Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

des heiligen Abendmahls.


Seelen-Zustand, wenn er es würdig empfangen,
nemlich er erlanget Vergebung der Sünden, Frie-
de mit GOt, er gelanget in die genaue Gemein-
schafft mit JEsu; daß aber das heilige Abendmahl
eine Veränderung verursache in der Kranckheit,
dazu ist es nicht eingesetzt, dazu haben wir auch
keine Verheissung. Darum 2) sol es auch kein
Krancker empfahen, damit er sehe, ob er gesund
werden oder sterben solle, weil dieses ist ein Miß-
brauch, sondern er sol es gebrauchen zur Stär-
ckung des Glaubens, Versicherung der Vergebung
der Sünden, der Gnade GOttes und der Seelen
Seligkeit. Hat er es also empfangen in der
Ordnung, wie es Christus eingesetzet; so hat er
3) GOtt dafür zu preisen, und mit stillem Hertzen
und glaubiger Seele sich GOtt zu ergeben. Wenn
man im Kriege das Beste hat in Sicherheit ge-
bracht, so ist man zufrieden: unsere Seele ist das
Beste, haben wir die durch wahre Busse und Ver-
einigung mit JEsu Christo in die Hände GOttes
empfohlen, so sind wir versichert, GOtt werde
es auch wohl mit dem Leibe machen.



Gebet.

MEin JEsu! mich hat hertzlich ver-
langet, das heilige Abendmahl
zu empfangen, ehe denn ich sterbe.

Nun

des heiligen Abendmahls.


Seelen-Zuſtand, wenn er es wuͤrdig empfangen,
nemlich er erlanget Vergebung der Suͤnden, Frie-
de mit GOt, er gelanget in die genaue Gemein-
ſchafft mit JEſu; daß aber das heilige Abendmahl
eine Veraͤnderung verurſache in der Kranckheit,
dazu iſt es nicht eingeſetzt, dazu haben wir auch
keine Verheiſſung. Darum 2) ſol es auch kein
Krancker empfahen, damit er ſehe, ob er geſund
werden oder ſterben ſolle, weil dieſes iſt ein Miß-
brauch, ſondern er ſol es gebrauchen zur Staͤr-
ckung des Glaubens, Verſicherung der Vergebung
der Suͤnden, der Gnade GOttes und der Seelen
Seligkeit. Hat er es alſo empfangen in der
Ordnung, wie es Chriſtus eingeſetzet; ſo hat er
3) GOtt dafuͤr zu preiſen, und mit ſtillem Hertzen
und glaubiger Seele ſich GOtt zu ergeben. Wenn
man im Kriege das Beſte hat in Sicherheit ge-
bracht, ſo iſt man zufrieden: unſere Seele iſt das
Beſte, haben wir die durch wahre Buſſe und Ver-
einigung mit JEſu Chriſto in die Haͤnde GOttes
empfohlen, ſo ſind wir verſichert, GOtt werde
es auch wohl mit dem Leibe machen.



Gebet.

MEin JEſu! mich hat hertzlich ver-
langet, das heilige Abendmahl
zu empfangen, ehe denn ich ſterbe.

Nun
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0503" n="475"/><fw place="top" type="header">des heiligen Abendmahls.</fw><lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Seelen-Zu&#x017F;tand, wenn er es wu&#x0364;rdig empfangen,<lb/>
nemlich er erlanget Vergebung der Su&#x0364;nden, Frie-<lb/>
de mit GOt, er gelanget in die genaue Gemein-<lb/>
&#x017F;chafft mit JE&#x017F;u; daß aber das heilige Abendmahl<lb/>
eine Vera&#x0364;nderung verur&#x017F;ache in der Kranckheit,<lb/>
dazu i&#x017F;t es nicht einge&#x017F;etzt, dazu haben wir auch<lb/>
keine Verhei&#x017F;&#x017F;ung. Darum 2) &#x017F;ol es auch kein<lb/>
Krancker empfahen, damit er &#x017F;ehe, ob er ge&#x017F;und<lb/>
werden oder &#x017F;terben &#x017F;olle, weil die&#x017F;es i&#x017F;t ein Miß-<lb/>
brauch, &#x017F;ondern er &#x017F;ol es gebrauchen zur Sta&#x0364;r-<lb/>
ckung des Glaubens, Ver&#x017F;icherung der Vergebung<lb/>
der Su&#x0364;nden, der Gnade GOttes und der Seelen<lb/>
Seligkeit. Hat er es al&#x017F;o empfangen in der<lb/>
Ordnung, wie es Chri&#x017F;tus einge&#x017F;etzet; &#x017F;o hat er<lb/>
3) GOtt dafu&#x0364;r zu prei&#x017F;en, und mit &#x017F;tillem Hertzen<lb/>
und glaubiger Seele &#x017F;ich GOtt zu ergeben. Wenn<lb/>
man im Kriege das Be&#x017F;te hat in Sicherheit ge-<lb/>
bracht, &#x017F;o i&#x017F;t man zufrieden: un&#x017F;ere Seele i&#x017F;t das<lb/>
Be&#x017F;te, haben wir die durch wahre Bu&#x017F;&#x017F;e und Ver-<lb/>
einigung mit JE&#x017F;u Chri&#x017F;to in die Ha&#x0364;nde GOttes<lb/>
empfohlen, &#x017F;o &#x017F;ind wir ver&#x017F;ichert, GOtt werde<lb/>
es auch wohl mit dem Leibe machen.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Gebet.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>Ein JE&#x017F;u! mich hat hertzlich ver-<lb/>
langet, das heilige Abendmahl<lb/>
zu empfangen, ehe denn ich &#x017F;terbe.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Nun</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[475/0503] des heiligen Abendmahls. Seelen-Zuſtand, wenn er es wuͤrdig empfangen, nemlich er erlanget Vergebung der Suͤnden, Frie- de mit GOt, er gelanget in die genaue Gemein- ſchafft mit JEſu; daß aber das heilige Abendmahl eine Veraͤnderung verurſache in der Kranckheit, dazu iſt es nicht eingeſetzt, dazu haben wir auch keine Verheiſſung. Darum 2) ſol es auch kein Krancker empfahen, damit er ſehe, ob er geſund werden oder ſterben ſolle, weil dieſes iſt ein Miß- brauch, ſondern er ſol es gebrauchen zur Staͤr- ckung des Glaubens, Verſicherung der Vergebung der Suͤnden, der Gnade GOttes und der Seelen Seligkeit. Hat er es alſo empfangen in der Ordnung, wie es Chriſtus eingeſetzet; ſo hat er 3) GOtt dafuͤr zu preiſen, und mit ſtillem Hertzen und glaubiger Seele ſich GOtt zu ergeben. Wenn man im Kriege das Beſte hat in Sicherheit ge- bracht, ſo iſt man zufrieden: unſere Seele iſt das Beſte, haben wir die durch wahre Buſſe und Ver- einigung mit JEſu Chriſto in die Haͤnde GOttes empfohlen, ſo ſind wir verſichert, GOtt werde es auch wohl mit dem Leibe machen. Gebet. MEin JEſu! mich hat hertzlich ver- langet, das heilige Abendmahl zu empfangen, ehe denn ich ſterbe. Nun

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/503
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 475. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/503>, abgerufen am 24.05.2024.