Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Betrübte bittet
Freund und Beystand hat, der zu ihm spräche:
wie gehts dir? So wissen wir doch gewiß, daß
GOtt wird aller Elenden Beystand seyn. Denn
1) GOTT hat allen seinen Kindern Hülffe und
Gnade verheissen, darum sol ein Krancker nicht
verzagen, wenn er siehet, daß ihn jederman ver-
läst, niemand sich seiner annimmt, und feste glau-
ben, GOTT werde ihn nicht verlassen, und zu
rechter Zeit ihm Hülffe und Rettung leisten. Hat
2) auch ein Krancker gute Freunde und Mittel,
damit er sich helffen kan, und wil doch nichts an-
schlagen, so sol er deßwegen nicht kleinmüthig wer-
den, oder an der göttlichen Verheissung zweiffeln,
sondern gewiß seyn, GOtt werde in allen be-
trübten Trauer-Stunden mit seinem Beystande
nahe bey ihm seyn. 3) Dieser Beystand wird
gespüret entweder in der Erhaltung des Krancken,
oder in der Linderung der Schmertzen, oder wenn
ihm GOtt Kräffte gibt, auch das schwerste Lei-
den auszustehen. Ja GOtt ist getreu, der ist
offt nahe bey uns, wenn wir meynen, er sey weit
von uns entfernet.



Gebet.

ODu getreuer GOtt! du siehest,
wie ich jetzo in einem elenden und
betrübten Stande mich befinde, meine

Kräff-

Der Betruͤbte bittet
Freund und Beyſtand hat, der zu ihm ſpraͤche:
wie gehts dir? So wiſſen wir doch gewiß, daß
GOtt wird aller Elenden Beyſtand ſeyn. Denn
1) GOTT hat allen ſeinen Kindern Huͤlffe und
Gnade verheiſſen, darum ſol ein Krancker nicht
verzagen, wenn er ſiehet, daß ihn jederman ver-
laͤſt, niemand ſich ſeiner annimmt, und feſte glau-
ben, GOTT werde ihn nicht verlaſſen, und zu
rechter Zeit ihm Huͤlffe und Rettung leiſten. Hat
2) auch ein Krancker gute Freunde und Mittel,
damit er ſich helffen kan, und wil doch nichts an-
ſchlagen, ſo ſol er deßwegen nicht kleinmuͤthig wer-
den, oder an der goͤttlichen Verheiſſung zweiffeln,
ſondern gewiß ſeyn, GOtt werde in allen be-
truͤbten Trauer-Stunden mit ſeinem Beyſtande
nahe bey ihm ſeyn. 3) Dieſer Beyſtand wird
geſpuͤret entweder in der Erhaltung des Krancken,
oder in der Linderung der Schmertzen, oder wenn
ihm GOtt Kraͤffte gibt, auch das ſchwerſte Lei-
den auszuſtehen. Ja GOtt iſt getreu, der iſt
offt nahe bey uns, wenn wir meynen, er ſey weit
von uns entfernet.



Gebet.

ODu getreuer GOtt! du ſieheſt,
wie ich jetzo in einem elenden und
betruͤbten Stande mich befinde, meine

Kraͤff-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0428" n="400"/><fw place="top" type="header">Der Betru&#x0364;bte bittet</fw><lb/>
Freund und Bey&#x017F;tand hat, der zu ihm &#x017F;pra&#x0364;che:<lb/>
wie gehts dir? So wi&#x017F;&#x017F;en wir doch gewiß, daß<lb/>
GOtt wird aller Elenden Bey&#x017F;tand &#x017F;eyn. Denn<lb/>
1) GOTT hat allen &#x017F;einen Kindern Hu&#x0364;lffe und<lb/>
Gnade verhei&#x017F;&#x017F;en, darum &#x017F;ol ein Krancker nicht<lb/>
verzagen, wenn er &#x017F;iehet, daß ihn jederman ver-<lb/>
la&#x0364;&#x017F;t, niemand &#x017F;ich &#x017F;einer annimmt, und fe&#x017F;te glau-<lb/>
ben, GOTT werde ihn nicht verla&#x017F;&#x017F;en, und zu<lb/>
rechter Zeit ihm Hu&#x0364;lffe und Rettung lei&#x017F;ten. Hat<lb/>
2) auch ein Krancker gute Freunde und Mittel,<lb/>
damit er &#x017F;ich helffen kan, und wil doch nichts an-<lb/>
&#x017F;chlagen, &#x017F;o &#x017F;ol er deßwegen nicht kleinmu&#x0364;thig wer-<lb/>
den, oder an der go&#x0364;ttlichen Verhei&#x017F;&#x017F;ung zweiffeln,<lb/>
&#x017F;ondern gewiß &#x017F;eyn, GOtt werde in allen be-<lb/>
tru&#x0364;bten Trauer-Stunden mit &#x017F;einem Bey&#x017F;tande<lb/>
nahe bey ihm &#x017F;eyn. 3) Die&#x017F;er Bey&#x017F;tand wird<lb/>
ge&#x017F;pu&#x0364;ret entweder in der Erhaltung des Krancken,<lb/>
oder in der Linderung der Schmertzen, oder wenn<lb/>
ihm GOtt Kra&#x0364;ffte gibt, auch das &#x017F;chwer&#x017F;te Lei-<lb/>
den auszu&#x017F;tehen. Ja GOtt i&#x017F;t getreu, der i&#x017F;t<lb/>
offt nahe bey uns, wenn wir meynen, er &#x017F;ey weit<lb/>
von uns entfernet.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Gebet.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">O</hi>Du getreuer GOtt! du &#x017F;iehe&#x017F;t,<lb/>
wie ich jetzo in einem elenden und<lb/>
betru&#x0364;bten Stande mich befinde, meine<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Kra&#x0364;ff-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[400/0428] Der Betruͤbte bittet Freund und Beyſtand hat, der zu ihm ſpraͤche: wie gehts dir? So wiſſen wir doch gewiß, daß GOtt wird aller Elenden Beyſtand ſeyn. Denn 1) GOTT hat allen ſeinen Kindern Huͤlffe und Gnade verheiſſen, darum ſol ein Krancker nicht verzagen, wenn er ſiehet, daß ihn jederman ver- laͤſt, niemand ſich ſeiner annimmt, und feſte glau- ben, GOTT werde ihn nicht verlaſſen, und zu rechter Zeit ihm Huͤlffe und Rettung leiſten. Hat 2) auch ein Krancker gute Freunde und Mittel, damit er ſich helffen kan, und wil doch nichts an- ſchlagen, ſo ſol er deßwegen nicht kleinmuͤthig wer- den, oder an der goͤttlichen Verheiſſung zweiffeln, ſondern gewiß ſeyn, GOtt werde in allen be- truͤbten Trauer-Stunden mit ſeinem Beyſtande nahe bey ihm ſeyn. 3) Dieſer Beyſtand wird geſpuͤret entweder in der Erhaltung des Krancken, oder in der Linderung der Schmertzen, oder wenn ihm GOtt Kraͤffte gibt, auch das ſchwerſte Lei- den auszuſtehen. Ja GOtt iſt getreu, der iſt offt nahe bey uns, wenn wir meynen, er ſey weit von uns entfernet. Gebet. ODu getreuer GOtt! du ſieheſt, wie ich jetzo in einem elenden und betruͤbten Stande mich befinde, meine Kraͤff-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/428
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 400. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/428>, abgerufen am 21.04.2024.