget ſey, daß du wer- deſt mich erretten, und auf meine Seite treten. GOtt. 8. Sieh, die Cron iſt aufgeſtecket, eil, vollen- de deinen Lauff, meine Hand iſt ausgeſtrecket, ſieh, der Himmel ſteht dir auf, Wonne, Sonne, Troſt und Freud, in der frohen Ewigkeit, weiſſe Kleider, Licht und Crone, iſt der treuen Kaͤmpffer Lohne. GOtt und Seele. 9. S. Nunmehr hab ich uͤberwunden alle Noth mit meinem GOtt. G. Und ich bleib mit dir verbunden, in und nach der Todes-Noth. S. Und wo fuͤhreſt du mich hin, wenn ich nun geſtorben bin? G. In den Himmel zu der Won- ne, wo ich ſelbſten bin die Sonne. Der Krancke bittet um GOttes Beyſtand. Aufmunterung Pſ. LIV, 6. Siehe, GOtt ſtehet mir bey, der HERR erhaͤlt meine Seele. IN Leiden und Ungluͤcks-Faͤllen einen guten Freund und Beyſtand haben, iſt gar ein groſſer Troſt. Ob es nun gleich geſchehen kan, daß ein Elender, Fremder, oder Armer, keinen Freund

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/427
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 399. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/427>, abgerufen am 12.06.2024.