Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Krancke erkennet
Der Krancke erkennet den Nutzen der
Kranckheit.
Aufmunterung.
Joh. XI, 4.
Die Kranckheit ist nicht zum Tode, sondern
zur Ehre GOttes, daß der Sohn GOt-
tes dadurch geehret werde.

DAß Kranckheiten grossen Nutzen bringen, wil
der natürliche Mensch nicht glauben, denn
nicht allein spricht er, es wird der Leib abgemat-
tet, schwach gemacht, und kommt in Todes-Ge-
fahr, sondern die Kräffte werden auch geschwä-
chet, ohne andere Beschwernisse und Unkosten, so
mit der Kranckheit verknüpffet sind. Allein dem
allen ungeachtet, bringet die Kranckheit Nutzen,
bißweilen dem Leibe selbst, indem die Unreinig-
keiten der Natur verzehret, und auch die Gesund-
heit hernach desto dauerhaffter wird. Sonderlich
aber bringet Kranckheit der Seelen einen herrli-
chen Nutzen: denn 1) dadurch holet GOtt
manchen Menschen herum von seinen Sünden-
Wegen; wie gehet mancher frecher Sünder da-
hin in seiner Frechheit, achtet weder GOtt noch
sein Wort, häuffet Sünden mit Sünden, solchen
aber reisset GOtt gleichsam mit Gewalt zurück
durch eine Kranckheit, Schmertzen und Leiden,
daß er nüchtern werde aus des Satans Stricken.
2) Es bringet aber auch Kranckheit denen From-
men Nutzen, denn sie lernen daraus erkennen

GOt-
Der Krancke erkennet
Der Krancke erkennet den Nutzen der
Kranckheit.
Aufmunterung.
Joh. XI, 4.
Die Kranckheit iſt nicht zum Tode, ſondern
zur Ehre GOttes, daß der Sohn GOt-
tes dadurch geehret werde.

DAß Kranckheiten groſſen Nutzen bringen, wil
der natuͤrliche Menſch nicht glauben, denn
nicht allein ſpricht er, es wird der Leib abgemat-
tet, ſchwach gemacht, und kommt in Todes-Ge-
fahr, ſondern die Kraͤffte werden auch geſchwaͤ-
chet, ohne andere Beſchwerniſſe und Unkoſten, ſo
mit der Kranckheit verknuͤpffet ſind. Allein dem
allen ungeachtet, bringet die Kranckheit Nutzen,
bißweilen dem Leibe ſelbſt, indem die Unreinig-
keiten der Natur verzehret, und auch die Geſund-
heit hernach deſto dauerhaffter wird. Sonderlich
aber bringet Kranckheit der Seelen einen herrli-
chen Nutzen: denn 1) dadurch holet GOtt
manchen Menſchen herum von ſeinen Suͤnden-
Wegen; wie gehet mancher frecher Suͤnder da-
hin in ſeiner Frechheit, achtet weder GOtt noch
ſein Wort, haͤuffet Suͤnden mit Suͤnden, ſolchen
aber reiſſet GOtt gleichſam mit Gewalt zuruͤck
durch eine Kranckheit, Schmertzen und Leiden,
daß er nuͤchtern werde aus des Satans Stricken.
2) Es bringet aber auch Kranckheit denen From-
men Nutzen, denn ſie lernen daraus erkennen

