Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

auf die göttliche Allmacht.
Auf meinen lieben GOtt trau ich in
Angst und Noth, er kan mich allzeit
retten aus Trübsal, Angst und Nö-
then, mein Unglück kan er wenden, es
steht in seinen Händen, Amen.



Gesang.
Mel. Schwing dich auf zu deinem GOtt etc.

1.
LAsset doch den weisen GOtt alle Sachen ma-
chen, überlasset eure Noth, Kümmerniß und
Sachen seiner Weißheit; er weiß wohl, wie es
muß ergehen, wenn, und wo, und wie er sol euch
in Noth beystehen.

2. Schreibt dem weisen GOtt nicht für,
Stunde, Zeit und Masse, fraget nicht mit Un-
gebühr, was er thu und lasse; er fängt ja nicht
heute an, erst vor euch zu sorgen, dem GOtt, der
euch helffen kan, ist gar nichts verborgen.

3. Lehrt den weisen GOtt doch nicht, wie
ers soll anfangen, wie es werde ausgericht, daß
ihr mögt gelangen zu dem rechten Zweck und
Ziel: folget seinen Wegen, haltet seiner Führung
still, und erwart't den Segen.

4. Was der weise Vater thut auf der wei-
ten Erden, das muß uns gewißlich gut und recht
heilsam werden, giengen auch die Sachen nicht

wie
E e 2

auf die goͤttliche Allmacht.
Auf meinen lieben GOtt trau ich in
Angſt und Noth, er kan mich allzeit
retten aus Truͤbſal, Angſt und Noͤ-
then, mein Ungluͤck kan er wenden, es
ſteht in ſeinen Haͤnden, Amen.



Geſang.
Mel. Schwing dich auf zu deinem GOtt ꝛc.

1.
LAſſet doch den weiſen GOtt alle Sachen ma-
chen, uͤberlaſſet eure Noth, Kuͤmmerniß und
Sachen ſeiner Weißheit; er weiß wohl, wie es
muß ergehen, wenn, und wo, und wie er ſol euch
in Noth beyſtehen.

2. Schreibt dem weiſen GOtt nicht fuͤr,
Stunde, Zeit und Maſſe, fraget nicht mit Un-
gebuͤhr, was er thu und laſſe; er faͤngt ja nicht
heute an, erſt vor euch zu ſorgen, dem GOtt, der
euch helffen kan, iſt gar nichts verborgen.

3. Lehrt den weiſen GOtt doch nicht, wie
ers ſoll anfangen, wie es werde ausgericht, daß
ihr moͤgt gelangen zu dem rechten Zweck und
Ziel: folget ſeinen Wegen, haltet ſeiner Fuͤhrung
ſtill, und erwart’t den Segen.

4. Was der weiſe Vater thut auf der wei-
ten Erden, das muß uns gewißlich gut und recht
heilſam werden, giengen auch die Sachen nicht

wie
E e 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0463" n="435"/><fw place="top" type="header">auf die go&#x0364;ttliche Allmacht.</fw><lb/>
Auf meinen lieben GOtt trau ich in<lb/>
Ang&#x017F;t und Noth, er kan mich allzeit<lb/>
retten aus Tru&#x0364;b&#x017F;al, Ang&#x017F;t und No&#x0364;-<lb/>
then, mein Unglu&#x0364;ck kan er wenden, es<lb/>
&#x017F;teht in &#x017F;einen Ha&#x0364;nden, Amen.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#fr">Ge&#x017F;ang.</hi><lb/>
Mel. Schwing dich auf zu deinem GOtt &#xA75B;c.</head><lb/>
            <p>1.<lb/><hi rendition="#in">L</hi>A&#x017F;&#x017F;et doch den wei&#x017F;en GOtt alle Sachen ma-<lb/>
chen, u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;et eure Noth, Ku&#x0364;mmerniß und<lb/>
Sachen &#x017F;einer Weißheit; er weiß wohl, wie es<lb/>
muß ergehen, wenn, und wo, und wie er &#x017F;ol euch<lb/>
in Noth bey&#x017F;tehen.</p><lb/>
            <p>2. Schreibt dem wei&#x017F;en GOtt nicht fu&#x0364;r,<lb/>
Stunde, Zeit und Ma&#x017F;&#x017F;e, fraget nicht mit Un-<lb/>
gebu&#x0364;hr, was er thu und la&#x017F;&#x017F;e; er fa&#x0364;ngt ja nicht<lb/>
heute an, er&#x017F;t vor euch zu &#x017F;orgen, dem GOtt, der<lb/>
euch helffen kan, i&#x017F;t gar nichts verborgen.</p><lb/>
            <p>3. Lehrt den wei&#x017F;en GOtt doch nicht, wie<lb/>
ers &#x017F;oll anfangen, wie es werde ausgericht, daß<lb/>
ihr mo&#x0364;gt gelangen zu dem rechten Zweck und<lb/>
Ziel: folget &#x017F;einen Wegen, haltet &#x017F;einer Fu&#x0364;hrung<lb/>
&#x017F;till, und erwart&#x2019;t den Segen.</p><lb/>
            <p>4. Was der wei&#x017F;e Vater thut auf der wei-<lb/>
ten Erden, das muß uns gewißlich gut und recht<lb/>
heil&#x017F;am werden, giengen auch die Sachen nicht<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E e 2</fw><fw place="bottom" type="catch">wie</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[435/0463] auf die goͤttliche Allmacht. Auf meinen lieben GOtt trau ich in Angſt und Noth, er kan mich allzeit retten aus Truͤbſal, Angſt und Noͤ- then, mein Ungluͤck kan er wenden, es ſteht in ſeinen Haͤnden, Amen. Geſang. Mel. Schwing dich auf zu deinem GOtt ꝛc. 1. LAſſet doch den weiſen GOtt alle Sachen ma- chen, uͤberlaſſet eure Noth, Kuͤmmerniß und Sachen ſeiner Weißheit; er weiß wohl, wie es muß ergehen, wenn, und wo, und wie er ſol euch in Noth beyſtehen. 2. Schreibt dem weiſen GOtt nicht fuͤr, Stunde, Zeit und Maſſe, fraget nicht mit Un- gebuͤhr, was er thu und laſſe; er faͤngt ja nicht heute an, erſt vor euch zu ſorgen, dem GOtt, der euch helffen kan, iſt gar nichts verborgen. 3. Lehrt den weiſen GOtt doch nicht, wie ers ſoll anfangen, wie es werde ausgericht, daß ihr moͤgt gelangen zu dem rechten Zweck und Ziel: folget ſeinen Wegen, haltet ſeiner Fuͤhrung ſtill, und erwart’t den Segen. 4. Was der weiſe Vater thut auf der wei- ten Erden, das muß uns gewißlich gut und recht heilſam werden, giengen auch die Sachen nicht wie E e 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/463
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 435. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/463>, abgerufen am 21.05.2024.