Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

den Nutzen der Kranckheit.
GOttes Allmacht, Güte, Weißheit, Liebe und
Barmhertzigkeit, welches alles sie vorhero wohl ge-
wußt und geglaubet, aber nunmehr erst recht er-
fahren haben. 3) Nach der Kranckheit wird auch
bey frommen Seelen eine grössere Liebe zu GOtt,
Eifer im Gebet, Aufrichtigkeit in dem Christen-
thum verspüret. Man lernet sich GOtt erge-
ben, den Tod sich vorzustellen, zum seligen Ab-
sterben sich zu bereiten, an den Himmel fleißig zu
gedencken, ja seine Seele in GOttes Hände zu
empfehlen. Wenn dieses ein Krancker bedencket,
so wird er mit GOtt auch in der Kranckheit wohl
zufrieden seyn.



Gebet.

OLieber GOtt und Vater, ich se-
he und mercke wohl, welches dein
heiliger Rath über mich sey, nemlich
daß dieses mein Leidens-Jahr, mei-
ne Leidens-Woche, ja Leidens-Zeit
seyn soll, darin die Glückes-Sonne
eine Zeitlang verduncket, meine Ge-
sundheit geschwächet, und die Leibes-
Kräffte verringert werden sollen. Ich
dancke dir, mein GOtt, daß du, ehe

du
D d 5

den Nutzen der Kranckheit.
GOttes Allmacht, Guͤte, Weißheit, Liebe und
Barmhertzigkeit, welches alles ſie vorhero wohl ge-
wußt und geglaubet, aber nunmehr erſt recht er-
fahren haben. 3) Nach der Kranckheit wird auch
bey frommen Seelen eine groͤſſere Liebe zu GOtt,
Eifer im Gebet, Aufrichtigkeit in dem Chriſten-
thum verſpuͤret. Man lernet ſich GOtt erge-
ben, den Tod ſich vorzuſtellen, zum ſeligen Ab-
ſterben ſich zu bereiten, an den Himmel fleißig zu
gedencken, ja ſeine Seele in GOttes Haͤnde zu
empfehlen. Wenn dieſes ein Krancker bedencket,
ſo wird er mit GOtt auch in der Kranckheit wohl
zufrieden ſeyn.



Gebet.

OLieber GOtt und Vater, ich ſe-
he und mercke wohl, welches dein
heiliger Rath uͤber mich ſey, nemlich
daß dieſes mein Leidens-Jahr, mei-
ne Leidens-Woche, ja Leidens-Zeit
ſeyn ſoll, darin die Gluͤckes-Sonne
eine Zeitlang verduncket, meine Ge-
ſundheit geſchwaͤchet, und die Leibes-
Kraͤffte verringert werden ſollen. Ich
dancke dir, mein GOtt, daß du, ehe

du
D d 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0453" n="425"/><fw place="top" type="header">den Nutzen der Kranckheit.</fw><lb/>
GOttes Allmacht, Gu&#x0364;te, Weißheit, Liebe und<lb/>
Barmhertzigkeit, welches alles &#x017F;ie vorhero wohl ge-<lb/>
wußt und geglaubet, aber nunmehr er&#x017F;t recht er-<lb/>
fahren haben. 3) Nach der Kranckheit wird auch<lb/>
bey frommen Seelen eine gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Liebe zu GOtt,<lb/>
Eifer im Gebet, Aufrichtigkeit in dem Chri&#x017F;ten-<lb/>
thum ver&#x017F;pu&#x0364;ret. Man lernet &#x017F;ich GOtt erge-<lb/>
ben, den Tod &#x017F;ich vorzu&#x017F;tellen, zum &#x017F;eligen Ab-<lb/>
&#x017F;terben &#x017F;ich zu bereiten, an den Himmel fleißig zu<lb/>
gedencken, ja &#x017F;eine Seele in GOttes Ha&#x0364;nde zu<lb/>
empfehlen. Wenn die&#x017F;es ein Krancker bedencket,<lb/>
&#x017F;o wird er mit GOtt auch in der Kranckheit wohl<lb/>
zufrieden &#x017F;eyn.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Gebet.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">O</hi>Lieber GOtt und Vater, ich &#x017F;e-<lb/>
he und mercke wohl, welches dein<lb/>
heiliger Rath u&#x0364;ber mich &#x017F;ey, nemlich<lb/>
daß die&#x017F;es mein Leidens-Jahr, mei-<lb/>
ne Leidens-Woche, ja Leidens-Zeit<lb/>
&#x017F;eyn &#x017F;oll, darin die Glu&#x0364;ckes-Sonne<lb/>
eine Zeitlang verduncket, meine Ge-<lb/>
&#x017F;undheit ge&#x017F;chwa&#x0364;chet, und die Leibes-<lb/>
Kra&#x0364;ffte verringert werden &#x017F;ollen. Ich<lb/>
dancke dir, mein GOtt, daß du, ehe<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D d 5</fw><fw place="bottom" type="catch">du</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[425/0453] den Nutzen der Kranckheit. GOttes Allmacht, Guͤte, Weißheit, Liebe und Barmhertzigkeit, welches alles ſie vorhero wohl ge- wußt und geglaubet, aber nunmehr erſt recht er- fahren haben. 3) Nach der Kranckheit wird auch bey frommen Seelen eine groͤſſere Liebe zu GOtt, Eifer im Gebet, Aufrichtigkeit in dem Chriſten- thum verſpuͤret. Man lernet ſich GOtt erge- ben, den Tod ſich vorzuſtellen, zum ſeligen Ab- ſterben ſich zu bereiten, an den Himmel fleißig zu gedencken, ja ſeine Seele in GOttes Haͤnde zu empfehlen. Wenn dieſes ein Krancker bedencket, ſo wird er mit GOtt auch in der Kranckheit wohl zufrieden ſeyn. Gebet. OLieber GOtt und Vater, ich ſe- he und mercke wohl, welches dein heiliger Rath uͤber mich ſey, nemlich daß dieſes mein Leidens-Jahr, mei- ne Leidens-Woche, ja Leidens-Zeit ſeyn ſoll, darin die Gluͤckes-Sonne eine Zeitlang verduncket, meine Ge- ſundheit geſchwaͤchet, und die Leibes- Kraͤffte verringert werden ſollen. Ich dancke dir, mein GOtt, daß du, ehe du D d 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/453
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 425. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/453>, abgerufen am 12.06.2024.