GOt-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0452" n="424"/>
        <fw place="top" type="header">Der Krancke erkennet</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Der Krancke erkennet den Nutzen der<lb/>
Kranckheit.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Aufmunterung.</hi> </head><lb/>
            <cit>
              <quote><hi rendition="#c">Joh. <hi rendition="#aq">XI,</hi> 4.</hi><lb/>
Die Kranckheit i&#x017F;t nicht zum Tode, &#x017F;ondern<lb/>
zur Ehre GOttes, daß der Sohn GOt-<lb/>
tes dadurch geehret werde.</quote>
            </cit><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Aß Kranckheiten gro&#x017F;&#x017F;en Nutzen bringen, wil<lb/>
der natu&#x0364;rliche Men&#x017F;ch nicht glauben, denn<lb/>
nicht allein &#x017F;pricht er, es wird der Leib abgemat-<lb/>
tet, &#x017F;chwach gemacht, und kommt in Todes-Ge-<lb/>
fahr, &#x017F;ondern die Kra&#x0364;ffte werden auch ge&#x017F;chwa&#x0364;-<lb/>
chet, ohne andere Be&#x017F;chwerni&#x017F;&#x017F;e und Unko&#x017F;ten, &#x017F;o<lb/>
mit der Kranckheit verknu&#x0364;pffet &#x017F;ind. Allein dem<lb/>
allen ungeachtet, bringet die Kranckheit Nutzen,<lb/>
bißweilen dem Leibe &#x017F;elb&#x017F;t, indem die Unreinig-<lb/>
keiten der Natur verzehret, und auch die Ge&#x017F;und-<lb/>
heit hernach de&#x017F;to dauerhaffter wird. Sonderlich<lb/>
aber bringet Kranckheit der Seelen einen herrli-<lb/>
chen Nutzen: denn 1) dadurch holet GOtt<lb/>
manchen Men&#x017F;chen herum von &#x017F;einen Su&#x0364;nden-<lb/>
Wegen; wie gehet mancher frecher Su&#x0364;nder da-<lb/>
hin in &#x017F;einer Frechheit, achtet weder GOtt noch<lb/>
&#x017F;ein Wort, ha&#x0364;uffet Su&#x0364;nden mit Su&#x0364;nden, &#x017F;olchen<lb/>
aber rei&#x017F;&#x017F;et GOtt gleich&#x017F;am mit Gewalt zuru&#x0364;ck<lb/>
durch eine Kranckheit, Schmertzen und Leiden,<lb/>
daß er nu&#x0364;chtern werde aus des Satans Stricken.<lb/>
2) Es bringet aber auch Kranckheit denen From-<lb/>
men Nutzen, denn &#x017F;ie lernen daraus erkennen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">GOt-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[424/0452] Der Krancke erkennet Der Krancke erkennet den Nutzen der Kranckheit. Aufmunterung. Joh. XI, 4. Die Kranckheit iſt nicht zum Tode, ſondern zur Ehre GOttes, daß der Sohn GOt- tes dadurch geehret werde. DAß Kranckheiten groſſen Nutzen bringen, wil der natuͤrliche Menſch nicht glauben, denn nicht allein ſpricht er, es wird der Leib abgemat- tet, ſchwach gemacht, und kommt in Todes-Ge- fahr, ſondern die Kraͤffte werden auch geſchwaͤ- chet, ohne andere Beſchwerniſſe und Unkoſten, ſo mit der Kranckheit verknuͤpffet ſind. Allein dem allen ungeachtet, bringet die Kranckheit Nutzen, bißweilen dem Leibe ſelbſt, indem die Unreinig- keiten der Natur verzehret, und auch die Geſund- heit hernach deſto dauerhaffter wird. Sonderlich aber bringet Kranckheit der Seelen einen herrli- chen Nutzen: denn 1) dadurch holet GOtt manchen Menſchen herum von ſeinen Suͤnden- Wegen; wie gehet mancher frecher Suͤnder da- hin in ſeiner Frechheit, achtet weder GOtt noch ſein Wort, haͤuffet Suͤnden mit Suͤnden, ſolchen aber reiſſet GOtt gleichſam mit Gewalt zuruͤck durch eine Kranckheit, Schmertzen und Leiden, daß er nuͤchtern werde aus des Satans Stricken. 2) Es bringet aber auch Kranckheit denen From- men Nutzen, denn ſie lernen daraus erkennen GOt-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/452
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 424. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/452>, abgerufen am 23.05.2024.